Olympia

Tournee-Dominator Stoch siegt Wellinger fliegt knapp an Doppel-Gold vorbei

bf6e7cf606f0f7efe72839f8593110e3.jpg

Andreas Wellinger fehlt nur noch Bronze zum kompletten Medaillensatz. Die könnte er im Teamspringen holen.

(Foto: REUTERS)

Haarscharf verpasst Skispringer Andreas Wellinger den goldenen Doppelcoup bei den Olympischen Winterspielen. Nach Gold von der Normalschanze fliegt er von der Großschanze zu Silber. Besser ist in Pyeongchang nur Tournee-Dominator Kamil Stoch.

Für Andreas Wellinger gehen die traumhaften Tage von Pyeongchang weiter. Eine Woche nach seinem Gold-Coup von der Normalschanze flog der 22 Jahre alte Überflieger bei den Olympischen Winterspielen auf der Großschanze zu Silber. Nur der polnische Superstar Kamil Stoch war diesmal nicht zu schlagen. Der Vierschanzentourneesieger holte nach dem Doppelsieg von Sotschi schon sein drittes Gold. Bronze ging wie auf der Normalschanze an den Norweger Robert Johansson.

dc0b321c40ab053ec2d547e40bb454aa.jpg

Zum dritten Mal olympisch vergoldet: Kamil Stoch.

(Foto: REUTERS)

Richard Freitag als bislang bester DSV-Springer in diesem Winter verpasste als Neunter erneut deutlich eine Medaille und war gar nur drittbester Deutscher. Vor ihm landete noch Karl Geiger auf Platz sieben, für Markus Eisenbichler reichte es zu Rang 14. Damit waren alle vier Deutschen unter den Top 15, was Hoffnung für das Teamspringen macht. Nur die Norweger waren mit vier Springern unter den ersten zehn als Mannschaft noch stärker.

Wellinger kann nach seinem nächsten Edelmetall bereits auf eine stattliche Olympia-Ausbeute verweisen. Es war trotz seines jungen Alters schon die dritte Medaille seiner Karriere - und das muss noch nicht das Ende gewesen sein. Schließlich wartet am Montag (13.30 Uhr MEZ) noch der Teamwettbewerb, den Wellinger und Co. vor vier Jahren gewonnen hatten.

Rechtzeitig in Topform

Der Bayer ist jedenfalls rechtzeitig zu den Olympischen Winterspielen in Top-Form. "Wenn man schon einen Olympiasieg hat, muss man sich nicht fürchten", hatte Coach Werner Schuster geraten. Und entsprechend trat Wellinger auch auf. Schon im ersten Durchgang landete er nach 135,5 Metern und belegte damit den dritten Platz hinter Stoch und dem Österreicher Michael Hayböck, dem bei guten Windverhältnissen der weiteste Satz auf 140 Meter gelang.

Andere Sieganwärter hatten indes schon im ersten Durchgang ihre Chancen auf eine Medaille fast verspielt, wie etwa Freitag als Elfter oder Daniel-André Tande auf Platz 15. Da nützte dem Norweger im zweiten Durchgang auch ein 138,5-Meter-Sprung nichts mehr - am Ende wurde er Vierter.

In umgekehrter Reihenfolge musste Wellinger von den Top Drei als Erster vorlegen - und er lieferte eindrucksvoll ab. Mit 142 Metern setzte er die Konkurrenz unter Druck. Hayböck fiel danach auf Platz sechs zurück, doch Stoch hielt dagegen. 136,5 Meter bei schlechteren Windverhältnissen reichten zu Gold.

Quelle: ntv.de, cwo/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.