Technik

Batterie-Infos gesperrt Apple bestraft Fremd-Wechsler

iphone_xs_Akkuwechsel.jpg

Wenn bei einem iPhone XS der Akku nicht von einer autorisierten Werkstatt gewechselt wird, sind die Batterie-Informationen futsch.

(Foto: iFixit)

Wer den Akku eines aktuellen iPhone nicht von einer autorisierten Werkstatt wechseln lässt, wird von Apple mit dem Entzug der Batterie-Infos bestraft. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob das Ersatzteil ein Original ist.

Dass man den Akku eines iPhone nicht wechseln kann, ist ein Märchen. Richtig ist aber, dass es Apple nicht besonders mag, wenn der Austausch von einer Werkstatt durchgeführt wird, die es nicht autorisiert hat. So hat der Reparaturdienstleister iFixit festgestellt, dass in solchen Fällen bei neuesten iPhone-Modellen der Batteriezustand in den Einstellungen nach einem Austausch nicht mehr angezeigt wird. Stattdessen sehen Nutzer eine "wichtige Information zur Batterie": Es könne nicht festgestellt werden, dass es sich um einen echten Apple-Akku handelt. Die Infos zum Zustand der Batterie seien daher nicht erhältlich.

Nur die jüngste Generation betroffen

Während dies bei Batterien von Drittherstellern noch verständlich wäre, schreibt iFixit, die Meldung erscheine auch, wenn ein Original-Akku eingebaut werde. Es handele sich also nicht um einen Fehler, sondern um eine gewünschte Funktion, schreibt der durch die Zerlegung von iPhones und anderen Geräten bekannte Dienstleister. Die "Funktion" gibt es anscheinend nur bei der jüngsten iPhone-Generation und sie wurde "MacRumors" zufolge mit iOS 12.1 aktiviert.

Laut iFixit sitzt direkt auf dem Akku ein Chip von Texas Instruments, der dem iPhone Informationen wie Temperatur, verbliebene Kapazität oder die voraussichtlich verbleibende Laufzeit zur Verfügung stellt. Das sei nichts Besonderes, sondern praktisch bei allen Smartphone-Batterien der Fall, so iFixit. Doch der Chip auf Apple-Batterien speichere auch die Informationen, mit denen Akku und Hauptplatine gekoppelt werden. Stimmten diese nach einem Wechsel nicht überein, werde die Fehlermeldung angezeigt. Und nur Apple oder ein autorisierter Händler könne den Chip zurücksetzen.

Nicht das erste Mal

Dass Apple Maßnahmen ergreift, um Reparaturen von nicht autorisierten Werkstätten zu erschweren, ist nicht neu. iFixit erinnert unter anderem daran, dass 2016 ein Display-Tausch zu einem Totalausfall des iPhone führen konnte. Selbst gewechselte Home-Buttons hätten den Ausfall der Touch ID zur Folge, und seit kurzem deaktiviere Apple True Tone, wenn der Bildschirm von nicht autorisierten Werkstätten gewechselt wurde - auch bei Original-Ersatzteilen.

Apple begründet so ein Vorgehen gewöhnlich mit dem Hinweis, Komponenten von Drittherstellern könnten die Funktion der Geräte beeinträchtigen. Doch wenn die gleichen Probleme bei Original-Teilen aufträten, schränke Apple nur die Entscheidungsfreiheit seiner Nutzer ein, schreibt iFixit und fordert ein Recht auf Reparatur.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema