Technik

Fingerabdrucksensor unsicher Galaxy-S10-Nutzer müssen vorsichtig sein

Samsung Galaxy S10 Test 01.jpg

Beim Samsung Galaxy S10 lässt sich offenbar der Fingerabdrucksensor problemlos mit einer Folie überlisten.

(Foto: kwe)

Samsungs aktuelle Top-Smartphones Galaxy S10 und Note 10 haben ein ernsthaftes Sicherheitsproblem: Der Fingerabdrucksensor lässt sich ganz einfach mit einer Schutzfolie überlisten. Bis zum versprochenen Update sollten Nutzer vorsichtig sein.

Vor einigen Tagen berichtete "The Sun" über ein Sicherheitsproblem bei Galaxy-S10-Smartphones, das eine britische Nutzerin zufällig entdeckt hatte. Sie bemerkte, dass sie ihr Gerät auch mit dem linken Daumen entsperren konnte, obwohl sie lediglich den rechten eingescannt hatte. Schließlich stellte sich heraus, dass der Sensor bei jedem x-beliebigem Finger den Bildschirm freigab.

Samsung untersuchte den Fall und erklärte in einer Stellungnahme die Ursache des Problems und wie Nutzer es selbst beheben können. Demnach sind alle Galaxy-Geräte betroffen, die einen Ultraschall-Sensor unter dem Display haben, also auch das Galaxy Note 10. Wenn bei diesen Smartphones bestimmte Silikon-Cover das Display schützen, scannt der Sensor laut Samsung nicht den Fingerabdruck, sondern dreidimensionale Muster, die er in der Struktur der Schutzhülle erkennt.

Die Lösung des Problems ist laut Samsung ganz einfach: Nutzer sollen gespeicherte Abdrücke löschen, das Cover abnehmen und die Finger direkt auf dem Display erneut einscannen. Bis zu einem Software-Update, das das Problem behebt, rät Samsung den Nutzern, das Schutz-Cover nicht mehr aufzusetzen. Nach der Aktualisierung sollen die Fingerabdrücke erneut frisch eingescannt werden.

Problem ernster als beschrieben?

Dem Statement nach handelt es sich also um ein Problem, das nur eine kleine Zahl von Nutzern betrifft, die das Display ihres Galaxy S10 oder Note 10 mit bestimmten Silikon-Hüllen schützen. Außerdem können die Betroffenen den Fehler offenbar unkompliziert selbst beheben. Doch das Sicherheitsproblem ist möglicherweise ernster als Samsungs Stellungnahme vermuten lässt. Denn in einem Youtube-Video demonstriert ein Nutzer, dass er sein Smartphone mit einer aufgelegten Folie überlisten kann, obwohl er zuvor einen Finger zum Scannen direkt auf das Display gelegt hatte. Laut "GSMArena" ist in dem Video ein Note 10 mit Exynos-Chip zu sehen, also die Variante, die auch in Deutschland verkauft wird.

Nutzer eines betroffenen Samsung-Smartphones sollten am besten bis zum versprochenen Update ihr Gerät über eine PIN entsperren und alle registrierten Fingerabdrücke entfernen. Auch Geldinstitute gehen offenbar beim Galaxy S10 und Note 10 erstmal auf Nummer sicher. "Ubergizmo" berichtet von ersten britischen Online-Banken, die für diese Geräte die Anmeldung per Fingerabdruck gesperrt haben oder sogar den App-Download aus dem Google Play Store blockieren.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema