Technik
Das nächste Huawei-Flaggschiff könnte in Rekordzeit geladen werden.
Das nächste Huawei-Flaggschiff könnte in Rekordzeit geladen werden.(Foto: Huawei)
Freitag, 13. Juli 2018

Voller Akku in 30 Minuten?: Huawei plant die Lade-Revolution

Smartphone-Akkus werden zwar nicht größer, können aber immer schneller geladen werden. Huawei ist jetzt offenbar auf Rekord-Kurs: Ein neues Ladegerät der Chinesen könnte leere Akkus blitzschnell wieder vollmachen.

Weil bei Smartphones zwar die Displayränder schmaler werden, die Gehäuse aber nicht ständig weiterwachsen, ist auch bei der Akkukapazität nicht unendlich Luft nach oben - obwohl viele Nutzer sich längere Laufzeiten von ihren Smartphones wünschen, können die Hersteller schlicht keine größeren Akkus in den kompakten Gehäusen ihrer Flaggschiffe unterbringen. Um das zu kompensieren, liefern sich die Smartphone-Firmen seit einiger Zeit einen Wettlauf um die kürzesten Ladezeiten. Mit seinem nächsten Top-Smartphone könnte sich Huawei an die Spitze setzen. 

Wer hat die Nase vorn?

Wie lange es dauert, einen Akku vollständig zu laden, hängt sehr stark davon ab, mit welchem Ladegerät man es versucht. Im Schneckentempo gehts mit dem USB-Anschluss des Rechners. Deutlich schneller lädt ein passendes Netzteil an der Steckdose. Und noch viel schneller gehts voran, wenn Smartphone-Akku und Netzteil schnellladefähig sind. Denn auch welche Ladetechnik der Akku unterstützt, ist für die Ladezeit entscheidend.

Manche Hersteller setzen dabei auf eigene Standards - OnePlus zum Beispiel, das mit seiner Dash-Charge-Technologie extrem kurze Ladezeiten erreicht. Andere nutzen Qualcomms Schnellladestandard QuickCharge. Der chinesische Hersteller Oppo hat kürzlich einen neuen Standard vorgestellt, mit dem man einen normal großen Akku mit 3730 Milliamperestunden in nur 35 Minuten komplett laden können soll. "Super VOOC" soll aber der sündhaft teuren Lamborghini-Luxus-Version des Oppo Find X vorbehalten bleiben.

40 Watt Leistung

"Phone Arena" berichtet, dass Huawei bei der chinesischen Zertifizierungsbehörde ein neues Ladegerät angemeldet hat, das es mit einer Spannung von 10 Volt und einer Stromstärke von 4 Ampere auf eine Leistung von bis zu 40 Watt bringt. Ein solches 10V/4A-Netzteil wäre wohl noch etwas schneller als Oppos "Super VOOC" und vor allem bedeutend leistungsstärker als bisher gängige Geräte, von denen es die stärksten auf gut 20 Watt bringen. Möglicherweise nutzt Huawei die für Oktober angesetzte Vorstellung des Mate 20, um auch die neue Ladetechnologie zu präsentieren.

Für die Verbraucher liegen die Vorteile dieses Lade-Wettrüstens auf der Hand: Kürzere Ladezeiten bedeuten mehr Flexibilität und kürzere Wartezeiten. Doch um den neuen Standard zu nutzen, muss auch das Smartphone dazu in der Lage sein. Man kann also mit Huaweis neuem Super-Lader nicht einfach jedes beliebige Smartphone schnell volltanken. Geräte, die den Standard nicht unterstützen, werden langsamer geladen. Und der Wettbewerb hat auch einen weiteren Nachteil: Wenn jeder Hersteller seinen eigenen Standard entwickelt, braucht auch jedes Smartphone wieder ein eigenes Ladegerät, wodurch mehr Elektroschrott anfällt. Damit wird die Einigung der Industrie auf einen gemeinsamen Stecker-Standard (erst microUSB und jetzt USB-C) zumindest teilweise wieder ausgehebelt.  

Quelle: n-tv.de