Technik

5G-Smartphone für 400 Euro OnePlus Nord ist neuer König der Mittelklasse

OnePlus Nord Test.jpg

Das OnePlus Nord ist in Hellblau oder Grau erhältlich.

(Foto: kwe)

Das OnePlus Nord zeigt, dass Otto-Normal-Nutzer für ein richtig gutes 5G-Smartphone nicht mehr als 400 Euro ausgeben muss. Display, Leistung und Design unterscheiden es kaum von doppelt so teuren Geräten und selbst bei der Kamera-Ausstattung müssen Käufer kaum Abstriche machen.

Top-Smartphones sind inzwischen aberwitzig teuer, Preise jenseits der 1000 Euro mittlerweile fast schon normal. Dafür bekommen Käufer zwar Geräte mit den neuesten technischen Finessen, die sie aber im Alltag selten oder gar nicht brauchen. Auch OnePlus, das durch seine Preis-Leistungs-Kracher bekannt wurde, schipperte zuletzt mit seinen Flaggschiffen in recht hochpreisigen Gewässern. Doch mit dem OnePlus Nord finden die Chinesen zur alten Stärke zurück.

OnePlus Nord Test-2.jpg

Das OnePlus Nord hat ein Oberklasse-Display.

(Foto: kwe)

Optisch ist das Smartphone nicht von den sündhaft teuren Top-Geräten zu unterscheiden. Auch wenn das Smartphone nicht wasserdicht ist, ist die Verarbeitung hochwertig. Beim Design unterscheidet sich das OnePlus Nord mit seinem flachen Display von der breiten Masse, die mit gebogenen Seiten schmalere Ränder vortäuscht als die Bildschirme tatsächlich haben. Vor allem, wenn man mit dem Daumen navigiert, ist das deutlich angenehmer und Inhalte werden im Randbereich nicht verzerrt. Der ins Display integrierte Fingerabdrucksensor arbeitet schnell und präzise.

OLED-Display mit 90 Hz

Überhaupt ist das 6,44 Zoll große OLED-Panel des OnePlus Nord ein Prachtstück, das alles andere als Mittelklasse ist. Es ist mit einer Pixeldichte von 408 ppi sehr scharf und liefert knackige Kontraste sowie leuchtende, aber realistische Farben. Der Bildschirm kann hell genug für sonniges Tageslicht leuchten und bietet eine Bildwiederholfrequenz von 90 Hertz (Hz), was in dieser Preisklasse noch lange keine Selbstverständlichkeit ist.

OnePlus Nord Test-3.jpg

Das Gerät hat über dem Einschalter eine praktische Taste, mit der man Benachrichtigungen lautlos oder auf Vibration schalten kann.

(Foto: kwe)

Angetrieben wird das Gerät von Qualcomms Snapdragon 765. Damit ist das OnePlus Nord 5G-tauglich und leistungsmäßig gehobene Mittelklasse. Dazu kommen in der 400-Euro-Variante satte 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 128 GB Flash-Speicher. Beide gehören nicht zu den jüngsten Generationen, arbeiten aber durchaus flott. Für einen Hunni mehr gibt's 12 und 256 GB, aber das Geld kann man sich wirklich sparen, solange man nicht riesige Mengen Fotos und Videos darauf archivieren möchte - was man grundsätzlich nicht sollte.

Lobenswert ist auch das Oxygen-Betriebssystem, das nicht viel an Android 10 ändert und den flotten Eindruck unterstreicht, den das Gerät macht. Dazu garantiert OnePlus zwei Jahre System-Updates und drei Jahre Sicherheitspatches, was außer Nokia in der 400-Euro-Klasse kaum ein Android-Hersteller tut.

Starke Hauptkamera

IMG_20200727_101132.jpg

Die Hauptkamera liefert detailreiche Fotos mit natürlichen Farben.

(Foto: kwe)

Oft ist eine schwache Kamera-Ausstattung die Achillesferse von Mittelklasse-Smartphones. Beim OnePlus Nord ist das nicht so, die Knipsen haben fast Oberklasse-Niveau. Auf der Rückseite befinden sich Haupt-, Superweitwinkel- und Makro-Kamera sowie ein Tiefen-Sensor. Vorne hat das Display eine Bohrung für zwei Selfie-Kameras.

Besonders schön sind Fotos und Videos der Hauptkamera, die optisch stabilisiert ist, eine große Blende hat (f/1.75) und mit bis zu 48 Megapixeln (MP) auflöst. Sie liefert in fast jeder Situation viele Details, realistische Farben und kräftige Kontraste. Auch nachts ist sie noch gut zu gebrauchen.

IMG_20200727_101146.jpg

Bei Bildern der Superweitwinkel-Kamera sind die Seiten etwas unscharf.

(Foto: kwe)

Die Superweitwinkel-Kamera produziert mit 8 MP und Blende f/2.25 auch gute Fotos, die zu den Seiten hin allerdings deutlich an Schärfe verlieren. Überrascht hat bei den Probeaufnahmen die Makro-Knipse. Denn mit nur zwei MP und Blende f/2.4 kann man mit ihr sehr ansehnliche Nahaufnahmen machen, auch wenn sie nicht für ganz kurze Distanzen unter zehn Zentimetern zu gebrauchen ist.

Selfie-Liebhaber werden mit den Frontkameras sehr zufrieden sein. Hier produziert die Haupt-Knipse mit 32 MP und f/2.45 schärfere Bilder als einem in manchen Situationen lieb ist. Für Gruppen-Selfies ist die Ultraweitwinkelkamera mit 8 MP und f/2.45 allemal ausreichend.

Ausdauernder Preis-Leistungs-Sieger

IMG_20200727_101139.jpg

Mit nur 2 MP macht die Makro-Knipse ziemlich gute Nahaufnahmen.

(Foto: kwe)

Obwohl das Smartphone nur 8,2 Millimeter dick ist, hat OnePlus einen Akku mit 4115 Milliamperestunden eingebaut. Damit kommt das OnePlus Nord problemlos über den Tag, selbst wenn man die verschiedenen Möglichkeiten Strom zu sparen nicht beachtet beziehungsweise deaktiviert. Mit der schlauen Schnelllade-Technik der Chinesen ist eine leere Batterie nach 30 Minuten am Netzteil wieder zu 70 Prozent gefüllt. Mit Bluetooth 5.1 und WLAN AC hat das OnePlus Nord auch keine Verbindungsprobleme. Einige Nutzer werden aber eine Klinkenbuchse vermissen.

Unterm Strich bietet das OnePlus Nord schon für 400 Euro ein Gesamtpaket, mit dem es aktuell in der Mittelklasse die Preis-Leistungs-Spitze übernimmt. Die meisten Nutzer würden den Unterschied zu mehr als doppelt so teuren Geräten nicht bemerken, wenn man sie nicht darauf hinweist. Warum also mehr Geld ausgeben?

Quelle: ntv.de