Technik

Falt-Smartphone für 2000 Euro Samsung Galaxy Fold startet mit Test-Fiasko

Galaxy Fold Display kaputt.jpg

Samsung Galaxy Fold in Nöten: Das Display des "CNBC"-Testgeräts gab bereits nach einem Tag den Geist auf.

(Foto: @stevekovach)

Wenige Influencer bekommen das Galaxy Fold schon mehrere Tage vor dem Marktstart. Von den Geräten überleben einige die ersten 24 Stunden nicht. Teils machen die Tester Fehler, aber das Display von Samsungs teurem Falt-Smartphone hält wohl auch allgemein nicht viel aus.

Was für ein Fiasko für Samsung! Obwohl sie gezielt nur einigen wenigen Testern das Falt-Smartphone vorab zur Verfügung gestellt haben, gibt es schon nach einem Tag hässliche Bilder von kaputten Displays im Internet zu sehen, die sich die Südkoreaner so sicher nicht vorgestellt haben.

Warnhinweis vergessen oder übersehen

Unter anderem hat der bekannte Youtuber Marques Brownlee ein Bild auf Twitter veröffentlicht, das sein Galaxy Fold mit einem komplett ausgefallenem Display zeigt. Ähnlich erging es Mark Gurman von "Bloomberg" und anderen Testern. Sie begingen den Fehler, eine Folie vom flexiblen Bildschirm abzuziehen, die eigentlich nicht entfernt werden durfte, weil sie keine simple Schutzfolie ist, sondern für die Funktion des Displays essenziell.

*Datenschutz

Brownlee schreibt, Samsung habe ihn darüber nicht aufgeklärt und bei seinem Gerät sei in der Verpackung auch kein entsprechender Warnhinweis gewesen. Der katarische Youtuber Khalifa Al Haroon postete als Antwort ein Foto, auf dem diese Warnung deutlich zu sehen ist, auf einem Bild von "CNBC"-Redakteur Todd Haselton fehlt der Hinweis allerdings auf der Innenverpackung. Wie dem auch sei, Brownlee durfte umgehend mit einem Austausch-Gerät einen neuen Anlauf nehmen, vermutlich wird Samsung bei den anderen Folien-Sündern ähnlich vorgehen.

Auch mit Folie defekte Geräte

Aber auch wenn man von einem Fehler der Tester ausgeht, scheint das Display des Galaxy Fold nicht besonders viel auszuhalten. Denn Dieter Bohn von "The Verge" berichtet über eine Beule, die der Bildschirm an der Mittelachse wirft. Etwas drücke von unten gegen das Display, er könne es mit dem Finger spüren, schreibt er. Bohn vermutet, es könnte sich um ein Bruchstück handeln, möglicherweise vom Scharnier, das sich an dieser Stelle befindet. Bei Steve Kovach von "CNBC" flackert die linke Display-Hälfte nach dem ersten Test-Tag. Er beteuert, die Schutzfolie nicht abgezogen zu haben.

*Datenschutz

Auch Bohn hat umgehend ein Ersatzgerät erhalten, wahrscheinlich auch Kovach. Samsung ist durch die schnellen Austausch-Geräte offensichtlich um Schadensbegrenzung bemüht und will zumindest sicherstellen, dass die fertigen Testberichte freundlicher ausfallen.

Samsung untersucht, verschiebt aber nicht

Das Unternehmen hat inzwischen auch ein Statement an die betroffenen Medien verschickt. Darin heißt es, man werde die beschädigten Geräte sorgfältig untersuchen, um den Grund für die Defekte zu ermitteln.

Samsung weist auch nochmal ausdrücklich darauf hin, dass die von einigen Testern entfernte Folie zwar tatsächlich nur vor Kratzern schützen soll, aber zur Display-Struktur gehört und es zu Schäden kommen kann, wenn man sie entfernt. Man werde sicherstellen, dass der Warnhinweis bei verkauften Geräten deutlich zu sehen ist. Und: Der Markstart des Galaxy Fold am 26. April in den USA soll nicht verschoben werden.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema