Technik

Vorsicht, Kettenbrief! So will Whatsapp den Spam bekämpfen

Whatsapp-Jim-Balsamico.jpg

Der Mann, den es nicht gibt: Jim Balsamico war niemals CEO von Whatsapp - und verschickt auch keine Kettenbriefe.

(Foto: jwa)

Bei Whatsapp kursieren immer wieder Spam-Nachrichten, die sich als Kettenbrief rasant verbreiten. Egal wie krude, hanebüchen oder bizarr: Irgendjemand fällt immer drauf rein. Jetzt will der Messenger die Spam-Flut endlich eindämmen.

Wer Whatsapp nutzt, hat bestimmt schon einmal den Namen Jim Balsamico gehört. Oder David Mölkner. Beide gibt es nicht - oder vielleicht schon, aber nicht in Verbindung mit der Position, die zusammen mit ihrem Namen meist genannt wird: CEO von Whatsapp. In zahllosen Variationen macht seit Jahren die immer gleiche Nachricht als Kettenbrief bei Whatsapp die Runde - die App werde kostenpflichtig und man könne sie nur dann weiter gratis nutzen, wenn man die Nachricht an zehn oder gleich an alle Kontakte weiterleite. Und immer ist die Quelle für diese Nachricht: Jim Balsamico. Oder David Mölkner.

Dass das natürlich völlig hanebüchen ist, dürfte den meisten Menschen nach kurzer Überlegung klar sein. Whatsapp hat sich schon 2012 ziemlich eindeutig zu diesem Thema geäußert. Trotzdem sind diese Ketten-Nachrichten - und noch unzählige andere mit teils wesentlich schlimmerem Inhalt - einfach nicht totzukriegen. Jetzt unternimmt Whatsapp selbst offenbar etwas dagegen, dass jede neue Ketten-Nachricht panisch verbreitet wird.

Damit man selbst kein Spammer wird

"Techcrunch" berichtet, dass Whatsapp derzeit eine Art Warnfunktion testet. Nachrichten mit hohem Spam-Potenzial sollen demnach beim Empfänger mit einer Mitteilung versehen werden, die in etwa so lautet: "Wurde sehr oft weitergeleitet".  Die Information stammt von den Websites "WABetaInfo" und "Whatsappen.com", die Hinweise auf dieses Feature in der App entdeckt haben wollen.

Die Warnung werde demnach angezeigt, wenn eine Nachricht an mehr als 25 Empfänger gleichzeitig versandt werde. Auch wer eine solche Nachricht selbst weiterleiten wolle, bekomme eine solche Nachricht angezeigt. Wer Nachrichten an mehr als 25 Empfänger auf einmal versenden wolle, solle die Broadcast-Funktion nutzen, rät Whatsapp laut "WABetaInfo".

Bisher ist die entsprechende Warnung nur in einem Übersetzungs-Formular der App aufgetaucht, in dem englischsprachige Textbausteine ins Niederländische übersetzt werden sollen. Die Herkunft dieser Informationen verrät "Whatsappen.com" nicht. WABetaInfo hat entsprechende Screenshots für die iOS-Version der App. Wie Whatsapp die Kettenbrief-Warnung auf iOS und Android genau umsetzen will und ab wann sie zum Einsatz kommt, ist unklar. Nur eines ist sicher: David Mölkner wird sich dazu nicht äußern. Und Jim Balsamico auch nicht.  

Quelle: ntv.de, jwa