Technik

Der Preis steht fest Telekom startet erste 5G-Netze

5G Telekom.jpg

Die Deutsche Telekom will noch in diesem Jahr in sechs Städten ein 5G-Netz in Betrieb nehmen.

(Foto: Deutsche Telekom)

Die Telekom will noch in diesem Jahr sechs 5G-Netze in Deutschland für Kunden freigeben. 2020 sollen dann bereits 20 Städte angebunden sein. Erste 5G-Smartphones sind im Handel und es steht auch schon fest, was der neue Highspeed-Spaß kosten soll.

Kurz nach Ende der Frequenz-Auktion für den Mobilfunkstandard 5G in Deutschland hat die Deutsche Telekom erste Standorte in Betrieb genommen. "Wir legen los", sagte Vorstand Dirk Wössner in Berlin. Der bisherige Testbetrieb an einigen Standorten werde jetzt für Kunden geöffnet, die gleich am Anfang dabei sein wollen. Dies gelte auch für Privatkunden, denen entsprechende Tarife und Smartphones angeboten würden.

Bis zum Jahresende will die Telekom in Deutschland insgesamt 300 5G-Antennen an 100 Standorten in Betrieb nehmen. In sechs großen Städten sollen 5G-Netze für den Kundenbetrieb freigegeben werden. Berlin und Bonn machen den Anfang, dann folgen Darmstadt, Hamburg, Leipzig und München. Bis Ende 2020 möchte die Telekom dann die 20 größten deutschen Städte mit 5G versorgt haben. Wie groß die gespannten Netze sein werden, ist noch offen, vermutlich werden es vorerst vor allem stark frequentierte Orte in Innenstadt-Bezirken sein.

Noch nicht alle Fragen geklärt

Die Pläne sind ehrgeizig und offenbar steht auch nicht fest, dass alle Ziele im gesteckten Zeitrahmen erreicht werden können. "Dafür brauchen wir klare Rahmenbedingungen und Pragmatismus auf Seiten der Behörden. Besonders bei Fragen zu regionalem Spektrum, lokalem Roaming, der Verwendung der Auktionserlöse sowie den Genehmigungsverfahren, die in Deutschland zu lange dauern", sagte Wössner weiter.

Ob auch Huawei an dem Ausbau beteiligt wird, hat die Telekom angeblich noch nicht entschieden. Man sei noch dabei, die Lieferanten-Strategie zu überprüfen, sagte Wössner. Man spreche sich dabei auch eng mit dem Wirtschaftsministerium ab. Technik-Vorständin Claudia Nemat betonte, Sicherheit habe für die Telekom in jedem Fall höchste Priorität.

Teurer Spaß

Auch wenn es noch nicht ganz klar ist, wann die Netze in Betrieb gehen, können Kunden schon jetzt 5G-Geräte mit den passenden Tarifen bei der Telekom kaufen. Das Samsung Galaxy S10 5G kostet im Tarif Magenta Mobil XL Special 900 Euro, monatlich sind für die Daten-Flatrate 85 Euro fällig. Frühbucher erhalten 100 Euro Rabatt, außerdem kann man sein altes Smartphone für 200 Euro in Zahlung geben. Sobald 5G zur Verfügung steht, erfolgt die Umschaltung automatisch. Bis es so weit ist, surfen die Kunden wie bisher im LTE-Netz.

Apropos LTE: Die Telekom will auch ihren Verpflichtungen beim 4G-Ausbau nachkommen und weiße Flecken auf der Landkarte beseitigen. "Allein dieses Jahr wollen wir etwa 2000 Mobilfunkstandorte neu aufbauen. Es geht darum, besonders im ländlichen Raum Lücken zu schließen", so Wössner.

Die Auktion der Frequenzen hatte dem Bund gut 6,5 Milliarden Euro gebracht. Die Telekom allein zahlt über zwei Milliarden Euro. 5G gilt als Schlüssel für Zukunftstechnologien wie das autonome Fahren, virtuelle Realität und Industrie 4.0. "Die erste Welle sehen wir in der industriellen Anwendung", sagte Technik-Vorständin Claudia Nemat.

Quelle: n-tv.de, kwe/jwu/rts