Technik

Neben Outdoor- und Fitness-Uhren TomTom bringt Navi für Roller und E-Bikes

TomTom VIO_Lifestyle_03.jpg

(Foto: TomTom)

TomTom zeigt sich auf der IFA als Traditionalist und Erneuerer: Es gibt Nachwuchs bei den klassischen Navigationsgeärten, aber auch neue und bis dato ungekannte Produkte aus dem Navi- und dem Fitness- und Outdoor-Bereich.

TomTom präsentiert sich auf der IFA 2016 von mehreren Seiten. Der Navigations-Spezialist hat Neuheiten in seiner Kernkompetenz als Routenbegleiter, unter anderem ein Roller-Navi. Dazu gibt's einen kleinen Analyse-Helfer fürs Auto, neue Outdoor-Uhren und einen Fitness-Tracker, der's genau wissen will. TomTom hat n-tv.de die Neuheiten bereits gezeigt.

Nicht nur für Roller

Das Vio ist das weltweit erste seiner Art: Ein kreisrundes Navi im wasserdichten rot-weißen Gehäuse, das Vespa- und Rollerfahren dabei helfen soll, sicher und ohne Umwege von A nach B zu kommen. Dabei setzt TomTom auf eine enge Anbindung ans Smartphone: Im Vio steckt zwar ein GPS-Modul, das den genauen Standort des Fahrers ermittelt und mit den Routendaten abgleicht. Die sonstige Rechenpower kommt aber vom Smartphone, das per Bluetooth mit dem Vio verbunden ist.

Der kreisrunde Touchscreen ist auch mit Handschuhen bedienbar, das Navi bietet Turn-by-Turn-Navigation, Ansagen über Headset oder Kopfhörer und auf Wunsch Verkehrsinfos und Radarwarnungen. Damit kommen nicht nur Roller- und Vespafahrer gut durch den Verkehr, auch für Radler mit E-Bikes und solche mit herkömmlichen Drahteseln ist das runde Navi geeignet. Der Einstiegspreis liegt bei rund 170 Euro.

Klassiker-Nachschub

TomTom GO 5200_Lifestyle_01.jpg

Die neuen Navis von TomTom haben WLAN an Bord.

(Foto: TomTom)

Bei den klassischen Navigationsgeräten liefert TomTom mit den Modellen GO 5200 und GO 6200 Nachschub. Highlight hier: Updates über WLAN, ohne das Navi an den Rechner anschließen zu müssen. Außerdem gibt's eine verbesserte Anbindung ans Smartphone. Eingehende Nachrichten aus SMS, Facebook oder Whatsapp werden vom Sprachassistent auf Wunsch vorgelesen.

Auf Dienste wie Siri oder Google Now können Nutzer zudem direkt übers Navi zugreifen und können somit das Smartphone aus den Händen lassen - das erhöht die Sicherheit im Straßenverkehr. Mit an Bord sind Kartenmaterial, Verkehrsinfo und Radarwarner mit lebenslangen Updates inklusive. Das GO 6200 kostet 379 Euro, GO 5200 gibt's für 329 Euro. Für die Varianten ohne integrierte SIM-Karte (GO 620 und 520) werden je 100 Euro weniger fällig.

Spannend ist der TomTom Curfer, eine Art Activity-Tracker fürs Auto. Der kleine Schnüffelkasten für rund 80 Euro liest über die OBD-Schnittstelle eines Autos Leistungsdaten aus und stellt sie in einer App dar. Damit bekommen Autofahrer einen genauen Überblick über das Innere ihres Fahrzeugs und bekommen zudem per App Tipss für effektiveres Autofahren. Nützliches Extra: Sharing-Optionen und eine Finde-Dein-Auto-Funktion.

Schlauer Fitness-Tracker

TomTom_SPORTS_FAMILY SHOT.jpg

Das ist TomToms sportliche Familie.

(Foto: TomTom)

Eine ähnliche Funktion ist auch in den Fitness-Uhren Runner 3 und Spark 3 enthalten, die beide mit "Zurück-nach-Hause-Feature kommen. Routen können mit den Modellen als GPX-Tracks abgelaufen werden, das Bluetooth-Headset wurde verbessert, die Armbänder neu designt. Runner 3 und Spark 3 kosten mit Cardio-Funktion und Musikspeicher 249 Euro, nur mit Cardio werden 199 Euro fällig. Mit Musik und Headset, aber ohne Cardio ruft TomTom für beide 179 Euro auf.

Die Outdoor-Uhr TomTom Adventurer ist wie das Vio eine Neuheit in ihrer Preiskategorie. Sie bietet Outdoor-Sportmodi (Wandern, Skifahren, Trailrunning und Snowboarding), integrierte Herzfrequenzmessung, Routen als GPX-Tracks, einen integrierten Musik-Player und alle Funktionen der Runner- und Spark-Serie. Als Activity-Tracker hält der Akku bis zu zwei Wochen, beim Wandern bis zu 24 Stunden. Wenn Musik und Herzfrequenzmessung aktiv sind, verkürzt sich die Laufzeit auf bis zu fünf Stunden. Der Adventurer soll 299 Euro kosten.

Letzte IFA-Neuheit ist das Fitness-Armband Touch, das alle Funktionen an Bord hat, die ein Fitness-Tracker braucht, zum Beispiel Rund-um-die-Uhr-Verfolgung aller Aktivitäten und Herzfrequenzmessung. Zusätzlich bietet das Touch (149 Euro) eine Körper-Analyse-Funktion, mit der sich wesentlich genauer feststellen lässt, wie sich Aktivitäten auf den Körper auswirken, als es nur mit Gewichtsmessung möglich ist. Die Touch misst dafür die Anteile von Körperfett und Muskeln und gibt die Werte einzeln aus.  

Quelle: n-tv.de, jwa

Mehr zum Thema