Technik

Gut, aber nicht komplett Was taugt Aldis smartes Lichtsystem?

Aldi smartes Licht Test 01.jpg

Das von Aldi angebotene Starterset mit Fernbedienung lohnt sich nur, wenn man die Leuchte nicht in ein Smart-Home-System einbinden möchte.

kwe

Aldi verkauft jetzt ein smartes Lichtsystem zum günstigen Preis. n-tv.de hat sich das Starter-Set für 30 Euro besorgt und ausprobiert, ob sich der Kauf lohnt.

Was smarte Beleuchtungssysteme betrifft, ist Philips Hue der klare Marktführer, der wohl auch das umfangreichste Angebot verschiedener Leuchtmittel hat. Die Komponenten des Platzhirsches sind allerdings nicht ganz günstig, eine einzelne Farb-Lampe kostet beispielsweise fast 45 Euro. Aldi Nord (Süd ab 28. Februar) bietet jetzt mit der tint-Serie von Müller Licht günstigere Alternativen an, die mit Philips Hue und anderen Systemen kompatibel sind, aber auch alleine funktionieren. Ob sich der Kauf lohnt, hat n-tv.de mit dem Starter-Set des Discounters ausprobiert, das 30 Euro kostet.

Im von Aldi als "Promotion Pack" verkauften Paket befindet sich eine einzelne 9,5-Watt-Lampe, die dimmbar ist, 16 Millionen Farben bei 806 Lumen darstellen kann und bei der Farbtemperatur einen Bereich zwischen 1800 und 6500 Kelvin abdeckt. Dazu gibt es eine Fernbedienung, mit der Nutzer alle Funktionen der tint-Lampe steuern können.

Nützliche Fernbedienung

Die Inbetriebnahme ist einfach: Leuchte einschrauben, Batterien in die Fernbedienung legen. Die Geräte verbinden sich automatisch und man kann gleich loslegen. Die Fernbedienung erlaubt es, über ein Steuer-Rad die Farbe einzustellen und sie hat Tasten für Helligkeit und Farbtemperatur bei weißem Licht sowie sechs Szenen. Bei Arbeits- und Nachtlicht leuchtet die Lampe kontinuierlich weiß mit einer bestimmten Temperatur und Helligkeit. Bei Sonnenuntergang, Party oder Lagerfeuer wird das Licht automatisch schrittweise gedimmt oder es gibt einen ständigen Farbwechsel.

Das alles klappt gut, auch über größere Distanzen. Prima: Schaltet man die Lampe ab, behält sie zuvor gemachte Einstellung und man muss nach dem Einschalten nicht wieder von vorne anfangen. Auch der Standby-Verbrauch einer Lampe ist mit 0,5 Watt absolut okay.

Aldi smartes Licht Test 02.jpg

Im Party-Modus wechseln die Lampen kontinuierlich die Farbe.

(Foto: kwe)

Etwas komplizierter wird es, wenn man Gruppen erstellen möchte, bis zu 50 Lampen kann man zusammenschalten. Dafür muss man die Gruppentaste der Fernbedienung im richtigen Abstand mal länger, mal kürzer drücken. Ähnlich umständlich ist es, eine Lampe aus einer Gruppe zu entfernen. Besonders viele Schritte muss man durchführen, wenn ein Leuchtmittel die Gruppe wechseln soll. Das wäre mit einer App sicher viel einfacher zu bewerkstelligen, doch die gibt es nicht.

Richtig smart nur in anderen Systemen

Wirklich smart ist tint alleine nämlich nicht. Um in ein Smart-Home-System integriert oder per App oder Sprachassistenten gesteuert zu werden, benötigt man ein sogenanntes Gateway. Das kann das von Philips Hue, Osram Lightify oder irgendeinem anderen Hersteller sein, dessen System mit dem Standard Zigbee 3.0 kompatibel ist. Am einfachsten ist die Einbindung, wenn man einen Amazon-Lautsprecher mit integriertem Gateway hat, also einen Echo Plus oder die zweite Generation des Echo Show. Dann kann man die tint-Leuchten bequem von Alexa suchen lassen und schon nach wenigen Minuten mit ihr steuern.

Die Sache hat allerdings einen Haken: Bevor man die Lampen in ein bestehendes System einbinden kann, muss man sie entkoppeln und die Lampen reagieren dann nicht mehr auf die Fernbedienung. Außerdem fallen die sechs tint-Voreinstellungen weg.

Es lohnt sich

Unterm Strich kann man sagen, dass sich das von Aldi angebotene Starter-Set vor allem für Nutzer lohnt, die nichts von einem vernetzten Heim wissen möchten, sondern es zu schätzen wissen, die Beleuchtung per Fernbedienung im Griff zu haben. Die Preise zusätzlicher Lampen sind recht günstig, eine Farb-Leuchte kostet 20 Euro, eine weiße Lampe 15 Euro. Insofern sind die Lampen auch eine interessante Alternative für Hue-Nutzer. Möchte man die Leuchten in ein bestehendes System einbinden, ist die Fernbedienung allerdings überflüssig und man kann sie sich sparen.

Funktional und optisch überzeugen die tint-Lampen. Was die Haltbarkeit der Leuchtmittel angeht, muss man sich wohl keine Sorgen machen. Aldi gibt drei Jahre Garantie, die Lebensdauer wird mit rund 25.000 Stunden angegeben und eine Lampe soll rund 100.000 Mal ein- und ausgeschaltet werden können. Man ist außerdem nicht auf Aldi-Nachschub angewiesen, die Müller-Licht-Geräte gibt es auch woanders. Dann sind sie allerdings etwas teuer. Das Starter-Set mit zwei Farb-Leuchten und Fernbedienung kostet bei Amazon beispielsweise 61 Euro, also rund 10 Euro mehr als beim Discounter zusammengestellt.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema