Wirtschaft

Aktionäre bekommen Dividende Commerzbank steigert Gewinn

116762172.jpg

Nach der Deutschen Bank ist jetzt auch die Commerzbank wieder "dividendenfähig".

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Commerzbank verdient mehr Geld. Neue Kunden und sinkende Belastungen durch faule Kredite sorgen für einen Gewinnsprung, der die Erwartungen übersteigt. Erstmals seit 2015 zahlt die Bank ihren Aktionären Dividende: 20 Cent pro Aktie.

Die Commerzbank zahlt ihren Anteilseignern dank eines kräftigen Gewinnsprungs nach drei Jahren wieder eine Dividende. Je Aktie sollen sie 20 Cent erhalten, teilte die seit einigen Monaten nur noch im MDax notierte Bank in Frankfurt am Main mit. Im laufenden Jahr will Commerzbank-Chef Martin Zielke die Kosten der Bank unter 6,8 Milliarden Euro halten und die Erträge steigern.

Commerzbank
Commerzbank 6,11

Im abgelaufenen Jahr verdiente das zweitgrößte deutsche Geldhaus unter dem Strich 865 Millionen Euro und damit fast siebenmal so viel wie ein Jahr zuvor. Da hatte sich die Commerzbank nur durch den Verkauf ihrer Konzernzentrale in den schwarzen Zahlen gehalten.

Mit dem Nettogewinn übertraf die Commerzbank die Erwartungen von Analysten, die zugleich mit einer Dividende in der genannten Höhe von 20 Cent gerechnet hatten. Die Ausschüttung ist erst die zweite Gewinnausschüttung seit der staatlichen Rettung der Bank in der Finanzkrise.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mau/dpa/rts

Mehr zum Thema