Wirtschaft

Sinneswandel nach Dekret-Hagel Goldman Sachs: Trump ist "zerstörerisch"

Trump, Donald11.jpg

Donald Trump macht seine Wahlversprechen wahr. Das beunruhigt die Wall Street.

(Foto: picture alliance / Allen Eyeston)

Vor Kurzem bejubelten die Investmentbanker von Goldman Sachs Donald Trump noch. Doch nach seinen ersten zwei Wochen im Amt sind sie ernüchtert. Sie fürchten sich vor der Schock-Politik des neuen Präsidenten.

Alles hatte so schön angefangen. Als Donald Trump im Januar ins Weiße Haus einzog, blickten die Analysten der Wall Street in eine rosige Zukunft. Sie erwarteten drastische Steuersenkungen, einen Abbau von Regulierung und einen Wachstumsschub durch Trumps Infrastrukturpaket. Nach Trumps ersten zwei Wochen im Amt sind die Flitterwochen nun offenbar vorbei. Jedenfalls bei den Volkswirten von Goldman Sachs.

Mauer zu Mexiko, Strafzölle, Einreisestopp - das zornige Gewitter von Dekreten aus dem Weißen Haus hat sie eines Besseren belehrt: Trump regiert nach seinem Amtsantritt genauso impulsiv und unvorhersehbar, wie er zuvor Wahlkampf gemacht hat. Und Unsicherheit mag die Wirtschaft gar nicht.

Goldman Sachs blickt daher nun pessimistischer in die Zukunft. "Nach der Wahl schien die positive Stimmung bei Investoren, Firmen und Verbrauchern darauf hinzudeuten, dass die Wahrscheinlichkeit für Steuersenkungen und schwächere Regulierung höher lag als für ernsthafte Beschränkungen bei Handel und Einwanderung", schrieben die Analysten laut "Bloomberg" kürzlich. "Nach einem Monat im neuen Jahr ist das Gleichgewicht dieser Risiken aus unserer Sicht etwas weniger positiv."

Drei Dinge geben den Analysten Anlass zur Sorge. Trump kommt bei seiner großangekündigten Gesundheitsreform viel langsamer voran als geplant - ein Zeichen, dass auch die Umsetzung anderer Großprojekte länger dauern könnte, als Investoren gehofft hatten. "Die Schwierigkeiten, die die Republikaner bei der Abschaffung von Obamacare bisher gehabt haben, ist kein gutes Omen für eine schnelle Einigung auf eine Steuerreform oder Infrastrukturausgaben", heißt es in der Analyse. "Das bestärkt uns in unserer Einschätzung, dass ein Konjunkturpaket, wenn es zustande kommt, eher eine Sache für 2018 ist".

Zudem hätte Trumps umstrittener Einreisestopp die Gräben zwischen Demokraten und Republikanern weiter aufgerissen. "Die politische Landschaft scheint so polarisiert zu sein wie nie zuvor. Bei vielen Themen, die überparteiliche Zusammenarbeit erfordern, wird es daher wahrscheinlich erhebliche Widerstände geben", schreiben die Volkswirte. "Die jüngsten Entwicklungen verringern die Wahrscheinlichkeit etwas, dass auch nur schrittweise Veränderungen den Senat passieren werden".

Und zu guter Letzt bereitet Goldmans Analysten Sorge, dass Trump sich in den ersten Wochen im Weißen Haus tatsächlich so ausländer- und handelsfeindlich gezeigt hat wie auf Wahlkampftour. "Einige der Amtshandlungen der Trump-Administration sind eine Warnung, dass der Präsident seine Wahlkampfversprechen bei Handel und Einwanderung wahrscheinlich wirklich wahr macht", urteilen die Wirtschaftsfachleute. "Einige könnten für die Finanzmärkte und die Wirtschaft zerstörerisch sein".

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen