Wirtschaft

Innovationschefin der Lufthansa "Die Leute werden komfortabel"

266999338.jpg

Ein Flughafenmitarbeiter enteist Anfang Dezember am Frankfurter Flughafen eine Lufthansa-Maschine.

(Foto: picture alliance / Daniel Kubirski)

Christine Wang ist Violinistin, Fotografin und Chefin der Innovationsschmiede der Lufthansa. Im Innovation Hub wird aber nicht an Flugtaxis getüftelt, sondern an Mobilität und Plattformen. Im Podcast "So techt Deutschland" erklärt Wang, warum die Mischung aus Startup und Konzern "Wow" ist.

Technologie hat etwas Kunstvolles, davon ist Christine Wang überzeugt. 17 Jahre lang wurde sie an der Violine ausgebildet, hat in Orchestern und Ensembles gespielt. Das helfe ihr in ihrem eigentlichen Job, erzählt sie im ntv-Podcast "So techt Deutschland". "Meine musische Seite und die Fotografie, das sind tatsächlich Bereiche, in denen ich mich inspirieren lasse, um Innovationen für die Lufthansa-Gruppe zu gestalten", sagt Wang über die Abteilung, die sie leitet: den Lufthansa Innovation Hub.

Christine Wang_Managing Director LIH_1.jpg

Christine Wang will Konzern und Start-up verknüpfen.

(Foto: Lufthansa Innovation Lab)

Die Idee hinter dem Hub ist ambitioniert. "Wenn man die Assets eines Konzerns mit der Schnelligkeit eines Startups zusammenbringen könnte, dann ist es Wow", sagt Wang. Startups müssten sich häufig vor allem damit beschäftigen, Geld einzusammeln und auf die Finanzen zu gucken. "Eigentlich hast du nie genug Kapital", meint Wang. Ein Konzern habe das Kapital und Kundenbeziehungen, die nützlich sind. Stattdessen fehlt nach Ansicht der Innovationsmanagerin häufig der "Hunger" auf neue Idee. "Die Leute werden komfortabel", sagt sie. Deswegen sei es ihr Job, eine Brücke zu bauen.

Mehr zum Thema

Wer an Innovationen in der Luftfahrtbranche denkt, hat wahrscheinlich ziemlich schnell Flugtaxis in Kopf. Doch in dem Bereich mischt Lufthansa nicht mit, sondern überlässt das Feld Startups wie Volocopter und Lilium. Ganz bewusst, wie Wang erklärt. "Ein Flugtaxi aus dem Boden zu stampfen, das kann man nicht in sechs Monaten machen." Das sei ein sehr kapitalintensives Unterfangen. Das Ziel des Innovation Hubs sei es viel mehr, sich "auf digitale Geschäftsmodelle und Plattformen zu konzentrieren".

Bisher erfolgreich. Gerade erst hat der Lufthansa Innovation Hub ein weiteres Startup ausgegründet: Squake. Mit der Plattform sollen Reise-, Logistik- und Mobilitätsunternehmen nachhaltige Produkte für möglichst klimafreundliches Reisen anbieten können. Wie das Prinzip funktioniert, warum eine Ausgründung überhaupt sinnvoll ist und ob sich die Lufthansa-Chef-Innovatorin auch vorstellen kann, in Facebooks Metaverse Reisen anzubieten, erzählt Christine Wang in der neuen Folge von "So techt Deutschland".

So techt Deutschland

In "So techt Deutschland" haken die ntv-Moderatoren Frauke Holzmeier und Andreas Laukat bei Gründern, Investoren, Politikern und Unternehmern nach, wie es um den Technologie-Standort Deutschland bestellt ist. Alle Folgen finden Sie in der ntv-App, bei Audio Now, Apple Podcasts, und Spotify. Auch bei Amazon Music und Google Podcast werden Sie fündig.

Quelle: ntv.de, chr

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen