Wirtschaft

Flüge in zahlreiche Urlaubsziele Lufthansa fährt im Juni Angebot wieder hoch

81ee77daaa7af935069cfff9314bd25b.jpg

Der Staat hilft der Lufthansa mit rund neun Milliarden Euro aus.

(Foto: dpa)

Die Lufthansa ist so gut wie gerettet, der Betrieb muss weitergehen: Die Fluglinie will ab Juni 80 Maschinen reaktivieren, die derzeit am Boden bleiben müssen. Unter anderem will die Airline ab Mitte Juni von Frankfurt aus auch viele Urlaubsländer wieder ansteuern. Auch Mallorca soll häufiger bedient werden.

Die wegen der Corona-Krise schwer angeschlagene Lufthansa will einem Zeitungsbericht zufolge ab Juni ihr Streckennetz wieder ausbauen. In der zweiten Junihälfte sollten allein aus Frankfurt rund 20 Ziele wieder angeflogen werden - darunter Heraklion (Kreta), Rhodos, Dubrovnik, Faro, Venedig, Ibiza und Malaga, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Konzernkreise. Auch die Lieblingsinsel der Deutschen, Mallorca, werde ab Mitte Juni deutlich häufiger angeflogen.

Lufthansa
Lufthansa 8,95

Mit dem neuen Juni-Flugplan sollten insgesamt 80 weitere Flugzeuge reaktiviert werden, die bislang wegen der Coronavirus-Pandemie am Boden standen, berichtet das Blatt. Ab 1. Juni seien bei Lufthansa, Swiss und Eurowings dann 160 von insgesamt 760 Maschinen im Einsatz. Die bislang geltende weltweite Reisewarnung soll Mitte Juni aufgehoben werden.

Die Lufthansa ist wegen der Reisebeschränkungen auf Unterstützung vom Staat angewiesen, der dem Konzern mit insgesamt neun Milliarden Euro unter die Arme greifen will. Entsprechende Verhandlungen sollen kurz vor dem Abschluss stehen. Den Milliardenkredit muss die Lufthansa nach "Bild am Sonntag"-Informationen erst Ende 2023 zurückzahlen.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, der für die Union die Verhandlungen mit Finanzminister Olaf Scholz geführt hat, sagte dem Blatt: "Nach der Krise muss die Lufthansa dynamisch in den internationalen Wettbewerb eintreten können." Dies bedeute auch, "dass der Bund möglichst schnell wieder seine Beteiligungen abgeben muss".

Quelle: ntv.de, jog/AFP