Wirtschaft

Leere Regale und kein Netflix Sanktionen kommen im Alltag der Russen an

Supermärkte nehmen nur Bargeld an, in Kaufhäusern bleiben Regale leer - aus "technischen Gründen". Denn offiziell darf in Russland nicht erwähnt werden, dass Putins Krieg viele westliche Firmen vertreibt. Die Sanktionen treffen die einfache Bevölkerung, die sich für den Rubel immer weniger kaufen kann.

Im Supermarkt in Moskau ist es nur noch schwer möglich, mit Karte zu zahlen. "Die Karten europäischer Banken funktionieren hier nicht mehr", meint eine Kassiererin in einem Laden am Rande des Zentrums. Die Einkaufswagen hier sind voll, Buchweizen und Nudeln oft ausverkauft. Die Sanktionen vieler westlicher Länder und Unternehmen als Reaktion auf den Krieg von Kreml-Chef Wladimir Putin gegen die Ukraine machen sich zunehmend im Alltag der Menschen in Russland bemerkbar.

Immer mehr weltberühmte Marken der westlichen Konsumwelt stellen als Reaktion auf den Krieg in Russland ihre Arbeit ein. "Vorübergehend" heißt es in den meisten Fällen. Aber in der russischen Hauptstadt, international beliebt als Shopping-Paradies, sind die Spuren der Sanktionen inzwischen unübersehbar. Geschäfte bekannter Modemarken wie Zara und Massimo Dutti sind geschlossen. Im Luxuskaufhaus GUM gibt es ganze Abteilungen mit leeren Regalen, etwa Prada, Gucci und Louis Vuitton haben ihre Waren weggepackt.

Von "technischen Gründen" ist die Rede, schon bald sollten Kunden mit jenen Waren wieder bedient werden. Offiziell darf in Russland nicht davon geredet werden, dass Putins Krieg westliche Unternehmen en masse die Flucht ergreifen lässt. Aber wann und ob es weiter geht, ist unklar - auch für das Personal, das um Job und Einkommen fürchtet.

Schon jetzt kommen viele Russen mit ihrem Einkommen kaum über die Runden. In Supermärkten in Moskau etwa werden Verkäufer für 45.000 Rubel Monatsgehalt gesucht - das sind nach Umrechnungskurs vom Mittwoch rund 300 Euro. Vieles wird derweil teurer - auch Benzin. Die meisten Modemarken sind in dem Nobelkaufhaus allerdings noch zu haben - doch kaum jemand kauft etwas. Noch in den ersten Tagen des Krieges hatten sich Kundinnen und Kunden mit Kleidung und Technik eingedeckt: Viele nahmen die alten Preise zum Anlass, ihr Geld vor der Entwertung zu retten und lieber in Einkäufe zu investieren. Inzwischen hat das Personal die Ware nach dem massiven Wertverlust des Rubel gegenüber Euro und Dollar neu ausgepreist.

Reis und Linsen rationiert

Die Folgen des Krieges für die Russinnen und Russen sind jedoch nicht nur in Modehäusern zu erkennen - sondern vor allem auch in Supermärkten. Hier sind die Einkaufswagen einiger Moskauer seit Kriegsausbruch voller geworden. Haltbar gemachte Lebensmittel in Gläsern und Büchsen stapeln sich in den Wagen und Körben, in einem großen Markt des französischen Unternehmens Auchan nahe dem Stadtzentrum sind einige Regale bereits leer gekauft. Ähnlich wie zu Beginn der Corona-Pandemie sind vor allem der bei den Russen beliebte Buchweizen und sämtliche Nudelsorten ausverkauft. In anderen Supermärkten hängen Schilder mit der Aufforderung, etwa von Reis und Linsen nicht mehr als zehn Packungen zu kaufen. Das soll Hamsterkäufe verhindern. Gezahlt werden muss oft in bar.

Im Trend liegt auch, sich in der absehbaren Krise mit Wodka und anderem Alkohol einzudecken, solange die Preise bei den russischen Spirituosen noch die alten sind. Champagner und andere westliche Marken haben sich schon deutlich verteuert - teils um einige Tausend Rubel.

Die Lage an Bankautomaten hat sich indes entspannt. Viele Kunden merken, dass sich die Beteuerungen der Zentralbank, es werde keine Engpässe geben, augenscheinlich bewahrheiten. Auch Kreml-Sprecher Dmitri Peskow betont am Mittwoch einmal mehr, dass Russland mit Sanktionen des Westens im Konflikt um die Ukraine gerechnet habe. Die russische Regierung sei darauf vorbereitet, meint er auch mit Blick auf den befürchteten Anstieg der Arbeitslosigkeit. "Wir wollen trotzdem hoffen, dass nicht Millionen Menschen ohne Arbeit bleiben, sondern weniger", sagt er. Tatsächlich würden viele Unternehmen das Land verlassen. Daher hätten nun die "Maßnahmen gegen die Krise auf dem Arbeitsmarkt" klar Vorrang.

"Diesmal wird es sicher ganz besonders schlimm"

Auf der Straße in Moskau scheint alles wie immer. Die Menschen sitzen in Cafés und Restaurants - auch die US-Fastfood-Kette McDonald's arbeitet noch, obwohl die vorübergehende Schließung angekündigt ist. Eine Verkäuferin in einem Adidas-Sportgeschäft erzählt, dass noch bis 13. März geöffnet sei. Ein Friseur in einem Schönheitssalon auf dem Moskauer Kutusowski-Prospekt befürchtet, dass er wegen der Sanktionen künftig keine ordentlichen Scheren und keine anderen Geräte mehr bekommt. "Wir sind gewöhnt an Krisen und Probleme. Aber diesmal wird es sicher ganz besonders schlimm."

Mehr zum Thema

In einem Coffee-Shop hört ein junger Mann das erste Mal, dass auch der US-Streamingdienst Netflix sein Angebot in Russland einstellt. Er hat selbst ein Abonnement, wie er auf seinem Mobiltelefon zeigt. Filme und Serien kann er da künftig nicht mehr anschauen. Er gehört zu der vergleichsweise geringen Zahl der eine Million Netflix-Kunden in Russland, die ordentlich bezahlen.

Die meisten Menschen aber schauen traditionell die neuesten Hollywood-Filme und Serien kostenlos auf Piratenseiten im Internet. Zwar hat die russische Medienaufsicht solche Gratis-Angebote auch im Sinne der US-Unternehmen lange Zeit immer wieder gesperrt. Aber es kommen immer neue Angebote. In der russischen Internetgemeinde wird nach Kriegsbeginn nun vor allem auch groß bejubelt, dass die Behörden die Piratenseite Rutracker wieder freigeschaltet haben, von der sich Filme herunterladen lassen.

Quelle: ntv.de, Ulf Mauder und Christian Thiele, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen