Wirtschaft

Operative Maßarbeit Tom Tailor kleidet gut

Noch steht bei Tom Tailor die schwarze Null nur operativ, aber am Ende des Gesamtjahrs soll sie auch unterm Strich stehen. Das Modeunternehmen, noch frisch an der Börse, will mit mehr Geschäften und niedrigeren Kosten die Profitabilität steigern. Die Anleger freut's.

tt.jpg

Wie beim Börsengang: Die Feierlaune bei Tom Taylor hält an.

(Foto: picture alliance / dpa)

Das Modeunternehmen Tom Tailor drückt beim Ausbau seines ertragreichen Ladennetzes aufs Tempo. Für das zweite Halbjahr 2010 seien 23 neue Ladenverträge abgeschlossen worden, teilte der Börsenneuling mit. Bislang verkauft Tom Tailor seine Waren in 96 eigenen Läden. Den größten Teil des im zweiten Quartal um 13,6 Prozent auf 70,9 Mio. Euro gestiegenen Umsatzes erwirtschaftet das mit H&M, Benetton und Esprit konkurrierende Unternehmen noch im Großhandel, der jedoch weniger rentabel als die eigenen Filialen ist. "Wir haben durch den Börsengang deutlich an Finanzstärke gewonnen", sagte Vorstandschef Dieter Holzer. Tom Tailor könne nun wie geplant die Verkaufsflächen ausdehnen, um profitabel zu wachsen.

Die Modehersteller setzen seit einiger Zeit auf den Ausbau ihres Filialnetzes. Auch Deutschlands Marktführer Hugo Boss will die Zahl der eigenen Läden weltweit deutlich erhöhen und damit unabhängiger von den Bestellungen des Großhandels werden. Die 1962 gegründete Marke Tom Tailor bedient mit ihren Kollektionen das mittlere Preissegment.

Schuldenabbau für den Gewinn

Im zweiten Quartal fielen wegen des Schuldendienstes erneut Verluste in Höhe von 3 Mio. Euro an, vor Jahresfrist hatte das Minus noch 10 Mio. Euro betragen. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erreichte Tom Tailor in den Monaten April bis Juni die Gewinnzone und verbuchte 3,3 Mio. Euro,  nach einem operativen Verlust in Höhe von 0,9 Mio. Euro im Vorjahr.

Im laufenden Jahr hat sich der Vorstand einen Umsatzzuwachs von acht bis zwölf Prozent zum Ziel gesetzt. 2009 hatte Tom Tailor 300 Mio. Euro erlöst und dabei einen Nachsteuerverlust von 5,6 Mio. Euro verbucht. Die Profitabilität werde 2010 unter anderem wegen des Schuldenabbaus steigen, stellte das Management in Aussicht.

Die Anleger sind mit dem eingeschlagenen Kurs von Tom Tailor zufrieden. Die Aktie legt mehr als drei Prozent zu.

Quelle: ntv.de, rts