Wirtschaft

Senkung der Zulieferkosten Toyota schwingt Rotstift

1.jpg

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Der weltgrößte Autobauer Toyota will Medienberichten zufolge in den kommenden Jahren massiv bei seinen Zulieferern sparen. Der Konzern habe um Nachlässe von 30 bis 40 Prozent gebeten, berichtete die Tageszeitung "Asahi".

Die Abschläge sollen demnach bei der Produktion für Modelle eingeräumt werden, die bis 2013 auf den Markt kommen. Dies sei wegen des Preisdrucks in Schwellenländern und der anhaltenden Stärke der japanischen Währung nötig, hieß es bei "Asahi" weiter. Konzernsprecher Takanori Yokoi sagte, das Unternehmen habe seinen Zulieferern mehrere Vorschläge unterbreitet, darunter auch Preissenkungen.

Toyota rechnet in diesem Geschäftsjahr mit seinem zweiten Betriebsverlust in Folge. Der Volkswagen-Rivale hat sich zum Ziel gesetzt, schnell wieder Gewinne zu erwirtschaften. An der Börse wurden die Sparpläne positiv aufgenommen: Die Toyota-Aktie beendete den Handel 2,2 Prozent höher.

Quelle: ntv.de, wne/rts