Wirtschaft

"Dazu kann ich nichts sagen" Winterkorn windet sich aus der Diesel-Affäre

b52c00354d871534c486a5352ac1fc1d.jpg

Den Begriff "Abschalteinrichtung" will der Ex-VW-Boss erst aus Presseberichten kennengelernt haben.

(Foto: REUTERS)

Der Auftritt des Ex-VW-Chefs vor dem Bundestag ist symptomatisch für den Diesel-Skandal: Das Versprechen "lückenloser Aufklärung" ist heiße Luft. Medien und Ermittler treiben Winterkorn und VW weiter vor sich her.

Flankiert von seinen beiden Anwälten betritt Martin Winterkorn Saal 3.101 des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses im Bundestag. Minutenlang sitzt der ehemalige Volkswagen-Chef im Blitzlichtgewitter, bevor er seine Aussage vor dem Untersuchungs-Ausschuss zum Diesel-Skandal beginnt. Die Abgeordneten sind extra für ihn in einen größeren Raum umgezogen. Trotzdem ist der Besucher-Balkon bis auf den letzten Platz besetzt. Einige Reporter sitzen sogar auf dem Boden.

VW Vorzüge
VW Vorzüge 156,26

Der Druck, der auf Winterkorn lastet, ist enorm. Es ist sein erster öffentlicher Auftritt seit seinem Abgang bei VW im September 2015. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen ihn und andere VW-Manager wegen Verdacht auf Marktmanipulation. Anleger klagen auf Schadenersatz in Milliardenhöhe. Kronzeugen von US-Ermittlern sollen laut Medienberichten ausgesagt haben, der VW-Chef habe lange vor Herbst 2015 von der Schummelsoftware bei den Diesel-Autos des Konzerns gewusst.

Winterkorn nutzt die große Bühne zunächst, um sich demütig zu geben. Er bittet "in aller Form um Entschuldigung" für den Abgas-Betrug. Er bekennt: "Lückenlose Aufklärung ist das Gebot der Stunde". Er habe vollstes Verständnis, dass Medien und Ermittler seine Rolle hinterfragten. Er sei immer geradlinig gewesen, jede Form der Täuschung liege ihm fern.

Winterkorn will nichts gewusst haben

Doch schon nach wenigen Minuten wird klar, dass dieses Versprechen nur heiße Luft ist. Zur Aufklärung trägt Winterkorn nichts bei. Vielleicht habe er "einzelne Signale übersehen", das ist auch schon das ganze Ausmaß der Selbstkritik des einst wichtigsten deutschen Managers. Er und sein Team hätten zehntausende neue Jobs geschaffen, "nicht durch Betrug, sondern harte Arbeit".

Seine wichtigste Botschaft: Er sei nicht frühzeitig über den Skandal informiert gewesen, auch wenn Medienberichte das suggerierten. Winterkorn nennt die Liebe zum Detail sein "Markenzeichen", will aber trotzdem vom jahrelangen Betrug mit illegaler Motor-Software bei VW nichts gewusst haben. Schuld seien seine Mitarbeiter: "Es ist nicht zu verstehen, warum ich nicht frühzeitig und eindeutig über die US-Probleme aufgeklärt worden bin."

Winterkorns Auftritt vor dem Bundestag ist symptomatisch für die gesamte Diesel-Affäre: Wortgewaltig haben er und Volkswagen sich für den Skandal entschuldigt. Doch immer noch stellt VW sich auf den Standpunkt, die massiven Motor-Manipulationen seien in Europa nicht illegal gewesen. Und immer wenn es um seine Verantwortung geht, beruft Winterkorn sich auf Erinnerungslücken. Oder verweigert wegen der Ermittlungen gegen ihn ganz die Aussage.

Wusste Winterkorn schon 2014 Bescheid?

Die Abgeordneten versuchen immer wieder, ihn aus der Reserve zu locken. Laut Medienberichten habe VW-Manager Bernd G. Winterkorn schon im Mai 2014 eine Notiz übermittelt, rekapituliert der Ausschuss-Vorsitzende Herbert Behrens (Linke). Darin heiße es: "Es ist zu vermuten, dass die Behörden die VW-Systeme daraufhin untersuchen werden, ob Volkswagen eine Testerkennung in die Motorsteuergeräte-Software implementiert hat." Was Winterkorn dazu sage, will Behrens wissen. "Das zählt sicher zu dem Thema, wozu ich in Braunschweig zuerst etwas sagen möchte", würgt Winterkorn die Frage unter Hinweis auf eines der gegen ihn und VW laufenden Gerichtsverfahren ab.

Bernd G. wurde bei Volkswagen intern der "Feuerwehrmann" genannt. Er gehört zu den sechs Managern des Konzerns, die die US-Justiz inzwischen angeklagt hat. Bernd G. soll der Manager sein, der schon im Juli 2012 vom Einsatz der Schummelsoftware erfuhr, die Ingenieure aber anwies, sie vor den US-Behörden weiter zu verbergen, wie es VW in der Einigung mit der US-Justiz selbst zugegeben hat. Und er war einer von Winterkorns engsten Vertrauten.

"Winterkorn ist absolut unglaubwürdig"

Bisweilen wirken die Aussagen des Ex-VW-Chefs vor dem Ausschuss unfreiwillig komisch. In seinem Eingangsstatement entschuldigt sich Winterkorn demütig für den Abgas-Betrug. Aber auf die Frage, ob er Volkswagens Auffassung teile, die Schummel-Software sei in Deutschland gar nicht verboten, antwortet Winterkorn unter Lachen von der Tribüne: "Die Frage ist, ob es legal ist oder illegal. Das kann ich jetzt nicht beantworten." Er sei schon seit 15 Monaten aus dem Geschäft raus.

Ansonsten gibt Winterkorn sich durchweg ahnungslos. "Ich bin kein Software-Ingenieur", sagt er. "Ich habe viele Begriffe, die in den letzten anderthalb Jahren in der Zeitung standen, auch lernen müssen". Mit Details der Motor-Steuerung will er sich nie auseinandergesetzt haben. Den Begriff Abschalteinrichtung habe er "sicher nicht vor September 2015" gehört.

"Dass er auch den Unwissenden in technischer Hinsicht mimt, hätte ich nicht erwartet", sagt Oliver Krischer, der für die Grünen im Untersuchungsausschuss sitzt, zu n-tv.de. "Es ist ausgesprochen bemerkenswert, dass Winterkorn, der bisher das Bild eines technikverliebten Vorstands verkörpert hat, in ganz zentralen Fragen der Motorsteuerung angeblich nicht Bescheid wusste. Das halte ich für absolut unglaubwürdig. Wenn es so zutreffen würde, dann hat er sein Unternehmen nicht im Griff gehabt."

Wie Winterkorn hat auch Volkswagen bisher wenig dazu beigetragen, aufzuklären, wer Verantwortung für den Skandal trägt. Erst nachdem ein VW-Mitarbeiter in den USA der dortigen Umweltbehörde bei einem Treffen entgegen den Anweisungen seiner Aufseher die Wahrheit sagte, kam die Affäre ins Rollen. Vorher hatte VW den systematischen Abgas-Betrug jahrelang vertuscht. Tausende Dokumente verschwanden, die Umweltprüfer wurden mit nichtssagenden Statements und Schweigen hingehalten.

Damit lag der Konzern ganz auf der Linie seines ehemaligen Chefs Martin Winterkorn. "Wirklich weitergebracht hat uns seine Aussage sicherlich nicht", sagt CSU-Mann Ulrich Lange zu n-tv.de. "Ich hätte erwartet, dass er Verantwortung übernimmt und die Chance vor dem Untersuchungsausschuss nutzt, der Öffentlichkeit, den Mitarbeitern, den Kunden gewisse Dinge zu erklären. Das wäre Verantwortung und Glaubwürdigkeit gewesen. Diese Chance hätte man anders nutzen können."

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema