Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Samstag, 13. Januar 2018
  • Thyssenkrupp-Tata-Fusion

    Stahlkocher stimmen über Tarifvertrag ab

    Mehr als 20.000 Stahlkocher sind seit Samstag aufgerufen, über einen Tarifvertrag zur Fusion der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit dem indischen Konkurrenten Tata abzustimmen. Das Abstimmungsergebnis Anfang Februar wird mit Spannung erwartet. Sollte sich nur einer der zwölf beteiligten Thyssenkrupp-Standorte gegen den nach wochenlangen Verhandlungen erzielten Kompromiss entscheiden, hat die IG Metall weiteren Widerstand gegen die Fusion angekündigt. Betriebsräte und IG Metall hatten sich im Vorfeld jedoch zuversichtlich in Hinblick auf ein positives Votum gezeigt. Kritisch werde jedoch der Sitz der Geschäftsführung des geplanten Gemeinschaftsunternehmens in Amsterdam gesehen, hieß es. Die Tarifkommission der IG Metall hatte sich zuvor für eine Annahme des kurz vor Weihnachten erzielten Verhandlungsergebnisses ausgesprochen. Wesentlicher Bestandteil der Einigung ist eine Beschäftigungssicherung bis zum 30. September 2026.  An dem Abbau von bis zu 2000 Stellen in Deutschland und an dem geplanten Firmensitz des Gemeinschaftsunternehmens in den Niederlanden hält Thyssenkrupp dabei fest. Aktionärsvertreter hatten die Zugeständnisse als zu weitreichend kritisiert. Die IG-Metall-Mitglieder in der Stahlsparte von Thyssenkrupp können ihre Stimme zunächst gut eine Woche lang online abgeben. Vom 22. Januar bis zum 2. Februar sollen an zwölf Standorten Wahlurnen aufgestellt werden. Das Wahlergebnis will die IG Metall am 5. Februar veröffentlichen. Nach einer noch im Frühjahr geplanten Vertragsunterzeichnung könnte das neue Gemeinschaftsunternehmen Ende des Jahres an den Start gehen. (dpa)

    +
  • Dienstag, 16. Januar 2018
  • Autobau
    Opel beschert PSA Absatzplus

    Die Übernahme von Opel sorgt bei der französischen PSA-Gruppe für steigende Verkaufszahlen. Der PSA-Konzern mit den Kernmarken Peugeot und Citroën verkaufte im vergangenen Jahr 3,63 Millionen Fahrzeuge, das war ein Plus von gut 15 Prozent. PSA bleibt demnach der zweitgrößte französische Autohersteller hinter Renault. Der Absatz in China und Südostasien brach um gut 37 Prozent ein. In der Region verkaufte die Gruppe im vergangenen Jahr 387.000 Fahrzeuge. Ausgleichen kann PSA die Verluste durch boomende Geschäfte im Iran. Dort verkaufte die Gruppe 592.000 Fahrzeuge, ein Plus von gut 55 Prozent. PSA hatte Opel und die britische Vauxhall im vergangenen Sommer von dem US-Konzern General Motors (GM) übernommen. Der Kaufpreis betrug 1,3 Milliarden Euro. (AFP)

    +
  • Unternehmen
    Insider: Conti engagiert JP Morgan

    Continental hat Insidern zufolge die US-Investmentbank JP Morgan als Berater damit beauftragt, strategische Optionen für den Autozulieferer zu prüfen. Dazu zähle auch eine potenzielle Aufspaltung, sagten drei eingeweihte Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Sowohl Continental als auch JP Morgan lehnten es ab, sich zur Rolle der Bank zu äußern. Das Unternehmen ziehe "externe Expertise" heran, befinde sich aber noch ziemlich am Anfang des Prozesses, sagte Konzernchef Elmar Degenhart in einem Interview auf der Automesse in Detroit. (rts)

    +
  • Unternehmen
    Allianz-Chef erteilt Garantiezins eine Absage

    Bei der Lebensversicherung sieht Allianz-Chef Oliver Bäte in der aktuellen Niedrigzinsphase keine Chance, Produkte mit einem Garantiezins anzubieten. "Das ist bei der derzeitigen Zinspolitik der Europäischen Zentralbank nicht darstellbar. Ein solches Geschäftsmodell ist in diesem Umfeld seriös nicht zu betreiben", sagte Bäte beim Wirtschaftsgipfel der "Rheinischen Post". Garantien kosteten Geld. "Und die Kosten der Absicherung stehen derzeit in keinem Verhältnis zur Absicherung selbst." (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft