Wirtschaft
Der Deal im Handelsstreit gab den Standardwerten an der Wall Street Auftrieb.
Der Deal im Handelsstreit gab den Standardwerten an der Wall Street Auftrieb.(Foto: AP)
Donnerstag, 26. Juli 2018

Handelsdeal hilft Dow: Facebook bringt Wall Street zum Schwitzen

Die Wall Street atmet nach der Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und der EU auf. Doch nicht für alle läuft es gut: Facebook stürzt ab und zieht andere Tech-Unternehmen mit. Und McDonald's kann Zuhause überhaupt nicht überzeugen.

Gemischte Tendenz an der Wall Street: Während ein Rekord-Kurseinbruch von Facebook die Technologiewerte in die Tiefe riss, gab die Entspannung im Handelskonflikt zwischen USA und EU den Standardwerten Auftrieb. Auslöser dafür war die überraschende Einigung von US-Präsident Donald Trump und Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Zollfragen. Sie sorgte für Erleichterung, warf aber auch viele Fragen auf.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent höher auf 25.527 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 sank um 0,3 Prozent auf 2837 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich um rund ein Prozent auf 7852 Punkte.

In New York standen insbesondere Facebook im Rampenlicht. Der Internet-Konzern stieß die Anleger mit dem Quartalsbericht und Ausblick vor den Kopf. Weil verunsicherte Nutzer sich von dem weltgrößten Internet-Netzwerk abwenden und es für das US-Unternehmen teurer wird, alle Gesetze einzuhalten, steigen Umsatz und Gewinn nicht mehr so stark wie früher. Facebook-Aktien brachen fast 19 Prozent ein.

Auch andere Technologiewerte ließen Federn. Amazon büßten vor Veröffentlichung der Quartalszahlen nach Börsenschluss rund drei Prozent ein. Twitter gaben 2,9 Prozent nach. Der Kurznachrichtendienst legt seine Bilanz am Freitag vor.

Auf der Verliererseite standen auch McDonald's, die 1,7 Prozent absackten. Die Schnellrestaurantkette profitierte zwar von einem starken Auslandsgeschäft. Für Enttäuschung sorgte aber die Umsatzentwicklung auf dem Heimatmarkt.

Die Papiere von Qualcomm zogen dagegen um sieben Prozent an. Börsianer waren erleichtert, dass der US-Chipkonzern die rund 44 Milliarden Dollar schwere Übernahme des niederländischen Halbleiter-Unternehmens NXP abgeblasen hat.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 830 Millionen Aktien den Besitzer. 1975 Werte legten zu, 1478 gaben nach, und 187 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,24 Milliarden Aktien 1636 im Plus, 1348 im Minus und 207 unverändert.

In Frankfurt schloss der Dax 1,8 Prozent im Plus auf 12.809 Punkten. In unserem Börsen-Tag können Sie alle wichtigen Ereignisse des Tages noch einmal nachlesen.

Quelle: n-tv.de