Marktberichte

Bitcoin im Höhenflug Wall Street beendet nervöse Woche im Minus

3ca48618447b91d94775be4cbc667643.jpg

Die Luft ist raus: Vor dem Wochenende passiert nicht viel an den amerikanischen Handelsplätzen.

(Foto: dpa)

US-Anleger fassen nach einer mehrtägigen Verlustserie Aktien erneut nur mit spitzen Fingern an. Die Euphorie wird ausgebremst, sagen Experten. Entfesselt ist dagegen wieder einmal der Bitcoin.

Die Anleger haben sich an der Wall Street weiter nervös gezeigt. Der Dow Jones Industrial meldete sich nach seiner Vortagsschwäche zunächst mit einem erneuten Rekord von 31.648 Punkten zurück, dann aber ging der Rückenwind unter dem Eindruck wieder gestiegener Anleiherenditen verloren. Mit 31.494,32 Punkten ging er dann prozentual unverändert über die Ziellinie. Auf Wochensicht legte er um 0,1 Prozent zu.

S&P 500
S&P 500 4.135,36

Die Anleger blickten weiter angespannt auf die Zinsmärkte wegen der zuletzt spürbaren Inflationsbedenken. Die fortschreitende Impfkampagne stützte zwar die Erwartung einer baldigen Erholung von der Corona-Krise. Diese gilt aber neben üppigen Staatshilfen und lockerer Zinspolitik auch als Grund für die Sorgen vor künftiger Teuerung, was derzeit die Anleiherenditen in die Höhe treibt. "Hält dieser Trend, würde der Aktienmarkt dann doch etwas weniger alternativlos", sagte Marktbeobachter Jochen Stanzl von CMC Markets.

Andere Indizes gingen nach frühen Anstiegen im Minus aus dem Handel. Der breit gefasste S&P 500 verlor 0,19 Prozent auf 3906,71 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 fiel um 0,42 Prozent auf 13.580,78 Zähler. Er verbuchte bereits den vierten Verlusttag in Folge. Die teils hohen Bewertungen, vor allem bei technologielastigen Aktien, bremsten die Euphorie. "Die Anleger ziehen sich nicht wirklich aus dem Markt zurück, werden jedoch vorsichtiger", sagte Chefökonom Peter Cardillo vom Vermögensverwalter Spartan Capital Securities.

Bitcoin
Bitcoin 51.866,89

Für Furore sorgte Bitcoin: Die Cyberdevise sprang im Tagesverlauf auf ein Rekordhoch über 54.000 Dollar. Zum ersten Mal waren laut Datenanbieter Coinmarketcap damit alle im Umlauf befindlichen Bitcoin zusammen mehr als eine Billion Dollar wert. Das Wochenplus lag damit bei elf Prozent, seit Monatsbeginn betrug der Anstieg 64 Prozent. Während einige Analysten weiteres Aufwärtspotenzial sehen, warnen Kritiker vor den Risiken der hochvolatilen digitalen Währungen, die kaum in der Realwirtschaft genutzt werden, sondern hauptsächlich als Futter für Spekulanten dient. Die momentanen Kursen seien deutlich höher als der faire Wert, hieß es bei JP Morgan.

Bitcoin-Befürworter wiederum argumentieren, die Kryptowährung sei "digitales Gold", mit dem sich Anleger gegen das steigende Inflationsrisiko absichern könnten. Die Rekordjagd machte Anlegern auch Appetit auf US-Unternehmen, die mit Kryptowährungen und Blockchain-Technologien ihr Geld verdienen. Allen voran ging es für die Papiere von Riot Blockchain um mehr als vierzehn Prozent nach oben. Aktien von Marathon Patent Group, Silvergate Capital und Overstock.Com zogen bis zu acht Prozent an.

Wie der Handel auf dem Frankfurter Parkett verlief, können Sie in unserem Börsen-Tag nachlesen.

Mehr zum Thema

Am Aktienmarkt konnten Applied Materials mit einem optimistischen Ausblick die Stimmung im Halbleitersektor aufhellen. Der Chipindustrie-Zulieferer rechnet für das laufende zweite Quartal mit einem Umsatz über den Analystenschätzungen. Die Aktien kletterten um sechs Prozent. Eine angehobene Gewinnprognose für das laufende Jahr beflügelte Deere & Co. Die Aktien des Landmaschinenherstellers stiegen um sechs Prozent. Deere hatte seinen Gewinn im ersten Quartal mehr als verdoppelt, vor allem dank einer stärkeren Nachfrage nach Landwirtschafts- und Baumaschinen.

Nach einer juristischen Niederlage in Großbritannien fielen Uber dagegen um 0,7 Prozent. Der Supreme Court in London urteilte, dass Fahrer das Recht auf soziale Standards wie bezahlten Urlaub und Pausen ähnlich wie Angestellte haben. Uber betrachtet seine Fahrer als Selbstständige und sich selbst lediglich als Vermittlungsplattform für Fahrdienstleistungen.

Quelle: ntv.de, fzö/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.