Meldungen

Vizegouverneur tritt zurück BoE lernt aus Fehlern

In Reaktion auf die Finanzmarktkrise hat der britische Schatzkanzler Alistair Darling einige Neuerungen und personelle Veränderungen bei der Bank of England (BoE) angekündigt. Die BoE solle eine größere Rolle bei der Sicherung der Finanzstabilität erhalten, sagte Darling am Mittwochabend bei einer Rede vor Bankenvertretern. Darum werde bis zum Frühjahr 2009 ein "Financial Stability Committee" (FSC) eingerichtet, das die Arbeit der BoE zur Sicherung der Stabilität des britischen Finanzsystems leiten werde.

Der Aufbau des FSC werde sich am geldpolitischen Ausschuss (MPC) orientieren, teilte Darling weiter mit. Zudem teilte die Notenbank am Mittwoch mit, dass der stellvertretende Gouverneur John Gieve, der für Finanzmarktstabilität zuständig ist, sein Amt vorzeitig im Frühjahr 2009 aufgeben wird, sobald die Neuordnung der Verantwortlichkeiten bei der BoE abgeschlossen ist.

Die Konservative Partei in Großbritannien hatte in Reaktion auf das Vorgehen der BoE bei der Krise von Northern Rock gefordert, Gieve die Zuständigkeit für die Finanzstabilität zu entziehen. Diese Forderung war damit begründet worden, dass Gieve keine ausreichende Erfahrung im Umgang mit den Finanzmärkten habe.

Künftig sollen die Positionen des BoE-Gouverneurs und seiner Stellvertreter zudem öffentlich ausgeschrieben werden, um die Transparenz bei der Besetzung der Positionen zu erhöhen. Der Nachfolger für die stellvertretende Gouverneurin Rachel Lomax soll am Donnerstag bekanntgegeben werden. Ihre fünfjährige Amtszeit endet am 30. Juni. Als voraussichtlicher Nachfolger gilt BoE-Chefvolkswirt Charlie Bean.

Quelle: n-tv.de