Meldungen

Neuer Chef, neues Glück IDS Scheer organisiert um

Die Software- und Beratungsfirma IDS Scheer hat mit Wirkung zum 1. September 2008 Peter Gerard überraschend zum neuen Vorstandsvorsitzenden berufen. Das teilte das Unternehmen am Montag in Saarbrücken mit. Zugleich kündigte IDS Scheer eine Neuorganisation der Zuständigkeiten im Vorstand an. Thomas Volk, bisheriger Vorstandsvorsitzender, scheide aus dem Unternehmen aus, hieß es.

Ob Volk diesen Schritt freiwillig vollzogen hat, wollte der Aufsichtsratsvorsitzende August-Wilhelm Scheer mit Verweis auf die noch laufenden Verhandlungen mit dem Manager in einer Telefonkonferenz nicht kommentieren. Gerard soll die Neuausrichtung von IDS Scheer jetzt zügig voranzubringen und die Profitabilität des Unternehmen in den zweistelligen Margenbereich zurückzuführen.

Die geplante Restrukturierung umfasst im Wesentlichen die Zusammenlegung der Produktgruppen und eine Straffung der internen Prozesse etwa durch den Wegfall von zwei Hierarchieebenen. Die Marktbearbeitung der ARIS-Softwareprodukte und der Beratung werde künftig zusammengeführt.

Die vier Regionen DACH, EMEA, Americas und Asia Pacific würden nun jeweils von einem Vorstandsmitglied gesteuert und verantwortet. Der Vorstandsvorsitzende Peter Grard sei zuständig für das Geschäft in den Regionen Americas und Asia Pacific und führe zudem die zentralen Abteilungen Personal, Corporate Development, Legal Services und Marketing.

Dirk Oevermann übernehme die Verantwortung für die Regionen DACH und EMEA. Wolfram Jost zeichne weiterhin verantwortlich für die Produktstrategie, Forschung und Entwicklung und übernehme zusätzlich die Global Product Services. Jörg Vandreier sei als Finanzvorstand verantwortlich für Finance & Controlling, interne IT und Investor Relations.

Wann das TecDax-Unternehmen wieder eine zweistellige Ebita-Marge erreichen soll, wollte der Aufsichtsratsvorsitzende Scheer nicht konkret kommentieren. "Ich wäre aber enttäuscht, wenn wir das nicht im kommenden Geschäftsjahr erreichen würden", so Scheer. Die Restrukturierung soll dabei bis zum 1. Januar 2009 abgeschlossen werden.

Für das laufende Geschäftsjahr bekräftigte IDS die Jahresprognosen. Danach rechnet IDS Scheer mit einem Konzernumsatz von mindestens 400 Mio. Euro (bei konstanten Wechselkursen). Für das operative Ergebnis werde eine Ebita-Marge in der Bandbreite von 8,0 Prozent bis 9,0 Prozent erwartet. In dieser Prognose sind die erwarteten Kosten der Restrukturierung von bis zu 4,0 Mio. Euro bereits enthalten. Im Frühjahr hatte das Unternehmen den Markt mit einer unerwarteten Gewinnwarnung geschockt und die Jahresprognose revidieren müssen.

"Ich bin überzeugt, dass mit der stärksten Restrukturierung in der Firmengeschichte die IDS Scheer AG ihre globalen Marktchancen zur Optimierung der Geschäftsprozesse ihrer Kunden noch wirksamer wahrnehmen wird und ihren Weg als eines der erfolgreichsten deutschen IT-Unternehmen gestärkt fortsetzt", so Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender August-Wilhelm Scheer.

Scheer, der mit 41 Prozent auch größter Einzelaktionär des Unternehmens ist, hat keine Pläne, sich von Firmenanteilen zu trennen. Zwar habe es immer mal wieder Interessensbekundungen von Dritten gegeben, er glaube aber weiterhin an die "Erfolgsstory" seines Unternehmens und habe daher keine Pläne, sich von Anteilen an der Firma zu trennen. Scheer hatte das Unternehmen 1984 gegründet.

Als neues Aufsichtsratsmitglied sei Helmut Mader, Geschäftsführer der 1999 gegründeten Mader Capital Resources GmbH, bestellt worden, so IDS Scheer weiter. Der neue Vorstandsvorsitzende Peter Grard bringe "viele Jahre Erfahrung im Management und in der Restrukturierung von Unternehmen ein. Nach führenden Aufgaben bei IBM in den USA war er laut IDS Bereichsvorstand bei der Deutschen Bank und Mitglied des Vorstands bei Mannesmann und bei Karstadt Quelle.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.