Meldungen

Zeitenwende im Supermarkt Mehr Geld für Gemüse

Rewe-Chef Alain Caparros hat sich gegen Dumpingpreise für Lebensmittel ausgesprochen. Eine höhere Produktqualität, Engagement für soziale Gerechtigkeit und ein ökologischer Umgang mit Ressourcen seien mit Dumpingpreisen nicht möglich.

"Der Lebensmittelhandel in Deutschland steht vor einer Zeitenwende. Immer mehr Kunden sind laut repräsentativen Umfragen bereit, insbesondere für frische Lebensmittel wie Obst uns Gemüse mehr Geld auf die Ladentheke zu legen", gibt sich Caparros zuversichtlich. Das schaffe für den Handel den dringend benötigten Spielraum, um Rohstoffpreiserhöhungen auf den internationalen Märkten zumindest teilweise zu kompensieren, aber auch, um wichtige Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz aktiv anzugehen.

Caparros rechnet in diesem Jahr mit einem Anstieg der Lebensmittelpreise. Nach den Preissteigerungen bei Milchprodukten seien auch weitere Anhebungen im Lebensmittelsortiment nicht ausgeschlossen, sagte Caparros im Vorfeld der weltgrößten Agrarmesse, der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Dennoch würden die Lebensmittelpreise in Deutschland auch künftig deutlich unter dem EU-Durchschnitt liegen. Es werde im laufenden Jahr aber zu Preisschwankungen kommen. Dabei könnten sich die Preise bei einzelnen Produkten bedingt durch den Weltmarkt sowohl nach oben als auch nach unten bewegen, ergänzte ein Sprecher.

Rewe ist der zweitgrößte deutsche Einzelhändler nach Metro und der zweitgrößte Lebensmittelhändler innerhalb von Deutschland nach der Edeka.

Die Agrarmesse "Internationale Grüne Woche" findet jährlich statt und beginnt am kommenden Freitag in Berlin.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen