Meldungen

Rekordgeschwindigkeit Teuerung legt kräftig zu

Die Kosten für die Lebenshaltung sind in diesem Jahr so schnell gestiegen wie seit 13 Jahren nicht mehr. Die Verbraucherpreise legten um 2,2 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. "Die Deutschen mussten vor allem für Strom, Gas, Benzin und Lebensmittel deutlich tiefer in die Taschen greifen", erläuterte ein Statistiker. Einen stärkeren Preisauftrieb hatte es zuletzt 1994 mit 2,7 Prozent gegeben.

Im Dezember fiel die Teuerungsrate mit 2,8 Prozent erneut überdurchschnittlich hoch aus, wie die Statistiker nach ersten Daten aus sechs Bundesländern berechneten. Im November hatte sie mit 3,1 Prozent den höchsten Wert seit Anfang 1994 erreicht. Mehr ausgeben mussten die Verbraucher am Jahresende erneut für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke, die sich etwa in Nordrhein-Westfalen um 5,3 Prozent verteuerten. Benzin und Diesel kostete dort 13,6 Prozent mehr. Für Heizöl musste in den Ländern jeweils rund ein Viertel mehr ausgegeben werden als vor Jahresfrist.

Im Vergleich zum November stiegen die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. Während Kraftstoffe etwas günstiger zu haben waren, wurde vor allem für Reisen am Jahresende wie üblich mehr verlangt. Pauschalreisen verteuerten sich um fast ein Drittel, die Miete für Ferienwohnungen in Sachsen um fast drei Viertel.

Die Teuerung wird Experten zufolge wegen steigender Energie- und Lebensmittelpreise auch Anfang 2008 hoch ausfallen. "Das bleiben die Preistreiber in den nächsten Monaten", sagte Antje Hansen von HSBC Trinkaus & Burkhardt. Mehrere Energieversorger haben eine Erhöhung der Strom- und Gaspreise zu Beginn des Jahres 2008 angekündigt.

Bei dem für den Vergleich mit anderen europäischen Ländern ermittelten harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg die jährliche Teuerung im Dezember um 3,1 Prozent. Im November wurde mit 3,3 Prozent der höchste Wert seit Einführung dieser Statistik 1996 erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht Preisstabilität nur bei Werten von knapp unter zwei Prozent gewährleistet. "Wir rechnen für die kommenden Monate weiterhin mit erhöhten Inflationsraten", sagte EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark der "Börsen-Zeitung". Im Jahresverlauf 2008 dürften sich die Teuerungsraten aber wieder in Richtung zwei Prozent oder darunter bewegen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen