Auto

Nah an der 300 Audi RS3 - noch schneller als der Vorgänger

Audi_RS3_MY2022_2.jpg

Ein Schnäppchen ist der Audi RS3 nicht. Die Preise starten bei 60.000 beziehungsweise 62.000 Euro.

(Foto: Audi)

Audi hat zwar den Weg in die reine E-Mobilität bereits angekündigt, doch bevor es so weit ist, wollen die Ingolstädter per Verbrenner noch mal richtig auf die Pauke hauen. Die neuen RS3-Modelle werden nämlich auf Wunsch bis zu 290 km/h schnell.

Nach gut drei Jahren Abwesenheit hat Audi den sportlichen Ableger RS3 seiner Kompaktbaureihe A3 neu auf den Markt gebracht. Wie bisher leistet sein 2,5-Liter-Fünfzylinder 400 PS, allerdings verspricht der Ingolstädter Autobauer etliche technische Neuerungen, die für gesteigerte Performance sorgen sollen. Dazu gehört auch eine optionale Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf nunmehr 290 km/h. Die Preise für die im Herbst verfügbaren Kompaktsportler starten bei 60.000 Euro (Fünftürer) beziehungsweise 62.000 Euro (Limousine).

Audi_RS3_MY2022_10.jpg

Große Lufteinlässe und ein neues LED-Licht kennzeichnet den Audi RS3 in der Front.

(Foto: Audi)

Den neuen RS3 erkennt man unter anderem an einem gewachsenen Singleframe-Kühlergrill mit neuer Wabenstruktur. Auch die seitlichen Luftöffnungen der Front fallen größer als bisher aus. Die LED-Matrixscheinwerfer bieten jetzt eine eigene Tagfahrlicht-Signatur samt kurzer Leuchten-Animation beim Ver- und Entriegeln. Das gilt auch für die neuen Rückleuchten, die zudem ein dynamisches Blinklicht integrieren. Ein Heckklappenspoiler in Hochglanzschwarz, ein RS-spezifischer Heckstoßfänger mit integriertem Diffusor und die zwei großen ovalen Auspuffendrohre der Sportabgasanlage mit vollvariabler Klappensteuerung lassen zusammen mit stärker ausgestellten Radhäusern den Sport-Audi noch dynamischer erscheinen.

In 3,8 Sekunden auf Tempo 100

Es bleibt beim 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbo, der seine 400 PS bereits ab 5600 und bis maximal 7000 Kurbelwellenumdrehungen sowie ein um 20 auf 500 Newtonmeter gestiegenes Drehmoment bereitstellt. Kurze Schaltzeiten und eine sportlichere Spreizung der Übersetzung beim Sieben-Gang-DSG und ein neues Allradsystem ermöglichen im Zusammenspiel mit einem neuen und alle Antriebskomponenten vernetzenden Motorsteuergerät bessere Beschleunigung.

So verkürzt sich der Sprint aus dem Stand auf 100 km/h um 0,3 auf nun 3,8 Sekunden. Wie bisher fährt die Standardversion 250 km/h schnell. Allerdings wird eine optionale Anhebung auf 280 und bei Bestellung des Dynamikpakets inklusive Keramikbremsen auf 290 km/h angeboten.

Audi_RS3_MY2022_3.jpg

Die großen ovalen Auspuffendrohre werden vom Diffusor des RS3 eng eingefasst.

(Foto: Audi)

Beim Fahrwerk wurde ebenfalls aufgerüstet. Standard sind nun 19-Zoll-Räder mit vorne 245er- und hinten 265er-Reifen. Außerdem wurden die Stahlbremsen größer dimensioniert. Speziell an der Vorderachse lassen sich die von sechs Kolben in die Zange genommenen 375er-Stahlscheiben durch 380er-Keramikscheiben ersetzen, was 10 Kilogramm Gewicht einspart. Es gibt neue und straffere Dämpfer, eine Progressiv-Lenkung und optional ein Adaptiv-Fahrwerk mit drei Modi. Feinarbeit wurde auch beim Radsturz, den Schwenklagern, Querlenkern und den Stabilisatoren geleistet, was wiederum für eine bessere Fahrdynamik sorgen soll.

1750 Newtonmeter für den Drift

Ein besonderes Schmankerl der neuen RS3-Generation ist die Torque-Splitter-Technik, die eine schnelle und präzise Kraftverteilung zu den Rädern der Hinterachse erlaubt. Der neue RS3 kann in Kurven nicht nur das Moment fürs innere Rad zurücknehmen, sondern das äußere Rad sogar zusätzlich beschleunigen. Um dies zu ermöglichen, verfügen beide Seiten über eine elektronisch gesteuerte Kupplung, die von Aktuatoren in wenigen Hundertstelsekunden geöffnet und geschlossen wird, je nach Fahrsituation.

Audi_RS3_MY2022_9.jpg

Der Innenraum des neuen RS3 ist gewohntermaßen sportlich eingerichtet.

(Foto: Audi)

Im Ergebnis dreht sich der RS3 besser und mit weniger Untersteuerungsneigung in Kurven ein, weil die Antriebsmomente auf das jeweils kurvenäußere Hinterrad erhöht werden. Im Drift-Mode können bis zu 1750 Newtonmeter auf eines der Räder gelenkt werden, wodurch der Fahrer den Heckdrift leichter einleiten kann.

Der Innenraum soll durch RS-Sportsitze und ein abgeflachtes Lenkrad mit Schaltwippen überzeugen. Über das Armaturenbrett mit zwei großen Displays verläuft ein Carbonstreifen. Das digitale Kombiinstrument bietet spezielle Sportanzeigen, die über G-Kräfte und Beschleunigungszeiten informieren. Außerdem gibt es einen Schaltblitz sowie eine umgekehrte Drehzahlanzeige, die grafisch einer Landebahn ähnelt und die Höchstdrehzahl in den Vordergrund stellt.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.