Auto
Yves Bonnefont, CEO von DS Automobiles, präsentiert
den DS3 Crossback.
Yves Bonnefont, CEO von DS Automobiles, präsentiert den DS3 Crossback.(Foto: Axel F. Bussep)
Freitag, 14. September 2018

Premiere für erstes E-Modell: DS3 Crossback wird Premium-Stromer

Von Axel F. Busse, Paris

Ihr erstes vollelektrisches Modell wird die Marke DS auf dem Pariser Autosalon vorstellen. Interessant aus deutscher Sicht: Es wird auch einen Blick auf die Zukunft von Opel erlauben. n-tv.de konnte den DS3 Crossback schon in Augenschein nehmen.

Einen leichten Stand wird der DS3 Crossback nicht haben.
Einen leichten Stand wird der DS3 Crossback nicht haben.

Wenn es um die Marke DS geht, ist man im PSA-Konzern mit markanten Statements schnell bei der Hand. Der aus der Erinnerung an den legendäre Stromlinien-Citroën der 60er- und 70er-Jahre geborenen Luxus-Division des französischen Herstellers ist ein schwieriger Spagat auferlegt. Sie soll die Klasse und Qualität einer Manufaktur mit den Fertigungsprozessen und Preisen der Großserie verquicken.

Für den DS3-Crossback kann das Ziel deshalb nicht selbstbewusst genug sein. Marktführer im B-Segment der Premium-SUV soll es sein, nicht weniger, wie Produktchef Etienne Menant auf der Präsentation am Donnerstag in Paris erklärte - konventionell angetrieben zum Start im nächsten Frühjahr, ein halbes Jahr später dann rein elektrisch mit 300 Kilometern Reichweite. Es wird überhaupt der erste komplett emissionsfreie Personenwagen des Konzerns sein, entsprechend hoch sind die Erwartungen.

Neue Plattform für Konzernautos

Auch bei der französischen Luxusmarke DS verschwinden die Knicke und Kniffe nach und nach aus dem Blech.
Auch bei der französischen Luxusmarke DS verschwinden die Knicke und Kniffe nach und nach aus dem Blech.(Foto: Axel F. Busse)

Obwohl er sich des gleichen Kürzels wie der DS3 bedient, soll der Crossback nicht als Nachfolger des Kleinwagens angesehen werden. Vielmehr steht die Transformation seines Images ins SUV-Segment auf der Agenda, bei gleichzeitiger Modernisierung durch Verwendung der neuen CMP-Plattform. Sie ist für konventionelle Antriebe ebenso geeignet wie für elektrische. Und sie wird als modulares Bauteil Basis für weitere Produkte des Konzerns sein. So zum Beispiel für Opel, wo der mit viel Vorschuss-Lorbeeren versehene Stromer Ampera-e den Verwerfungen der Scheidung von Opel und General Motors erlag. Mit 4,12 Metern ist der DS3 Crossback fast so lang wie der Ampera-e, aber auch wie der elektrische Konkurrent aus Korea, der Hyundai Kona Elektro.

Bisher reißen die Kunden den DS-Händlern die Autos noch nicht aus den Händen. Fahrzeuge, die erkennbar Abkömmlinge von Citroën - oder Peugeot-Modellen waren, wurden wegen ihrer hochwertigen Ausstattung oder innovativen Detaillösungen zwar interessiert vom Publikum beäugt, aber nicht gerade massenhaft gekauft. In Deutschland waren es zwischen 2010 und heute bescheidene 58.118 Zulassungen, 2801 davon in diesem Jahr. Bis Ende 2018 sollen in Deutschland 61 Standorte, die DS Stores oder DS Salons heißen, eröffnet sein. Ein Boutique-Charakter und eine edle Innenarchitektur sollen die Kunden gleich beim Eintreten vom Premium-Anspruch der Marke überzeugen.

Im Innenraum des DS3 soll es digital zugehen.
Im Innenraum des DS3 soll es digital zugehen.(Foto: Axel F. Busse)

Wie das bei den Produkten aussieht, ist derzeit am besten am DS7 Crossback zu erkennen. Robustes Äußeres und filigrane Innengestaltung zeugen von der Umsetzung des Anspruchs. Das Karo-Muster als Thema mit Variationen, das nicht nur Polster oder Verkleidungen, sondern auch Bedienelemente und Displays erfasst. Beim DS3 Crossback ist von einem komplett digitalen Cockpit die Rede. Besonders stolz ist man offenbar auf die seitlichen Luftdüsen der Klimaanlage, die nicht, wie anderswo üblich, an den äußeren Enden des Armaturenbretts, sondern in den Türen verbaut sind. Das soll die Cockpit-Architektur großzügiger und edler erscheinen lassen.

"Referenz für Technologie und Komfort"

Eine weitere Besonderheit findet sich an den Türen, wo die Griffe versenkbar sind und bündig mit der Außenhaut abschließen. Nähert sich der Schlüsselinhaber dem Fahrzeug auf 1,50 Meter, fahren sie elektrisch heraus. Bekannt und als Zeichen der Verwandtschaft zum DS3 anzusehen ist die sogenannte "Haifischflosse", ein segelförmige Karosserieausformung, die in Höhe der B-Säule die Trennung von vorderem und hinterem Wagenteil symbolisiert. Die Ausstattung mit Assistenz-Systemen wird voraussichtlich eher von den finanziellen Möglichkeiten der Käufer als von der Verfügbarkeit beim Hersteller begrenzt. Man wolle, so hieß es bei der Präsentation, die "Referenzmarke für Technologie und Komfort" in der Fahrzeugklasse darstellen.

Während die Benzin- und Dieselmotoren für den Verkaufsstart als bekannte Größen aus dem PSA-Regal angesehen werden können, wird der Hersteller mit dem Elektroantrieb Neuland betreten. Die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität für 50 kWh besteht aus 18 Modulen, die in drei Baugruppen aufgeteilt sind. Dies ist nötig, damit die Plattform für die verschiedenen Antriebsvarianten nicht verändert werden muss.

Der Elektromotor wird eine Leistung von 100 kW (136 PS) haben und den Wagen in 8,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Das Höchsttempo ist auf 150 km/h begrenzt, damit der versprochene Aktionsradius von 300 Kilometern (nach WLTP-Norm) nicht außer Reichweite gerät. Wer eine öffentliche Ladesäule mit 100 kW Ladeleistung in der Nähe hat, soll seinen Akku in 30 Minuten wieder auf 80 Prozent der Kapazität aufladen können. Über den Preis des DS3 Crossback muss noch spekuliert werden.

Quelle: n-tv.de