Auto

Premiere zur Freizeitmesse Globeline T6613 EB - Dethleffs setzt auf den Sprinter

Dethleffs_GlobelineT6613EB.jpg

Der neue Mercedes Sprinter bildet die Basis für den Dehtleffs Globeliner T6613EB.

Der neue Mercedes Sprinter scheint auch zunehmend die Reisemobilbranche von seine Qualitäten zu überzeugen. Mit dem zur Stuttgarter Freizeitmesse CMT präsentierten Globeline T6613 EB reiht sich auch Dethleffs in den Club der Sprinter-Partner ein.

Der Kreis der Reisemobil-Hersteller, die sich dem neuen Mercedes Sprinter als Basis-Fahrzeug zuwenden, wird größer. Bei der Freizeitmesse CMT die vom 12. bis 20. Januar in Stuttgarter stattfindet kommt ein weiterer Big Player hinzu: Das Allgäuer Traditions-Unternehmen Dethleffs erweitert sein Portfolio um den Globeline T6613 EB, einen kompakten Teilintegrierten, der zu Preisen ab rund 63.000 Euro im zweiten Quartal 2019 an den Start geht.

Bewährte Architektur

Dethleffs_Globeline_Einzelbetten.jpg

Die Einzelbetten im Globeline T6613EB können auf Wunsch zur Spielwiese erweitert werden.

Der neue Stern am Dethleffs-Himmel verfügt auf knapp sieben Meter Länge über einen Einzelbett-Grundriss mit einer voluminösen Heckgarage und bleibt dennoch innerhalb der 3,5-Tonnen-Klasse. Serienmäßig wird das drei Meter hohe Reisemobil in Weiß ausgeliefert, kann über ein rund 3000 Euro teures Style-Paket aber auch optisch aufgepeppt werden. Dann fährt der Teilintegrierte mit einem Fahrerhaus in Schwarzmetallic, silbernem Aufbau und weiteren Merkmalen wie Rahmenfenstern und Kühlergrill in Chrom vor.

Im Wohnraum findet man die bewährte Architektur. Vorn die Sitzgruppe mit L-förmiger Bank, höhenverstellbarem Tisch und den drehbaren Pilotensesseln aus dem Fahrerhaus. Direkt hinter der 70 Zentimeter breiten Aufbautür die Küche mit Drei-Flammen-Kocher, rundem Spülbecken, Kühlschrank und Backofen. Dahinter noch ein Hängeschrank, gegenüber die Nasszelle mit Dusche und WC. Die beiden Einzelbetten im Heck lassen sich zu einer riesigen Spielwiese von 1,95 x 2,00 Meter verbinden. Auf Wunsch kann gegen Aufpreis für einen dritten Passagier ein Hubbett mit 2 Meter Länge und 0,95 Meter Breite über der Sitzgruppe bestellt werden.

Eine neue Stufe erreicht

Dethleffs_Globeline-Sitzecke.jpg

Die Raumaufteilung im Globeline T6613EB ist bekannt, aber der Fahrer bekommt mit dem Sprinter völlig neue Features.

Soweit, so normal. Das neue Basis-Fahrzeug verleiht dem Dethleffs-Teilintegrierten allerdings einen Status, der ihn aus der Masse der Ducato-Wettbewerber heraus hebt. Denn der Sprinter hievt Fahr- und Bedienkomfort auf eine neue Stufe. In puncto Sicherheit und Assistenzsysteme ebenso wie beim Infotainment kann mit dem Mercedes-Transporter aktuell – bis auf den bisher nur als Kastenwagen aufgetretenen VW Crafter – keiner mithalten. Das reicht vom aktiven Bremsassistent über Spurhalte-, Fahrtlicht- und Seitenwind-Unterstützung, Regensensor, Abstandshalter und Verkehrszeichenerkennung bis zum Notrufsystem und Pannenmanagement. Dazu das lernfähige Multimediasystem MBUX mit gut funktionierender Sprachsteuerung – alles wie im Pkw.

Für Pkw-ähnlichen Fahrkomfort sorgt der 143 PS starke Dieselmotor in Kombination mit Hinterradantrieb. Optional kann eine Sieben-Gang-Automatik geordert werden. Wer hinter all die schönen, komfortablen Extras in der Aufpreisliste allerdings ein Häkchen setzt, treibt den Einstiegspreis von 62.990 Euro locker in die Nähe der 90.000-Euro-Marke.

Zuletzt baute Dethleffs seine Reisemobile ausschließlich auf Fiat-, Citroen- und Iveco-Fahrgestellen auf, wagt sich mit der neuen Mercedes-Basis aber keineswegs auf Neuland. Schon vor knapp zehn Jahren erstrahlte ein Stern am Kühlergrill eines Globeline T7013. Der neue Sprinter ist Verlockung genug, einen neuen Versuch zu starten, zumal die Allgäuer zur Erwin-Hymer-Gruppe gehören, die bereits in die Entwicklung des Sprinters eingebunden war und als größter Daimler-Kunde einen Sonderstatus haben dürfte, der auch der Marke Dethleffs zugutekommt.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema