Auto

London Motor Show Großbritannien bekommt Open-Air-Automesse

London Motor Show.jpg

Auf der letzten Londoner Automesse im Jahr 2008 stellte Opel den neuen Insignia vor.

Die IAA und der Genfer Autosalon bekommen Konkurrenz: London plant, seine Pkw-Messe wieder aufleben zu lassen. Allerdings wird es dort ein bisschen zugiger zugehen als in den Hallen der Konkurrenz.

Die letzten beiden geplanten British International Auto Shows sind mangels Besucher- und Ausstellerinteresse abgesagt worden. Ab 2016 soll die neue London Motor Show aber wieder Hersteller und Autofans auf die Insel locken. Entsprechende Pläne hat nun laut der Zeitung "Telegraph" Prince Michael of Kent im Rahmen der Verleihung eines Autopreises bekannt gegeben.

Die Branchenschau wird aber nicht wie ihr Vorgänger in den Hallen des Exhibition Centre London, sondern offenbar im Battersea Park unter freiem Himmel abgehalten werden. Im Hinblick auf die Größe soll sie mit den Messen in Frankfurt und Genf konkurrieren können, ließ der Prinz zudem verlauten. Gleichzeitig warb er um die Unterstützung der großen Automobilhersteller.

Die letzte British International Motor Show fand 2008 in London statt. Ihre Anfänge reichen bis 1903 zurück, zwischen 1987 und 2004 war sie in Birmingham angesiedelt. 2010 und 2012 musste die Messe abgesagt werden. Seitdem ist die Motorexpo die einzige Londoner Automesse – sie wird seit 1996 als Gratis-Alternative zu den großen Shows unter freiem Himmel in der Canary Wharf ausgetragen.

Quelle: n-tv.de, sni/sp-x

Mehr zum Thema