Auto

Crossover mit Facelift Kia XCeed 1.5 T-GDI - sportlich und etwas ängstlich

Kia_XCeed_MJ23_03a.jpg

Kia hat den XCeed aufgefrischt.

(Foto: Kia)

Der XCeed ist die beliebteste Variante der Kia-Kompaktklasse. Nun wurde der Crossover aufgefrischt. Der Kia XCeed 1.5 T-GDI GT-Line kann jetzt einiges mehr und eins weiterhin viel zu gut: Ein elektronischer Helfer ist überängstlich und greift bevormundend ins Lenkrad, obwohl noch gar keine Gefahr droht.

Die Fahrzeuge der Kia-Kompaktklasse heißen Ceed. Gleich vier Varianten leistet sich der Hersteller. Neben der klassischen Steilhecklimousine offeriert er noch eine Kombivariante (SW), ein Kombi-Coupé (ProCeed) und - als jüngstes Mitglied seit 2019 am Start - den XCeed. Der hat sich schnell zum beliebtesten Modell in der Ceed-Familie gemausert; 40 Prozent der Ceed-Käufer entscheiden sich für den Crossover.

Kia_XCeed_MJ23_24a.jpg

Schick sieht der Kia XCeed in der GT-Line-Ausstattung aus.

(Foto: Kia)

Kia hat ihm nun ein Facelift spendiert. Der Schwerpunkt lag dabei auf optischen Veränderungen und bei den Assistenzsystemen. Unverändert ist dagegen das Motorenangebot geblieben. Es setzt sich aus einem Einliter-Dreizylinder mit 120 PS (ab 24.000 Euro), einem 1,5-Liter-Vierzylinder mit 160 PS (ab 28.700 Euro), einem 1.6er mit 204 PS (ab 34.000 Euro) und einem 1,6-Liter-Diesel mit 136 PS (ab 33.000 Euro) zusammen. Auch der bislang dank staatlicher Förderung am meisten von den Käufern goutierte Plug-in-Hybrid mit einer Systemleistung von 141 PS (ab 37.000 Euro) bleibt im Angebot.

Die Favoritenrolle bei den Triebwerken wird nun wohl aber der 1.5er mit 160 PS übernehmen. Kia rechnet damit, dass sich fast 50 Prozent der Käufer für ihn entscheiden. Ihn gibt es wie die 204-PS-Variante auch mit der neu ins Programm aufgenommenen GT-Line. Diese steht dem XCeed gut. Der Kühlergrill wird im dunklen Chrom gehaltenen Applikationen betont, das Heck durch wabenförmigen LED-Rückleuchten sowie ein einen Diffusor in Wagenfarbe in Szene gesetzt. Dazu gibt es schwarze 18-Zoll-Felgen und schwarze Außenspiegelkappen.

Aufgeräumter und durchdachter

Kia_XCeed_MJ23_12.jpg

Volumentriebwerk wird wohl der 1,5-Liter-Benzier mit 160 PS.

(Foto: Kia)

Das Interieur wird durch ein abgeflachtes Sportlenkrad, Sitzbezüge mit speziellem GT-line-Design, ein mit Leder bezogenem Schalthebel und einem schwarzer Dachhimmel geprägt. Der Fahrer blickt auf ein digitales Cockpit. Man findet sich mit den Schaltern und Knöpfen recht schnell zurecht, mit dem Facelift wirkt alles etwas aufgeräumter und durchdachter. Beim Rangieren helfen die Parkpiepser und die scharfe Bilder liefernde Rückfahrkamera teure Blechschäden zu vermeiden. Die Rundumsicht des Crossovers ist eher mäßig.

Der 1,5-Liter-Vierzylinder-Turbo mobilisiert 253 Nm im Drehzahlband zwischen 1500 und 3500 Umdrehungen. Die Kraftübertragung erfolgte über das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (Serie bei GT-Line). Das DSG macht seine Sache gut und schnell. Das Triebwerk überzeugte bei ersten Testfahrten zudem mit seiner gleichmäßiger Kraftentfaltung, die sowohl im Stadtverkehr als auch der Autobahn zu einem souveränen Fahreindruck beitrug. Der Spurt von 0 auf 100 gelingt hier in 9,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 208 km/h erreicht. Das Fahrwerk des mindestens 1,5 Tonnen schweren XCeed agiert auch in der sportiven GT-Ausstattung eher komfortabel als pseudo-sportlich und hart.

Spurhaltehelfer greift zu sehr ein

Kia_XCeed_MJ23_57.jpg

Im Cockpit des Kia XCeed findet man sich schnell zurecht.

(Foto: Kia)

Kia hat beim Facelift auch die Assistenten ins Visier genommen. Es gibt nun einen Autobahnassistenten und eine navigationsbasierten adaptive Geschwindigkeitsregelanlage. Der Müdigkeitswarner erkennt jetzt Ablenkungen auch im stehenden Verkehr. Setzt sich etwa das vorausfahrende Fahrzeug in Bewegung und der Fahrer reagiert nicht darauf, erhält er einen Warnhinweis.

Leider hat Kia aber den aktiven Spurhaltehelfer nicht gebändigt. Der piepst wie wild und greift mit Lenkradeingriffen bevormundend ins Geschehen ein, obwohl weit und breit noch keine Gefahr von sich seitlich nähernden Fahrzeugen droht. Der elektronische Helfer reagiert einfach überängstlich. Gegen seine Nervosität hilft nur: abschalten. Zum Glück erlaubt Kia das. Schade ist auch, dass es kein Head-up-Display gibt.

Kia_XCeed_MJ23_52.jpg

In den Kofferraum des Kia XCeed passen zwischen 426 und 1378 Liter.

(Foto: Kia)

An den Abmessungen hat sich durch das Facelift nichts geändert. Der XCeed streckt sich auf eine Länge von 4,40 Metern, das Kofferraumvolumen variiert zwischen 426 und 1378 Litern. Wer sich nicht für die GT-Line entscheidet, erkennt die aufgefrischten Modelle an einem neu gestalteten Kühlergrill. Auch die Stoßfänger und die Leuchtengrafik sind neu. Das Heck hat einen Diffusor mit schwarzem Unterfahrschutzdesign und angedeutete Auspuffblenden erhalten. Geblieben ist die Garantie: Sie beträgt weiterhin 7 Jahre.

Technische Daten

Fünftüriger, fünfsitziger Crossover der Kompaktklasse, Länge: 4,40 Meter, Breite: 1,83 Meter (mit Außenspiegel: 2,06 Meter), Höhe: 1,48 Meter, Radstand: 2,65 Meter, Kofferraumvolumen: 426-1378 Liter

Mehr zum Thema

1,5-Liter-Vierzylinder-Turbo-Benziner, 160 PS, maximales Drehmoment: 253 Nm bei 1500-3500 U/min, Frontantrieb, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, 0-100 km/h: 9,2 s, Vmax: 208 km/h, Verbrauch (WLTP): 6,2- 64 l/100 km, CO2-Ausstoß: 132-144 g/km, Abgasnorm: Euro 6d, Effizienzklasse: B

Preis: ab 28.690 Euro (Vision, manuelles Sechsganggetriebe)
Preis für GT-Line ab 35.190 Euro

Quelle: ntv.de, Elfriede Munsch, sp-x

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen