Auto

Japaner korrigieren Fehler Toyota bringt den Corolla zurück

57821-auris-teaser-final.jpg

Auf dem Pariser Auto Salon soll der neue Toyota Corolla vorgestellt werden.

Der Name "Corolla" stand Jahrzehntelang für Zuverlässigkeit und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. 2006 benannte Toyota den Kompakten in Auris um. Jetzt wollen die Japaner diese Fehlentscheidung korrigieren.

Toyota bringt den Corolla zurück nach Europa. In der für das kommende Frühjahr erwarteten nächsten Generation wird das Kompaktmodell der Japaner hierzulande nicht mehr Auris heißen, sondern wieder den traditionsreichen Namen seiner Vorgänger tragen. Das gilt für alle Karosserieversionen, also Fünftürer, Limousine und Kombi.

59398-auris-2019-rear-3-4-v7-new-badge-lr.jpg

Mindestens eine Hybridvariante soll es beim neuen Toyota Corolla geben.

Die neuen Modelle basieren dann auf der "Toyota New Global Architecture"; zuletzt nutzte der Konzern weltweit drei unterschiedliche Plattformen für seinen Bestseller. Für den Antrieb steht neben konventionellen Benzinern auch mindestens ein Hybrid zur Wahl. Der neue Toyota Corolla Touring Sports feiert seine Weltpremiere auf dem Pariser Automobilsalon (4. bis 14. Oktober 2018), ebenfalls wird der 5-Türer dem Publikum gezeigt.

Die Umbenennung des beliebten und erfolgreichen Corolla in "Auris" im Jahr 2006 gilt in der Autobranche als einer der größten Fehlentscheidungen bei der Namenswahl. Trotz einer teuren und aufwändigen Werbekampagne wurde die neue Bezeichnung hierzulande nie wirklich angenommen. Rund 13 Jahre später korrigiert Toyota nun diesen Fehlgriff. Das Europamodell zahlt daher künftig auch wieder auf das Verkaufszahlen-Konto des Corolla ein, der sich im Rennen um die Position als meistverkauftes Auto der Welt Jahr für Jahr ein enges Duell mit der Ford F-Reihe und dem VW Golf liefert.

Der erste Toyota Corolla kam 1966 auf den Markt, 1979 war der japanische Volkswagen bereits das meistverkaufte Auto der Welt. Auch die Position des meistproduzierten Allzeit-Bestsellers vor Golf und Käfer sicherte sich der bis heute in elf Generationen und mehr als 40 Millionen Einheiten gebaute Kompaktwagen. In Deutschland war der Corolla selbst in der Auris-Ära nicht komplett verschwunden: 2014 kehrte er in Form einer Stufenhecklimousine zurück, die hierzulande aber nur wenig Nachfrage erzeugte.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema