Donnerstag, 17. September 2020Der Tag

mit Michael Bauer
Michael Bauer
22:30 Uhr

Das war Donnerstag, der 17. September 2020

Liebe Leserinnen und Leser,

wir nähern uns dem Wochenende. Der heutige Donnerstag war geprägt von einem Polizeiskandal. Dutzende Beamte wurden als Mitglieder rechtsextremen Chatgruppen entlarvt. Innenminister Seehofer will das aber weiterhin nicht als Anlass nehmen, eine Studie bei der Polizei zu Rassismus und Racial Profiling durchführen zu lassen.

Diese Artikel möchte ich ihnen noch als kleine Leseempfehlung mit auf den Weg geben:

  • Ungeheuerliche Vorwürfe erheben eine ehemalige Krankenschwester sowie Insassen eines US-Auffanglagers. Ein Arzt habe Sterilisationen an Migrantinnen durchgeführt, ohne dass diese davon wussten. Das soll aber nicht alles sein.
  • Bundeskanzler Laschet? Kurz vor dem CDU-Parteitag in Stuttgart erscheint die erste Laschet-Biografie. Sie beschreibt den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten als Mann des Kompromisses, dem kalte Machtspiele fremd sind.

  • Triple-Sieger und Spielgestalter Thiago geht und hinterlässt eine ordentliche Lücke beim FC Bayern. Wie er diese schließen soll, weiß Trainer Hansi Flick, dessen Kader immer dünner wird, selbst noch nicht. Jürgen Klopp und der FC Liverpool freuen sich derweil über ein Schnäppchen.

  • Anke Engelke gibt's jetzt auf Netflix: Karla Fazius verliert unerwartet ihren Ehemann. Ihr wird klar, dass Hinterbliebene mehr brauchen als warme Worte von der Stange. Als Nachwuchs-Trauerrednerin will sie diesen Angehörigen helfen und stößt dabei auf Dankbarkeit, aber auch auf Zweifel.

Damit bleibt mir nur noch Ihnen eine geruhsame Nacht zu wünschen. Bleiben Sie uns treu, "Der Tag" kehrt morgen in aller Früh zurück. Bis dahin, machen Sie's gut.

22:00 Uhr

Bundestag stimmt einfacheren Regeln zum Wohnungsumbau zu

Seit fast 70 Jahren regelt das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) die Verhältnisse für Millionen von Wohnungseigentümern, die mit anderen Eigentümern gemeinsam in einer Immobilie leben - jetzt soll eine Reform das Gesetz an die Bedürfnisse der Zukunft anpassen und etwa den Einbau von Ladesäulen für Elektroautos oder energetische Sanierungen ermöglichen. Der Bundestag stimmte der Neuregelung zu, bei der auch die Befugnisse der von den Eigentümern eingesetzten Hausverwalter eine wichtige Rolle spielen.

"Umbauten sind nun einfacher möglich, damit Wohnanlagen energetischen Standards entsprechen und ältere Eigentümer auch im Alter noch barrierefreien Zugang zu ihrer Wohnung haben", erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) nach der Abstimmung im Bundestag.

21:34 Uhr

Stalker belästigt US-Sängerin Katy Perry

US-Star Katy Perry wird von einem Stalker belästigt. Inzwischen konnte die Sängerin eine einstweilige Verfügung gegen den mutmaßlichen Eindringling durchsetzen. Laut Gerichtsakten hat ein 38-jähriger Mann Anfang September versucht, Perrys Anwesen in Los Angeles zu betreten, berichtet die Nachrichtenplattform TMZ.

Der Mann soll seit Monaten zahlreiche Nachrichten auf Twitter veröffentlichen, in denen er neben Katy Perry auch ihrem Partner Orlando Bloom sowie dessen Ex-Frau und Mutter seines Sohnes, Model Miranda Kerr, mit Gewalt drohe. Anfang des Monats sei der Stalker auf den Zaun von Perrys Grundstück gestiegen und habe sich geweigert, diesen zu verlassen. Der Sicherheitsdienst habe den mutmaßlich obdachlosen Mann daraufhin in Gewahrsam genommen und ihn der Polizei übergeben.

21:04 Uhr

Bayern zweifelt an bundesweiter Atomendlager-Suche

Kurz vor der Veröffentlichung erster Ergebnisse der Atomendlager-Suche hat Bayern das seit 2017 laufende Verfahren grundsätzlich infrage gestellt. "Dieser Prozess wird über Jahrzehnte in Deutschland für Unruhe sorgen und Milliarden kosten", sagte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) dem "Spiegel". Mit Gorleben in Niedersachsen gebe es bereits einen gut erkundeten Standort für ein sicheres und fast schlüsselfertiges Endlager. Man habe "nur aus politischen Gründen den Schlüssel abgezogen". Den Neustart des Verfahrens hatten seiner Zeit Union, SPD und Grüne ausgehandelt und beschlossen.

Mit der generellen Kritik geht Glauber über die Position im Koalitionsvertrag von CSU und Freien Wähler hinaus. Dort heißt es nur: "Wir sind überzeugt, dass Bayern kein geeigneter Standort für ein Atomendlager ist." Kritik am bundesweiten Sucherverfahren findet sich im Koalitionsvertrag nicht.

20:32 Uhr

Tonnenschwere Arbeitsbühne überrollt Beine von Arbeiter

Bei einem Arbeitsunfall während Baumfällarbeiten hat eine fünf Tonnen schwere Arbeitsbühne die Beine eines 47-jährigen Mannes überrollt. Zwei Mitarbeiter eines Forstbetriebes entluden die Bühne von einem Tieflader im saarländischen Friedrichsthal, als das Unglück geschah, wie die Polizei mitteilte. Der Forstarbeiter wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar.

19:54 Uhr

Trump stichelt gegen Briefwahl: "Ergebnis kann niemals genau sein"

Anfang November stimmen die Amerikaner über ihren Präsidenten ab. Weniger als zwei Monate vor der US-Wahl hat US-Präsident Donald Trump Zweifel daran geäußert, dass es je ein valides Ergebnis geben wird. "Wegen der neuen und beispiellos großen Menge an nicht beantragten Stimmzetteln, die dieses Jahr an "Wähler" oder wohin auch immer geschickt werden, könnte das Wahlergebnis vom 3. November niemals genau ermittelt sein, was manche wollen", schrieb Trump auf Twitter. Die entscheidende Aussage seines Tweets, "niemals genau ermittelt sein", schrieb er dabei in Großbuchstaben. In einem zweiten Tweet forderte Trump jene Bundesstaaten auf, die wegen der Corona-Pandemie Unterlagen für die Briefwahl proaktiv an Wähler senden, dies sofort zu stoppen. Sie sollten stattdessen die Wähler aufrufen, in Wahllokalen abzustimmen.

Twitter versah beide Tweets des Präsidenten mit einem Hinweis, über Nutzer auf weitergehende Informationen zur Sicherheit der Briefwahl geleitet werden. Darin heißt es unter anderem, dass Experten und Daten bestätigen, dass die Briefwahl legal und sicher sei und es nur in wenigen Fällen zu Problemen komme, etwa weil Wähler vergessen, den Stimmzettel zu unterschreiben, oder die Frist verpassen.

19:41 Uhr
Breaking News

Bahn und EVG einigen sich auf Tarifabschluss

Die Beschäftigten der Deutschen Bahn sollen angesichts der Corona-Krise künftig geringere Lohn- und Gehaltssteigerungen erhalten als zuletzt. Einen entsprechenden Tarifabschluss haben der Konzern und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft vereinbart, wie beide Seiten mitteilten. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ist nicht beteiligt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:27 Uhr

Trotz Skandal - Seehofer lehnt Polizei-Studie ab

Ungeachtet des Rechtsextremismus-Skandals bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen lehnt Bundesinnenminister Horst Seehofer laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" eine Studie zu rassistischen Vorurteilen bei der Polizei weiterhin ab. "Dieser Vorgang bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen tut weh", sagte Seehofer zwar der "SZ". Er sei aber überzeugt, "dass die überwältigende Mehrheit unserer Polizistinnen und Polizisten solche Machenschaften ablehnen".

Gegen 30 Polizisten überwiegend aus dem Bereich des Polizeipräsidiums Essen werden Vorwürfe wegen rechtsextremer Umtriebe erhoben. Alle 30 wurden nach Angaben von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) vom Dienst suspendiert, gegen 14 laufen Disziplinarverfahren mit dem Ziel der Entfernung aus dem Dienst, gegen zwölf wird strafrechtlich ermittelt.

18:58 Uhr

Nigeria erlaubt Kastration als Strafe für Vergewaltigung

In einem Bundesstaat von Nigeria können verurteilte Vergewaltiger künftig mit Kastration bestraft werden. Die Gesetzesänderung sehe zudem vor, dass Täterinnen bei Verurteilung die Entfernung der Eileiter drohe, hieß es in einer Mitteilung, die der Gouverneur des Bundesstaates Kaduna, Nasir el-Rufai, twitterte.

  • Bei Opfern jünger als 14 Jahren drohe zudem die Todesstrafe, bei Opfern älter als 14 Jahren lebenslange Haft. Das Gesetz wurde demnach vergangene Woche verabschiedet. Diese "drastischen Strafen sind notwendig, um Kinder mehr vor schlimmen Verbrechen zu schützen", teilte der Gouverneur mit.
  • In dem konservativen Bundesstaat Kaduna im Norden Nigerias haben einige Bürger härtere Strafen für Vergewaltiger gefordert. In dem Land in Westafrika erlebt laut einem Unicef-Bericht von 2015 jedes vierte Mädchen und jeder zehnte Junge vor dem 18. Lebensjahr sexuelle Gewalt.
18:27 Uhr

Banksy verliert Bildrechte am "Blumen-Werfer"

05e03774b3fcb6215358c2421553731b.jpg

"Flower Thrower" von Banksy

(Foto: AP)

Seit Jahrzehnten werden Banksy-Motive weltweit fotografiert und repliziert. Der anonyme Künstler hatte im Jahr 2014 das "Flower Thrower"-Motiv in der EU erfolgreich als Marke eintragen lassen. Nun entscheidet die zuständige EU-Behörde, das Markenrecht aufzuheben. In einer Erklärung wird dies damit begründet, dass Banksy seine Identität geheim halte und sich außerdem in der Vergangenheit wiederholt entschieden gegen Urheberschutzrechte ausgesprochen habe.

In seinem 2005 veröffentlichten Buch "Wall and Piece" hatte Banksy etwa geschrieben: "Copyright is for losers" - übersetzt "Urheberrecht ist etwas für Verlierer." Beantragt hatte die Löschung der Marke die britische Firma Full Colour Black, da sie Abbilder von Banksys Motiven unter anderem auf Postkarten druckt und vertreibt.

18:06 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

17:50 Uhr

Abgeordneter guckt Porno in thailändischem Parlament

Es ist wahrscheinlich nicht die beste Idee, während einer Budgetdebatte Pornos anzuschauen. Der thailändische Abgeordnete Ronnathep Anuwat konnte es trotzdem nicht lassen - dabei sitzt er sogar unterhalb der Pressetribüne. Das berichteten lokale Medien.

Als Ausrede gab er später an, er wollte überprüfen, "ob das Model in Gefahr war". Ganze zehn Minuten brauchte Anuwat um festzustellen, dass keine Gefahr droht.

17:38 Uhr

Dax schafft Verlustabbau - Grenke wird aktiv: plus 34 Prozent

Es wurde dann doch nicht so schlimm: Der deutsche Aktienmarkt hat bis zum Handelsschluss einen großen Teil seiner Verluste wieder abbauen können. Grund waren auch die Kurserholungen an der Wall Street. Die Fed hatte am Donnerstag wie erwartet das Zinsniveau und den Umfang der Anleihekäufe bestätigt. Daraufhin herrschte Enttäuschung an den Börsen.

Grenke
Grenke 34,90

Der Dax verlor nur noch 0,4 Prozent auf 13.208 Punkte. Auch der MDax gab geringfügig nach. Der TecDax sackte um 0,5 Prozent auf 3101 Zähler ab. Der EuroStoxx50 notierte 0,5 Prozent tiefer bei 3321 Stellen.

Abwärts ging es mit einigen Autowerten wegen schwacher Absatzzahlen für Europa. VW verloren 0,7 und Continental 1,5 Prozent.

Im MDax schossen Grenke nach zweitägigen Prügeln wieder hoch - um 33,6 Prozent auf 35,66 Euro. Kurz vor Handelsschluss gab Firmengründer Wolfgang Grenke eine schriftliche Erklärung zu den gegen das MDax-Unternehmen erhobenen Vorwürfen ab. Morgen wird sich der Vorstand gemeinsam mit der Aufsichtsratsspitze zu mehreren Themenkomplexen erklären, um die Vorwürfe im Detail zu widerlegen.

Alle weiteren Nachrichten rund um das Börsen-Geschehen können Sie unserem Börsen-Tag nachlesen.

17:27 Uhr

Ex-Model wirft Trump sexuellen Übergriff vor

US-Präsident Donald Trump ist erneut eines sexuellen Übergriffs beschuldigt worden: Das ehemalige Model Amy Dorris warf Trump in einem Interview mit der britischen Zeitung "The Guardian" vor, sie während des Tennisturniers US Open in New York 1997 begrapscht und gewaltsam geküsst zu haben. Der Präsident ließ die Anschuldigungen über seine Anwälte zurückweisen.

"Er schob mir einfach seine Zunge in den Hals, und ich stieß ihn weg", schilderte Dorris den Vorfall in Trumps VIP-Suite. Dann habe der damalige Immobilien-Mogul sie fester umgriffen, so dass sie sich nicht mehr befreien konnte. "Seine Hände waren überall. Auf meinem Hintern, meinen Brüsten, meinem Rücken, überall", berichtete die 48-Jährige. Sie habe ihn aufgefordert aufzuhören, aber "das war ihm egal". Das Ex-Model war zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Übergriffs 24 Jahre alt. Trump war damals 51 und mit seiner zweiten Frau Marla Maples verheiratet.

17:00 Uhr

Rückgabe von Elektroschrott soll bald im Supermarkt möglich sein

Wohin mit dem alten Disc-Man, der kaputten Boombox oder dem Staubsaugerroboter? Damit weniger Elektroschrott im Müll landet, soll die Rückgabe alter Geräte für Verbraucher einfacher werden.

  • Das Bundesumweltministerium hat dazu einen Gesetzentwurf vorgelegt. Die Rücknahmepflicht von Geschäften werde damit verbessert, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär Florian Pronold in Berlin. Hintergrund ist, dass Deutschland die von der EU vorgeschriebene Sammelquote für alte Elektrogeräte nicht erreicht.
    imago0101834816h.jpg

    (Foto: imago images/Daniel Schäfer)

  • Künftig sollen dem Entwurf zufolge auch Supermärkte mit einer Ladenfläche von mehr als 800 Quadratmeter, die mehrmals im Jahr Elektroartikel im Sortiment haben, alte Geräte kostenlos zurücknehmen müssen, wenn diese eine Kantenlänge von bis zu 50 Zentimeter haben. Das gilt auch, wenn der Kunde kein neues Gerät kauft.
  • Bisher waren nur Geschäfte mit einer Verkaufsfläche für Elektrogeräte von mindestens 400 Quadratmeter dazu verpflichtet, und die Größen-Grenze lag bei einer Kantenlänge von 25 Zentimetern. Geräte über der Grenze, etwa Tiefkühltruhen, müssen bisher und auch künftig nur zurückgenommen werden, wenn der Kunde auch ein neues kauft. Onlinehändler müssen demnach alte Geräte kostenlos abholen, wenn sie neue verschicken.
16:32 Uhr

30 Polizisten in NRW nach Teilnahme in rechten Chats suspendiert

Wegen Chat-Gruppen mit rechtsextremen Inhalten sind inzwischen 30 Polizisten in Nordrhein-Westfalen vorläufig vom Dienst befreit worden. Das hat Landes-Innenminister Herbert Reul dem Landtag in Düsseldorf berichtet. Die Suspendierung einer Beamtin sei zu den bereits bekannten 29 Fällen noch hinzugekommen. "Die Dimension und diese Abscheulichkeiten habe ich nicht für möglich gehalten", sagte Reul. Es handele sich "um übelste, widerwärtigste neonazistische Hetze. "Wir werden das aufarbeiten, radikal und bis ins kleinste Detail", sagte Reul.

Bei den Durchsuchungen seien 43 Telefone, 19 SIM-Karten, 21 USB-Sticks, 20 Festplatten, 9 Tablets und 9 PCs sowie eine geringe Menge Betäubungsmittel beschlagnahmt worden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:11 Uhr

Süßigkeiten-Rutsche soll Halloween retten

"Süßes, sonst gibt's Saures" - Halloween ist in den USA ein Highlight für jedes Kind. Um trotz Corona und Abstandsregeln Süßigkeiten verteilen zu können, ist ein Vater im US-Bundesstaat Ohio auf eine kreative Lösung gekommen. Gemeinsam mit seiner sechsjährigen Tochter befestigte Andrew Beattie eine rund 1,93 Meter lange Pappröhre, die dank Dekoration einer Zuckerstange ähnelt, an dem Treppengeländer vor seinem Haus in der Stadt Cincinnati. "Das ist etwas, das den Kindern Spaß macht und sie nicht daran denken lässt, dass ich das mache, um eine Erkrankung zu verhindern", sagte Beattie dem Sender CNN.

Mithilfe orangefarbener Sprühfarbe und schwarzen Klebebands verwandelte er nach eigenen Angaben die Pappröhre binnen 20 Minuten in eine Süßigkeitenrutsche. Kabelbinder und bunte Lichter sorgten dann sowohl für den richtigen Halt als auch für gute Sicht am Treppengeländer. Ein am unteren Ende platziertes Schild in Gespenstform mit der Aufschrift "Eimer hier hinstellen" dient den Kindern beim "Trick-or-Treating" als Anleitung. Verkleidete Kids und Eltern ziehen in der Nacht vom 31. Oktober von Tür zu Tür. Wer nichts Süßes anbieten kann, dem drohen Streiche.

15:53 Uhr

München ehrt Freddie Mercury mit eigener Straße

Freddie Mercury und München - da war doch was. Der verstorbene Leadsänger der Band Queen hatte eine enge Bindung an die bayerische Landeshauptstadt, er lebte dort eine Zeit lang bei seinem Partner im Glockenbachviertel. In München entstand auch das 1980 erschienene Queen-Album "The Game" mit Welthits wie "Crazy little thing called love" oder "Another one bites the dust".

Nun bekommt die Stadt eine Freddie-Mercury-Straße: Der Stadtrat beschloss, den verstorbenen Queen-Sänger mit einer eigenen Straße im derzeit entstehenden sogenannten Kreativquartier zu ehren. Auf dem Gelände nahe dem Olympiapark sollen außerdem eine Ruth-Leuwerik-Straße und ein Romy-Schneider-Platz an die beiden verstorbenen Schauspielerinnen erinnern.

15:21 Uhr

Mann mit Kennzeichen-Rollo erwischt

Per Knopfdruck lässt ein 50-Jähriger in Brandenburg sein Autokennzeichen verschwinden. Dazu hatte er extra eine Jalousie angebracht. Die Polizei bemerkte die technische Spielerei bei einer Routinekontrolle in Fürstenberg. Wegen des Verdachts des Kennzeichenmissbrauchs droht dem Mann nun eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr. Die Polizei vermutet, dass der Fahrer aus der Nähe von Greifswald so Geschwindigkeitskontrollen aus dem Weg gehen will.

14:50 Uhr

Hat der FC Bayern die Thiago-Millionen schon verplant?

imago0048061183h.jpg

(Foto: imago images/Pro Shots)

Der Verkauf von Thiago ist beim FC Bayern perfekt - schon gehen die Gerüchte los. Wer dem Spanier folgen könnte, denn sein Transfer zum FC Liverpool soll den Münchnern bis zu 30 Millionen Euro bringen. Diese könnten gleich wieder reinvestiert werden.

  • Ein Mittelfeld-Star ist nicht akut im Gespräch, dafür ein Rechtsverteidiger.
  • Laut "Sport Bild" ist der FC Bayern nach wie vor an einer Verpflichtung von Sergino Dest interessiert, der bislang bei Ajax Amsterdam unter Vertrag steht.
  • Die Niederländer fordern angeblich 15 bis 20 Millionen Euro für Dest, der FC Bayern ist angeblich nicht bereit, mehr als 10 Millionen Euro zu zahlen.
  • Ein Mitkonkurrent ist der FC Barcelona. Neu-Trainer Ronald Koeman will laut "Mundo Deportivo" seinen Landsmann von einem Wechsel überzeugen.
14:48 Uhr

"Ein gelobtes Land" - Obama veröffentlicht Memoiren nach der Wahl

Fast vier Jahre nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus will der frühere US-Präsident Barack Obama den ersten Band seiner Memoiren veröffentlichen. "A Promised Land" (etwa: "Ein gelobtes Land") erscheine am 17. November und damit zwei Wochen nach der diesjährigen US-Wahl, wie der Verlag Penguin Random House am Donnerstag mitteilte.

  • Neben der englischen Version erscheine das Buch an dem Tag in 24 weiteren Sprachen, darunter auch auf Deutsch. Obama schrieb auf Twitter, er habe in seinem Buch eine ehrliche Bilanz seiner Präsidentschaft ziehen wollen. Zudem beleuchte er, mit welchen Kräften die USA als Nation rängen, wie man die Spaltungen heilen und die Demokratie für alle funktionieren lassen könne.
  • Obama war im November 2008 gewählt worden und zog 2009 als erster schwarzer Präsident ins Weiße Haus ein. 2012 wurde der Demokrat wiedergewählt. Der Erscheinungstermin für den zweiten und abschließenden Band der Memoiren stehe noch nicht fest und werde zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, erklärte der Verlag.
  • Die Memoiren von Obamas Frau Michelle waren 2018 im US-Buchhandel erschienen und zum Bestseller geworden.
Mehr dazu lesen Sie hier.
14:03 Uhr

Hurrikan "Ianos" erreicht die Küste

Jetzt wird es ernst: Der Hurrikan über dem Mittelmeer hat die griechische Küste erreicht. Meteorologen nennen ihn "Ianos".

  • Meteorologin Christina Souzi sprach im Nachrichtensender "Skai" von einem sogenannten Medicane, einem mediterranen Hurrikan.
  • Betroffen sind nun die Inseln Zakynthos und Kefalonia sowie Ithaka. Die Fährverbindungen mit dem Festland wurden eingestellt.
Mehr dazu lesen Sie hier.
13:52 Uhr
Breaking News

Bundesliga-Eröffnung doch ohne Zuschauer

Aus dem geplanten Mindestmaß an Normalität in der Fußball-Bundesliga wird nichts. Das Eröffnungsspiel der neuen Saison zwischen Bayern und Schalke findet nun doch ohne Zuschauer statt. Das hat die Stadt München entschieden und begründete dies mit den steigenden Corona-Infektionen in der Metropole.

13:25 Uhr

Cannabis-Plantage ausgehoben - Schießkugelschreiber sichergestellt

Polizei und Zoll Osnabrück heben eine der größten bisher bekannten Cannabis-Plantagen in Niedersachsen aus. 4000 Pflanzen fanden die Beamten bei Nordhorn vor. Marktwert: mehr als 900.000 Euro. Bei Durchsuchungen der Wohnungen der fünf Tatverdächtigen kamen weitere verdächtige Gegenstände ans Licht: Munition, eine scharfe Handgranate und ein Schießkugelschreiber. Womit wir gelernt hätten, dass nicht nur James Bond über solch explosives Schreibgerät verfügt.

13:03 Uhr

EU-Parlament will weiter Abgastests verschärfen

Das Europaparlament will Abgastests für Autos noch einmal verschärfen. Konkret sollen Ausnahmen für die Stickoxid-Grenzwerte fallen. Die Abgeordneten verlangen, dass bei den inzwischen vorgeschriebenen Tests unter realen Fahrbedingungen eine zulässige Fehlerquote bis spätestens September 2022 schrittweise aufgehoben wird. Sie ermöglicht demnach Autos deutlich höhere Stickoxid-Emissionen als vorgeschrieben. Als Faustregel gilt: Diesel stoßen mehr Stickoxide aus als Benziner.

12:39 Uhr

Kittmann bekommt Hauptrolle bei "GZSZ"

502305ab2ea2830939d3d12fe6d66f2e.jpg

(Foto: dpa)

Schauspieler Jan Kittmann ("Die Klempnerin") übernimmt von diesem Herbst an eine Hauptrolle in der RTL-Serie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Der 37-Jährige spiele den Bauleiter Tobias Evers, teilte der Fernsehsender mit. Demnach freut sich Kittmann über seine Rolle.

"Tobias bringt in vielerlei Hinsicht neuen Wind hinter die herrschenden Fronten", sagte der in Berlin lebende Schauspieler über seine Rolle. Er bringe ein großes Geheimnis mit - und verwickele sich ungewollt in eine Liebesgeschichte mit einer Rolle, die schon lange in der Serie bekannt sei. Um wen es sich handelt, verriet Kittmann nicht.

12:21 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:51 Uhr

Wehrbeauftragte will Wiedergutmachung für Homosexuelle

Homosexuelle in der Bundeswehr, das war lange ein Tabu-Thema. Die Wehrbeauftragte Eva Högl fordert nun Wiedergutmachung für die in früheren Jahren beim Dienst in der Bundeswehr diskriminierten Soldaten. Zugleich bezeichnete sie die begonnene Aufarbeitung des Vorgehens in früheren Jahrzehnten am Donnerstag als "wichtiges Signal an die Betroffenen". Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will heute Abend in Berlin eine Studie vorstellen, in der die Diskriminierung erstmals durch Sozialwissenschaftler der Bundeswehr umfassend untersucht worden ist. "Das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr hat das Thema anhand vieler Einzelfälle, Befragungen von Zeitzeugen und weiterer zugänglicher Quellen umfangreich dokumentiert", erklärte Högl dazu.

11:45 Uhr

Thiagos Wechsel zu Klopp soll feststehen

Jetzt soll er also fix sein, der Wechsel von Thiago zum FC Liverpool. Das berichtet das Portal "The Athletic". Demzufolge bekommt der FC Bayern für den Mittelfeldstar etwa 30 Millionen Euro. Zuvor sollen die Münchner darauf gedrängt haben, den Deal zu vollenden, bevor morgen die Bundesliga in die Saison startet.

Liverpool-Coach Jürgen Klopp hatte noch in der Vorwoche versucht, alle Gerüchte zu verdrängen. "Wenn ich mir etwas ausdenken könnte, das die Spekulationen beenden würde, würde ich reich werden", hatte Klopp schmunzelnd gesagt: "Aber habe ich erwähnt, dass Thiago ein wirklich guter Spieler ist? Vor langer Zeit schon."

Update: Mittlerweile hat Rummenigge den Deal bestätigt.

Dieser Eintrag schrieb Kollegin Anja Rau im Sport-Tag. Dort finden Sie viele weitere Meldungen aus der Welt der Leibesübungen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:22 Uhr

"Querdenker" wollen am Bodensee demonstrieren

Das wird ein anderes Pflaster als Berlin: Die Initiative Querdenken will am Wochenende des Tags der Einheit in Konstanz und rund um den Bodensee gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren.

  • Für den 3. Oktober ist nach Angaben der Stadt Konstanz und des Veranstalters eine Menschenkette um den Bodensee geplant. Diese soll unabhängig von der Zustimmung der Kommunen stattfinden, wie der "Südkurier" unter Berufung auf einen Organisator berichtete.
  • Laut einem Stadtsprecher sind außerdem Versammlungen für den 3. und 4. Oktober in Konstanz geplant. Diese werden jedoch auch mit Blick auf mögliche Auflagen noch geprüft, wie der Sprecher weiter sagte.
11:13 Uhr
Breaking News

IT-Ausfall an Uniklinik Düsseldorf war Hackerangriff

Der IT-Ausfall an der Düsseldorfer Uniklinik beruht nach Angaben der Landesregierung auf einem Hackerangriff mit Erpressung. Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen sagt im Landtag, die Täter hätten nach Kontakt zur Polizei die Erpressung zurückgezogen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:08 Uhr

Europas Automarkt bricht im August erneut ein

Belastet von einer weiter gedämpften Nachfrage infolge der Corona-Krise hat der europäische Automarkt auch im August einen heftigen Dämpfer erlitten. Die Absatzzahlen brachen um 17,6 Prozent auf 884.394 Fahrzeuge ein, wie der Herstellerverband Acea mitteilte. Im Juli sanken die Verkäufe nicht ganz so stark um 3,7 Prozent. Bezogen auf die ersten acht Monate ergibt sich ein Einbruch des Automarktes von einem Drittel.

Mit Ausnahme des kleinen Marktes Zypern verbuchten alle Märkte im August Rückgänge, so der Verband. In Deutschland und Frankreich brachen die Verkäufe im vergangenen Monat um jeweils ein Fünftel ein, in Großbritannien schrumpfte der Absatz um 5,8 Prozent. Italien verbuchte lediglich ein Minus von 0,4 Prozent.

Dieser Eintrag schrieb Kollege Wolfram Neidhard im Börsen-Tag, wo sie viele weitere börsenrelevante Meldungen finden.

10:30 Uhr

Zoll stoppt Italiener mit Gold im Millionenwert im Auto

Goldbarren im Wert von rund einer Million Euro haben Zöllner bei einer Kontrolle an der Autobahn 8 bei Ulm entdeckt.

  • Zwei Männer aus Italien hätten die wertvolle Fracht, 20 Kilogramm schwer, an Bord ihres Fahrzeugs gehabt und bei der Kontrolle verheimlicht, teilt der Zoll mit. Gegen die beiden laufe nun ein Bußgeldverfahren, außerdem sei eine Sicherheitsleistung in Höhe von 63.000 Euro fällig geworden.
  • Die Kontrolle war Teil einer vierwöchigen Aktion, bei der der Zoll auf der Rastanlage Ulm-Dornstadt den Reiseverkehr unter die Lupe nahm. Die Bilanz: 139 Beanstandungen, 46 Strafverfahren und 75 Fälle, in denen Schmuggelware nachversteuert werden musste. Dabei wurden Zigaretten, Schmuck und auch Hundewelpen und kleine Katzen sichergestellt.
09:48 Uhr

Jugendliche posten Fake News für Trump

Fake News scheinen die große Leidenschaft von US-Präsident Trump zu sein - jede kritische Bemerkung erklärt er einfach für "falsch", hält es aber seinerseits mit der Wahrheit auch nicht so genau. Und bei einigen seiner Anhänger scheint es nicht anders zu sein - in Arizona ist nun eine Gruppe von Teenagern aufgeflogen, die gegen Geld alle möglichen positiven Trump-Botschaften in die Welt hinausposaunten - manche richtig, manche falsch. Dafür setzten sie Tausende Posts auf Facebook, Twitter und Instagram ab und nutzten dafür ihre eigenen Konten. Das hat die "Washington Post" in einer großen Recherche aufgedeckt. Dahinter stecke die Non-Profit-Organisation "Turning Point", die sich vor allem an Jugendliche richtet und Trump sehr wohlgesonnen ist. Sie sollten offenbar den Eindruck erwecken, da sei eine Graswurzel-Bewegung am Werk. Ihre Verbindung zu "Turning Point" verschwiegen die zum Teil Minderjährigen weitestgehend. Facebook und Twitter sperrten mehrere Accounts, nachdem die Zeitung sie über den Fall ins Bild gesetzt hatte. Einer der Verantwortlichen nannte die verdeckte Aktion "aufrechten Polit-Aktivismus".

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:24 Uhr

329 Menschen ertrinken in Deutschland - auch Corona-Effekt

Bis zum Ende der Badesaison Ende August sind in Deutschland mindestens 329 Menschen ertrunken. Im Vergleich zu den ersten acht Monaten des Vorjahres waren dies 20 Badetote weniger, wie die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) mitteilt. Allerdings ertranken im August 117 Menschen - das war die Höchstzahl an Badetoten seit 17 Jahren.

Im vergangenen August starben 45 Menschen beim Baden in Gewässern. Selbst im heißen Sommer 2018 hatte es mit 110 Ertrunkenen etwas weniger Todesfälle im Hochsommermonat August gegeben. Zuletzt hatte die Zahl der Badetoten im Jahr 2003 höher gelegen, damals ertranken 129 Menschen im August.

Die Ursache für Badeunfälle sind DLRG-Präsident Achim Haag zufolge oft Leichtsinn, Selbstüberschätzung, eine zu hohe Risikobereitschaft und insbesondere das Schwimmen in unbewachten Gewässern. "Dadurch, dass zahlreiche Schwimmbäder coronabedingt geschlossen hatten oder nur beschränkt zugänglich waren, haben sich viele Menschen Alternativen im Freien gesucht." Damit seien auch die steigenden Zahlen bei gutem Wetter im August zu erklären, betonte Haag.

09:07 Uhr
08:22 Uhr

Jane Fonda rät Drew Barrymore zu Affären

c2913ee6b6ba6d70c1c4e59dc85d515b.jpg

Drew Barrymore auf dem Empire State Building anlässlich der Premiere ihrer Show.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Schauspielerin Drew Barrymore hat nach eigenen Worten seit fünf Jahren der Männerwelt abgeschworen. "Ich habe einfach nicht die Bandbreite dafür", sagte die 45-Jährige in ihrer eigenen Talkshow "The Drew Barrymore Show". Es sei nicht so, dass sie nicht wolle. Es fehle einfach die Zeit: "Ich bekomme es einfach nicht unter." Zu Gast in der Sendung war Jane Fonda . Die 82-Jährige antwortete auf Barrymores Frage nach ihrer Haltung zu dem Problem: "Du bist zu jung, um etwas abzuschwören, Drew." Sie riet ihr, die eine oder andere Affäre dazwischenzuquetschen.

08:07 Uhr

Polizeieinsatz auf Lesbos

Auf der griechischen Insel Lesbos hat ein Polizeieinsatz begonnen, bei dem die nach dem Brand des Flüchtlingslagers Moria obdachlos gewordenen Menschen in ein neues Übergangslager gebracht werden sollen. Polizisten gehen heute Morgen auf den Straßen von Zelt zu Zelt, um die dort campierenden Menschen zu wecken und sie in das nach dem Brand eilig errichtete Notcamp zu bringen.

08:02 Uhr

Drogenbeauftragte Ludwig im "Frühstart"

Sind alle Drogen gleich schlimm? Kaum, Marihuana und Haschisch etwa sollte man zwar auch nicht verharmlosen, aber sind natürlich eine andere Hausnummer als Kokain oder Heroin. Die Drogenbeauftragte Ludwig, fordert daher im ntv-"Frühstart" Milde mit jugendlichen Sündern.

07:42 Uhr

Sony gibt Termin für PS5 bekannt

133021009.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Und? Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen? Falls Sie zockwütige Daumen haben oder jemanden kennen, der darüber verfügt, die könnten ab dem 19. November verstärkt in Anspruch genommen werden. Denn dann bringt Sony die neue Playstation 5 heraus - eine Woche nach dem Marktstart in den USA.

Es wird zwei Versionen geben: eine mit Blu-ray-Laufwerk für 499 US-Dollar und eine ohne Blu-ray-Laufwerk für 399 Dollar. Ansonsten hat die billigere Version der Konsole die gleiche Hardware, und beide werden weltweit am 19. November auf den Markt kommen. Spieler können die neue Konsole ab Donnerstag vorbestellen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:26 Uhr

Ältestes Sperma in Bernstein entdeckt

ACHTUNG Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung.jpg

Rekonstruktion eines der beiden Speicherorgane für Spermien aus einem Weibchen der kreidezeitlichen Myanmarcypris hui. Die darin gespeicherten fadenförmigen Riesenspermien lassen vermuten, dass es begattet wurde, kurz bevor es vom Baumharz verschluckt wurde.

(Foto: R. Matzke-Karasz/LMU/dpa)

Bernstein kann zu einer faszinierenden Zeitkapsel werden, wie wir spätestens seit "Jurassic Park" wissen. Nun sind in dem Material die ältesten Spermien der Welt entdeckt worden. Sie sollen 100 Millionen Jahre alt sein, wie ein internationales Team von Paläontologen, darunter Forscher der Uni München, im Fachmagazin "Proceedings B" berichten. Sie ahnen es, menschlich sind diese kleinen Flitzer nicht, sie wurden im Innern eines weiblichen Muschelkrebses aus Myanmar gefunden.

Das Krustentier hatte sich offenbar gerade gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde. Die bisher ältesten Spermien waren nur halb so alt: Die 50 Millionen Jahre alten Samenzellen waren im versteinerten Kokon eines Gürtelwurms in der Antarktis entdeckt und vor fünf Jahren in der Zeitschrift "Biology Letters" vorgestellt worden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:03 Uhr

Notstand nach Waldbränden in Bolivien

cf22901fa95fc8c792b6eb6a894b169c.jpg

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Die bolivianische Übergangspräsidentin Jeanine Áñez erklärt wegen der Waldbrände vor allem in der Region Chiquitania im Osten des Landes den nationalen Notstand. Damit könnten schnell die notwendigen Mittel bereitgestellt werden, um die Brände zu stoppen, schrieb Ánez nach einem Flug über besonders betroffene Gebiete im Department Santa Cruz auf Twitter. Nach einem Bericht der bolivianischen Zeitung "El Deber" hat das Feuer im Schutzgebiet Copaibo bei Concepción in fast einem Monat über 20.000 Hektar Wald zerstört. Wie oft entspricht das der Fläche des Saarlands, fragen Sie? 0,077827674 Mal.

06:53 Uhr

Plastikkrone für 600.000 Dollar versteigert

Wie viel würden Sie für eine Krone aus Plastik bezahlen? Ich läge wohl bei einer niedrigen einstelligen Summe. Es kommt aber natürlich darauf an, wer das gute Stück vorher getragen hat. Wenn es nämlich etwa ein berühmter Rapper war, wie Notorious B.I.G. zum Beispiel, dann ist das etwas ganz anderes.

f981b710973463fa8d4ace2b8ec25016.jpg

Cassandra Hatton von Sotheby's mit dem guten Stück.

(Foto: AP)

Dann ist auch schon mal jemand bereit, 600.000 Dollar dafür zu bezahlen, wie nun bei einer Auktion in den USA. Immerhin war man bei "Sotheby's" auch überrascht. Dort hatte man den Wert der Krone nur auf die Hälfte geschätzt. Der Hip-Hop-Star hatte die Krone während seines letzten Fotoshootings 1997 nur wenige Tage vor seiner Ermordung in Los Angeles getragen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:40 Uhr

RKI meldet mehr als 2000 neue Fälle

*Datenschutz

Die Corona-Neuinfektionen kommen am Morgen überraschend hoch daher. Das Robert-Koch-Institut meldet 2194 neue Fälle. Dass die Marke von 2000 übersprungen wird, kam zuletzt im August vor, nicht im April, wie zunächst hier geschrieben. Die Grafik zeigt die Zahlen nach ntv-Zählung, die geringfügig von den RKI-Zahlen abweicht. Zugrunde liegen aber die gleichen Datenquellen, allerdings unterschiedliche Tageszeiten bei der Abrufung.

Alles Weitere zum Coronavirus erfahren Sie in unserem Liveticker.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:27 Uhr

Das wird heute wichtig

Die Nachhaltigkeitswoche im Bundestag geht weiter und ich rate auch Ihnen, so langsam nachhaltig aufzuwachen und nach dem Halt an der Kaffeemaschine nachzuhalten, ob noch genügend Frühstücksmaterialien im Hause sind. Oder ob man nachher halt noch am Supermarkt halten muss. Das wird heute wichtig:

  • Das Europaparlament debattiert über die EU-Migrationspolitik nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria. Auch wenn außerhalb des Parlaments etwas in dieser Sache passiert, erfahren Sie es bei uns.

  • Die EU-Kommission wird heute ihre neuen ehrgeizigen Klimaziele präzisieren.

  • Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer stellt eine Studie zum Umgang der Bundeswehr mit Homosexualität vor.
  • Vor dem Start der Fußball-Bundesliga morgen Abend geben heute die Trainer Hansi Flick (Bayern München) und David Wagner (Schalke 04) Videokonferenzen.
  • Bei der Tour de France steht heute die 18. Etappe an. Es geht von Méribel nach La Roche-sur-Foron. Das sind schlappe 175,00 Kilometer.

Ich heiße Volker Petersen und wünsche Ihnen einen guten Morgen! Kontakt: volker.petersen (at) nama.de. Ich begleite Sie bis heute Nachmittag durch den Tag.