Mittwoch, 07. März 2018Der Tag

Heute mit Kira Pieper und Uladzimir Zhyhachou
22:30 Uhr

Das war Mittwoch, der 7. März 2018

imago72642975h.jpg

Mount Everest

(Foto: imago/StockTrek Images)

Zum Schluss eine gute Nachricht: Blinde und doppelt amputierte Alpinisten dürfen wieder auf den Mount Everest. Das höchste Gericht von Nepal hat wenige Wochen vor Beginn der Klettersaison am Mount Everest das Ende 2017 eingeführte Verbot blockiert. Eine sehr erfreuliche Nachricht für Hari Budha Magar: Er plant, als erster doppelt Amputierter in diesem Jahr den Gipfel zu erklimmen.

Was war heute wichtig? Hier eine kurze Übersicht:

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht!

22:07 Uhr

Mehrere Verletzte bei Messerattacke in Wien

6b59c52305c5dfe07d879a54ce1bc163.jpg

Polizei fahndet nach dem Täter.

(Foto: dpa)

*Datenschutz

Bei einer Messerattacke auf offener Straße sind am Abend in Wien drei Menschen schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war der Täter zunächst noch flüchtig. Die Attacke ereignete sich um 19.45 Uhr vor einem Restaurant, berichtet die "Kronen Zeitung". Bei den Schwerverletzten handelt es sich um eine österreichische Familie, neben den Eltern wurde auch deren erwachsene Tochter angegriffen. Danach flüchtete der Täter und verletzte eine weitere Person, heißt es weiter.

21:32 Uhr

Nach Verfolgungsjagd: Polizei findet gefesselte Frau

Ein 30-Jähriger aus Hessen hat seine Ex-Lebensgefährtin in einem Lieferwagen entführt und wohl zwei Tage lang in seiner Gewalt gehabt. Die gefesselte 27-Jährige wurde in Bayern gerettet, weil der Polizei das Kennzeichen des Transporters verdächtig vorkam.

  • Bei einer kilometerlangen Verfolgungsjagd über eine Autobahn missachtete der 30-Jährige alle Anhaltesignale der Beamten und rammte drei Streifenfahrzeuge, ohne dass jemand verletzt wurde. An einer Behelfsausfahrt im Raum Würzburg verließ der Mann mit dem Transporter die Autobahn und hielt auf einem Waldweg an. Nach kurzer Flucht zu Fuß konnten ihn Beamte überwältigen - und entdeckten dann die Frau.
  • Wie sich herausstellte, war dem 30-Jährigen ein gerichtliches Kontaktverbot zu seiner Ex-Lebensgefährtin auferlegt worden. Dessen ungeachtet soll er sie am Sonntag im Raum Gießen aufgesucht, sie überwältigt und mit einer Schusswaffe gezwungen haben, in den Transporter zu klettern.
  • Im Verlauf der folgenden beiden Tage soll es auch zu sexuellen Übergriffen gekommen sein. Der wie die Frau aus Hessen stammende Mann sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.
20:53 Uhr

Frau in Supermarkt womöglich von Schlange gebissen

83608551.jpg

Die Frau wollte nach einer Orange greifen, als sie einen stehenden Schmerz spürte.

(Foto: picture alliance / dpa)

Eine Schlange soll in einem Supermarkt in Thüringen eine Seniorin gebissen haben. Von dem Tier fehlt bislang aber jede Spur. Nach Angaben einer Sprecherin des Wartburgkreises wurde das Geschäft erst eine Woche nach dem Vorfall geschlossen - nachdem sich die Familie der mutmaßlich gebissenen 76-Jährigen beim Gesundheitsamt beschwert hatte.

  • Demnach wird nun Gas in den Supermarkt geleitet, um die Schlange - falls vorhanden - zu töten. Erst dann könne der Laden wieder öffnen.
  • Die "Bild" hatte unter Berufung auf die 76-Jährige geschrieben, ein Arzt habe ihr bestätigt, dass ihre Wunde von einer Schlange stammt. Dem Bericht zufolge wollte die Frau nach einer Orange greifen, als sie einen stechenden Schmerz am Bauch spürte.
  • Die Zeitung "Freies Wort" in Suhl berichtete, die Familie habe den Supermarkt direkt nach dem Vorfall informiert - ohne dass dieser reagiert habe. Nach Informationen der Zeitung vermuten Reptilienexperten anhand des Blutbildes der Frau, dass sie womöglich von einer europäischen Schlange aus Italien oder Spanien gebissen wurde.
20:11 Uhr

19-Jähriger rammt Polizisten Messer in den Bauch

Ein 19-jähriger Randalierer hat im nordrhein-westfälischen Gescher einem Polizisten ein Messer in den Bauch gerammt.

  • Wie die Polizei mitteilte, wurden Beamte am Nachmittag zum Haus der Mutter des jungen Manns gerufen, die sich mit ihm gestritten hatte. Den Angaben zufolge warf die Frau ihren Sohn aus dem Haus, woraufhin dieser randalierte und Drohungen ausstieß.
  • Als die Polizei eintraf, war der 19-Jährige laut Bericht zunächst nicht zu sehen, so dass die Beamten zur Mutter ins Haus gingen. Als sie wieder herauskamen, trafen sie auf den jungen Mann, der einem 55-jährigen Polizisten ein Messer in den Bauch stieß und ihn schwer verletzte. Ein zweiter Beamter nahm den Angreifer fest.
  • Für den Verletzten bestand nach einer Notoperation keine Lebensgefahr.
19:28 Uhr

Kaufland ruft Bockwurst wegen Käse zurück

Bockwurst.jpg

(Foto: Kaufland)

Käse hat in der Bockwurst ja nichts zu suchen. Aus diesem Grund hat Kaufland Bockwürste zurückgerufen: In ihnen ist möglicherweise Käse drin, der Allergikern nicht bekommt. Es handelt sich um K-Classic Delikatess Bockwurst, geräuchert, 1000 Gramm, 10 Stück, mit Mindesthaltbarkeitsdatum 20.03.2018 und der Charge 0036273340. Es könne nicht völlig ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Verpackungen Wurst mit Käse befinde, teilte das Unternehmen mit. Wegen möglicher allergischer Reaktionen werden Kunden mit Milcheiweiß-Allergie vom Verzehr abgeraten. Die betroffene Ware sei aus dem Verkauf genommen worden. In jedem Kaufland können die zurückgerufenen Packungen zurückgegeben werden. Das Geld wird erstattet.

19:05 Uhr

Russischer Ex-Spion wurde Opfer von Nervengift

17ff626b6fb56f38481ed3f6627e5236.jpg

Tatort in Salisbury.

(Foto: dpa)

Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia sind höchstwahrscheinlich Opfer von Nervengift geworden. Das teilte der Chef der britischen Anti-Terror-Einheit, Mark Rowley, in London mit. Es werde wegen versuchten Mordes ermittelt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

18:33 Uhr

Angreifer wollen Triathleten Beine absägen

aa1397c6cad1b23b9dea70b207d0f1a3.jpg

Mhlengi Gwala war auf dem Weg zum Fitnesszentrum in Durban, als er angegriffen wurde.

(Foto: dpa)

In Südafrika haben drei Angreifer einen Triathleten beim Training vom Fahrrad gestürzt, in die Büsche geschleppt und dann versucht, seine Beine abzusägen.

  • Der 27 Jahre alte Triathlet Mhlengi Gwala war am frühen Morgen in der Hafenstadt Durban auf dem Weg zum Fitnesszentrum, als er angegriffen wurde. Aus welchem Grund die Angreifer seine Beine mit einer Säge absägen wollten, war noch völlig unklar, erklärte die Polizei.
  • Die Angreifer fügten dem Triathleten schwere Verletzungen zu, flohen jedoch aus unbekanntem Grund, ohne dass sie eines seiner Beine absägten. Der Triathlet wurde am Mittwoch operiert. Ob er bleibende Bewegungseinschränkungen davontragen wird, war zunächst unklar.
  • Eine für den Athleten eingerichtete Crowdfunding-Kampagne hatte am Mittwochnachmittag umgerechnet bereits etwa 5000 Euro eingesammelt – mehr als die Hälfte des angestrebten Betrags.
18:16 Uhr

Ostdeutsche SPD-Verbände einigen sich auf Giffey

b2f69a96bf7201ba1b2b22eab6add179.jpg

Franziska Giffey

(Foto: dpa)

Die Bürgermeisterin des Berliner Bezirks Neukölln, Franziska Giffey, soll für die SPD als Ministerin aus Ostdeutschland ins Bundeskabinett wechseln. Darauf haben sich laut dpa die ostdeutschen SPD-Landesverbände geeinigt. Die 39 Jahre alte Sozialdemokratin stammt aus Frankfurt (Oder) und machte sich als Nachfolgerin von Heinz Buschkowsky mit klarer Kante in der Integrationspolitik und Pochen auf den Rechtsstaat einen Namen. Giffey selbst wollte sich nicht zu einem möglichen Ministerposten äußern.

17:41 Uhr

A1-Rückwärtsfahrer kommen ohne Strafe davon

Autofahrer, die am Stauende rückwärts oder mit einem Wendemanöver von der A1 bei Köln heruntergefahren sind, kommen ohne Strafe davon. Obwohl 13 Autos dabei gefilmt wurden, bleiben die riskanten Verstöße von Anfang September 2017 für die Übeltäter ohne Folgen. Die Bußgeldstelle der Stadt begründete die Einstellung der Verfahren damit, dass keiner der Fahrer so zweifelsfrei erkennbar gewesen sei, dass es für eine Sanktion ausgereicht habe. Bei einer eindeutigen Identifizierung hätten dem jeweiligen Fahrer ein Bußgeld von 75 Euro und ein Punkt in Flensburg gedroht.

17:17 Uhr

Olympiasieger Mo Farah beklagt Rassismus in München

*Datenschutz

Vierfacher Olympiasieger Mo Farah wurde während der Sicherheitskontrolle am Münchner Flughafen seiner Meinung nach rassistisch behandelt. Deshalb schrieb er auf Instagram: "Traurig zu sehen, dass es in dieser Zeit immer noch rassistische Belästigungen gibt."

  • Dazu postete der Brite ein Video, in dem zu sehen ist, wie er von einem Bundespolizisten mehrfach aufgefordert wird, zum Gate zu gehen. Dabei berührt der Beamte ihn auch an der Schulter. Farah bezeichnete dies als "Rassismus".
  • Die Bundespolizei Bayern weist den Rassismus-Vorwurf zurück. "Unser Beamter hat angemessen und korrekt seine Aufgabe erfüllt. Ich kann in keiner Weise ein rassistisches Verhalten seitens des hier eingesetzten, auf dem Video zu sehenden Bundespolizisten erkennen", hieß es in der Polizeimitteilung.
  • "Weil Herr Farah die Kontrollstelle nicht verlassen wollte, hat das Personal den Bundespolizisten, den man im Video sieht, zur Unterstützung gerufen. Zusammen mit dem Modulmanager versuchte der Beamte, Herrn Farah diese routinemäßige Kontrolle zu erklären und ihn zu beruhigen. Leider ließ er sich aber nicht beruhigen", hieß es in der Erklärung weiter.
16:44 Uhr

Schweizer AKW wegen Störung abgeschaltet

86035046.jpg

AKW Mühlenberg liegt etwa 20 Kilometer westlich von Bern in der Zentralschweiz.

(Foto: picture alliance / dpa)

Eine Störung im Überwachungssystem der Dampfleitungen hat beim Schweizer Atomkraftwerk Mühleberg zu einer automatischen Schnellabschaltung des Reaktors geführt. Das teilte der Betreiber BKW mit. Die Ursache für die Störung sei noch unklar. "Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung und die Umgebung", so die BKW. Der Reaktor sei in einem sicheren Zustand. Das Atomkraftwerk, seit 1972 am Netz, soll Ende 2019 aus finanziellen Gründen außer Betrieb genommen werden. Die Anlage wird laut BKW nach Behebung der Störung und nach Zustimmung der Nuklearaufsichtsbehörde ENSI wieder angefahren.

16:15 Uhr

Drogen-Epidemie in den USA breitet sich aus

98695747.jpg

Fentanyl.

(Foto: picture alliance / Franziska Kra)

Die US-Behörden sind alarmiert über eine rasante Zunahme der Überdosen an Opioiden. Die Zahl der Krankenhaus-Einlieferungen wegen einer Überdosis an Drogen wie Heroin, Fentanyl und verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln schnellte zwischen 2016 und 2017 um 30 Prozent in die Höhe, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC erklärte. Betroffen sind nach den Worten von CDC-Chefin Anne Schuchat Männer wie Frauen gleichermaßen sowie alle Altersgruppen. Die Opioid-Krise breite sich in sämtlichen Regionen der Vereinigten Staaten aus. Schuchat sprach von einer "rasch fortschreitenden Epidemie".

15:54 Uhr

Gericht prüft Haftentlassungsantrag für Abu Walaa

98071131.jpg

Abu Walaa soll junge Menschen islamistisch radikalisiert und in die IS-Kampfgebiete geschickt haben.

(Foto: picture alliance / Holger Hollem)

Im Prozess gegen den mutmaßlichen Kopf der Terrormiliz Islamischer Staat in Deutschland, Abu Walaa, prüft das Gericht eine Entlassung aus der Untersuchungshaft. Über den Antrag des Verteidigers sei noch nicht entschieden, teilte eine Sprecherin des Oberlandesgerichts mit.

  • Der Verteidiger hatte zur Begründung für seinen Antrag vom Dienstag nach fünfeinhalb Monaten Prozessdauer und Befragung des Hauptbelastungszeugen gesagt, es gebe keinen dringenden Tatverdacht.
  • Vor einem Gerichtsentscheid über den Antrag muss die Bundesanwaltschaft dazu Stellung nehmen, eine Frist dafür gibt es nicht. Abu Walaa und vier Mitangeklagte müssen sich seit Ende September wegen Unterstützung und Mitgliedschaft in der Terrormiliz IS verantworten.
  • Sie sollen junge Menschen besonders im Ruhrgebiet und im Raum Hildesheim islamistisch radikalisiert und in die IS-Kampfgebiete geschickt haben. Ein Ende des Prozesses ist derzeit nicht absehbar.
15:18 Uhr

Mehrere Tote bei Hubschrauber-Absturz in Russland

82423249.jpg

Seit Anfang 2015 sind neun Helikopter des Typs Mi-8 abgestürzt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Beim Absturz eines Grenzschutz-Hubschraubers in der russischen Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen.

  • Ein Mensch sei verletzt und werde behandelt, meldeten die Agenturen Tass und Interfax unter Berufung auf örtliche Behörden. Zu den Opferzahlen gab es zunächst unterschiedliche Angaben von bis zu neun Toten.
  • Der Helikopter vom Typ Mi-8 stürzte wenige Kilometer von der Grenze zur Südkaukasusrepublik Georgien ab. Beim Flug durch eine Schlucht habe er mit den Rotorblättern eine Felswand gestreift, hieß es. Neben einem Pilotenfehler galt auch schlechtes Wetter als mögliche Unfallursache.
14:43 Uhr

Lange Haftstrafen im Freital-Prozess

46161a7c54e05194a8c6858b892fbf49.jpg

Oberlandesgericht Dresden

(Foto: imago/epd)

Im Prozess gegen die rechtsextreme "Gruppe Freital" hat das Oberlandesgericht Dresden lange Haftstrafen zwischen vier und zehn Jahren verhängt. Die sieben angeklagten Männer und eine Frau wurden unter anderem wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung und versuchten Mordes beziehungsweise Beihilfe dazu verurteilt.

Mehr dazu hier.

14:22 Uhr

Sahra Wagenknecht plaudert über ihre Ehe

98644809.jpg

Die Eheleute Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht.

(Foto: picture alliance / Britta Peders)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht ist voll des Lobes über ihren Ehemann Oskar Lafontaine. "Wenn ich ins Saarland zurückkomme, wartet dort mein Mann und fängt mich auf", sagte sie der Zeitschrift "Super Illu". "Seit wir zusammenleben, bin ich einfach ein glücklicher Mensch." Bei ihm gehe es ihr gut, "da bin ich ganz bei mir." Daraus schöpfe sie ganz viel Kraft und Souveränität, sagte die 48-Jährige. Der 74-jährige Lafontaine ist Fraktionschef der Linken im saarländischen Landtag. Seit 2014 ist er in vierter Ehe mit Wagenknecht verheiratet. Sie bereue heute, keine Kinder bekommen zu haben, sagte die 48-Jährige: "Man denkt doch ganz lange, man hätte alle Zeit der Welt und dann ist es plötzlich zu spät." Auf die Anfänge ihrer Politkarriere angesprochen, sieht Wagenknecht ihre frühen Auftritte nach eigenen Worten eher kritisch: "Ich war damals ein Trotzkopf, hatte das Gefühl, die DDR auf Teufel komm raus verteidigen zu müssen, ohne dafür wirklich einen Grund zu haben. Ich habe damals sicher manchen Unsinn erzählt. Aber dazu stehe ich."

13:51 Uhr

Karl Lagerfeld verärgert Umweltschützer

e51c3244d8dbb8e68cc9a1bf4170218a.jpg

Diesen inszenierten Herbstwald finden Naturschützer nicht in Ordnung.

(Foto: imago/Starface)

Mit einer Modenschau im Herbstwald hat Karl Lagerfeld den Zorn von Umweltschützern erregt. Für die Präsentation seiner Herbst-Winter-Kollektion für Chanel im Pariser Grand Palais ließ der deutsche Modezar neun bemooste Eichen aufstellen. Weitere Bäume dienten den Zuschauern der Fashion Week als Bänke. Der Umwelt-Dachverband France Nature Environnement reagierte empört: "Natur bedeutet nicht, Bäume im Wald zu fällen, sie für ein paar Stunden für eine Show aufzustellen und sie dann auf eine Müllhalde zu werfen." Chanel reagierte prompt: Keine der für die Modenschau verwendeten Eichen und Pappeln sei hundert Jahre alt gewesen. Zudem habe sich die Modemarke beim Kauf der Bäume verpflichtet, "100 neue Eichen im Herzen des gleichen Waldes" zu pflanzen.

13:33 Uhr

Tschechiens Regierungschef klagt gegen Stasi-Behörde

98516822.jpg

Andrej Babis.

(Foto: picture alliance / Filip Singer/)

Tschechiens geschäftsführender Regierungschef Andrej Babis wehrt sich mit allen juristischen Mitteln gegen den Vorwurf, vor 1989 ein Spitzel des kommunistischen Geheimdienstes gewesen zu sein. Seine Anwälte reichten beim Obersten Gericht in Bratislava Berufung ein. Im Februar hatte das dortige Landgericht seine Klage gegen das Institut des Nationalen Gedächtnisses (UPN), die slowakische Stasi-Unterlagenbehörde, abgewiesen. Das Institut hatte Unterlagen veröffentlicht, nach denen der 63-Jährige als informeller Mitarbeiter mit der damaligen Staatssicherheit (StB) der Tschechoslowakei zusammengearbeitet habe. Der Multimilliardär hatte im Jahr 2013 erstmals auf Unterlassung geklagt. Frühere Gerichtsinstanzen hatten mal für, mal gegen den Kläger entschieden. Sollte Babis am Ende doch noch Recht bekommen, wäre damit die Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit überhaupt infrage gestellt, warnte die Gegenseite.

13:13 Uhr

EU droht USA mit Zoll auf Erdnussbutter

imago78366169h(1).jpg

Hmmm Lecker: Peanut Butter.

(Foto: imago/Steinach)

Die EU schlägt zurück! Wegen der drohenden US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium bereitet die Europäische Union Gegenmaßnahmen vor. Mögliche US-Produkte, auf welche die Europäer ihrerseits Strafzölle erheben könnten, umfassten unter anderem Erdnussbutter, Orangensaft und Whiskey, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. Entscheidungen sind demnach aber noch nicht gefallen.

12:55 Uhr

Werbeagentur zahlt Radfahrern mehr Lohn

1bab3310d01ee9a31f11aa0373ecf034.jpg

Radfahrer.

(Foto: dpa)

Für die Angestellten einer Werbeagentur in Neuseeland zahlt sich das Radeln zur Arbeit auf dem Lohnzettel aus: Der Agenturchef kündigte an, dass es für jede Fahrt mit dem Rad zur Arbeit und zurück fünf Neuseeland-Dollar extra gebe - umgerechnet sind das etwa 2,93 Euro. Wer übers Jahr hinweg mehr als die Hälfte der Tage strampelnd kommt, soll sogar das Doppelte bekommen. Okay, die Agentur mit Sitz in Wellington hat aktuell nur sechs Angestellte. Aber vielleicht macht die Idee ja trotzdem Schule!

12:25 Uhr

Auch Veronica Ferres wurde sexuell belästigt

98751830.jpg

Veronica Ferres.

(Foto: picture alliance / Jens Kalaene/)

Immer mehr Schauspielerinnen sprechen über sexuelle Belästigungen. So nun auch Veronica Ferres. "Ich bin da keine Ausnahme", sagte sie dem Magazin "Bunte". 1999 habe ihr ein Regisseur an der Bayerischen Staatsoper bei einer Generalprobe in den Ausschnitt gefasst und gesagt, es gefalle ihm besser, wenn sie "oben ohne" spiele. Sie sei so geschockt gewesen, dass sie ihm "instinktiv vor allen Leuten eine gescheuert" habe, so Ferres. Später habe sie sich mit dem inzwischen Verstorbenen ausgesprochen.

12:03 Uhr

"Reichsbürger" liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Nach einer Verfolgungsfahrt über die Autobahn haben Polizisten einen sogenannten Reichsbürger festgenommen. Der mit Haftbefehl gesuchte 65-Jährige war im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz festgenommen worden. Doch dann gelang ihm die Flucht über die Autobahn 3 in Richtung Köln. Die Beamten nahmen daraufhin die Verfolgung auf. Auch als der Mann an einem Stauende anhalten musste, ignorierte er sämtliche Anweisungen der Beamten und verriegelte seinen Wagen von innen. Die Polizisten schlugen daraufhin die Autoscheiben ein und nahmen den Mann fest, wobei er keinen weiteren Widerstand leistete.

11:44 Uhr

Polizei gelingt Schlag gegen internationalen Waffenhandel

Ermittlern in Baden-Württemberg, Frankreich, Österreich und der Schweiz ist mit einer gemeinsamen Aktion ein Schlag gegen den internationalen Waffenhandel gelungen. In Deutschland wurden drei Haupttäter vorübergehend festgenommen. Die Polizei stellte außerdem zahlreiche Waffen sicher, darunter Faustfeuerwaffen, Langwaffen und Munition. Die Kriminalpolizei in Rottweil ermittelt bereits seit Juni vergangenen Jahres wegen grenzüberschreitenden, bandenmäßigen Waffenhandels.

11:21 Uhr

Verschleppter Vietnamese: Bundesanwalt erhebt Anklage

99380937.jpg

Der verschleppte Trinh Xuan Thanh.

(Foto: picture alliance / Doan Tan/VNA/)

Im Fall der aufsehenerregenden Verschleppung des Vietnamesen Trinh Xuan Thanh im vergangenen Juli in Berlin durch den vietnamesischen Geheimdienst hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen einen 47-Jährigen erhoben. Der Vietnamese Long N. H. soll unter anderem in Prag einen Transporter angemietet haben, der für die Entführung benutzt wurde, wie die Behörde erklärte. Die Anklage lautet auf geheimdienstliche Agententätigkeit und Beihilfe zur Freiheitsberaubung.

Mehr dazu lesen Sie hier.

11:02 Uhr

EuGH stärkt Fluggastrechte bei späten Umsteigeflügen

Urlauber können aufatmen: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte von Fluggästen gestärkt, die Flugverspätungen bei Umsteigeflügen innerhalb der EU mit verschiedenen Airlines erleiden mussten. Die Kunden können Ausgleichszahlungen wegen Flugverspätung wahlweise an ihrem Abflugs- oder Ankunftsort geltend machen, wenn die Fluggesellschaft, die die Verspätung verursachte, ihren Sitz in der EU hat, entschied der EuGH.

10:39 Uhr

Darum gehen aktuell viele Uhren nach

imago81638059h.jpg

Ein Radiowecker.

(Foto: imago/Fotoarena)

Viele Radiowecker oder Uhren in Mikrowellenherden haben aktuell Probleme, die exakte Zeit anzuzeigen und gehen deswegen nach. Grund dafür ist wohl akute Energieknappheit, berichten einige Medien. Viele solcher Uhren nutzten statt Quarzoszillatoren die minimalen Abweichungen der konstanten Netzfrequenz für die Berechnung der Zeitanzeige. Diese liegt in Europa bei fast genau 50 Hertz. Stärkeren Energiebedarf gleichen die Versorger durch höhere Einspeisung aus, so dass die Frequenz normalerweise nur um ein paar hundertstel Hertz differiert, was den Uhren aber als Taktgeber ausreicht. Dass diese Uhren nun mehrere Minuten nachgingen, sei ein Indiz dafür, dass seit Längerem zu wenig Leistung etwa aus Gaskraftwerken ins Netz gespeist werde, schreibt "Heise Online". "Der Leistungsmangel scheint aktuell ein Dauerzustand zu sein." Ein Grund dafür könnte der Strompreis sein. Möglicherweise exportiere Deutschland derzeit große Mengen an Strom nach Frankreich, da das Nachbarland aktuell Probleme mit der Energiegewinnung aus seinen Atomkraftwerken hat. Wenn es wieder wärmer wird, wird sich das Problem wohl von selbst erledigen.

Update, 11:02 Uhr: Die Deutsche Presseagentur berichtet nun, dass ein Streit zwischen dem Kosovo und Serbien der Auslöser für die falsche Uhrzeit sein sollen. Schuld soll eine politische Unstimmigkeit sein, die zu Frequenz-Abweichungen und einer Unterversorgung im Stromnetz geführt hat. Das erklärte der Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber ENTSO-E. Der Verband mahnte eine schnelle Lösung an.

Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

10:16 Uhr

US-Regierung verklagt Kalifornien

100153041.jpg

Die Grenze zwischen den USA und Mexiko, aufgenommen in San Diego, Kalifornien.

(Foto: picture alliance / Maren Hennemu)

Im Streit um illegale Einwanderung hat das US-Justizministerium den Bundesstaat Kalifornien verklagt. Der Bundesstaat, der sich im Oktober zum "Sanctuary State" (etwa: Zufluchtsstaat) für Einwanderer ohne gültige Papiere erklärt hatte, behindere die Durchsetzung der US-Einwanderungsgesetze, heißt es in der eingereichten Klage. Die Verfassung gebe Kalifornien nicht das Recht dazu. Kaliforniens demokratischer Gouverneur Jerry Brown hatte im Oktober Gesetze zum Schutz von Einwanderern ohne Aufenthaltsgenehmigung unterzeichnet und war damit auf Konfrontationskurs zu US-Präsident Donald Trump gegangen. In den Regelungen wird unter anderem die Zusammenarbeit der kalifornischen Polizei mit den Bundesbehörden begrenzt, wenn diese illegale Migranten aufspüren wollen.

09:52 Uhr

Explosion in Wohnhaus in Mülheim

In einem Wohnhaus in Mülheim hat sich am Abend eine Explosion ereignet. Darüber berichtet die "WAZ". Im zweiten Stock gingen Fensterscheiben zu Bruch, die Feuerwehr evakuierte daraufhin 13 Bewohner und Nachbarn. Verletzte gab es jedoch nicht. Nun sind Statiker im Gebäude, um es auf schwere Schäden zu untersuchen.

09:26 Uhr

24-Jähriger soll Vater getötet haben

Ein 24-Jähriger soll in Berlin seinen Vater getötet und seine Mutter schwer verletzt haben. Spezialeinsatzkräfte nahmen den Sohn fest. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Nach Angaben mehrerer Medien soll der Sohn im Streit auf seine Eltern eingestochen haben. Die Polizei bestätigte das noch nicht.

Mehr dazu lesen Sie hier.

09:09 Uhr

Köln ermittelt gegen Zoo-Seelöwen

14980975.jpg

Possierlich, aber laut: Die Seelöwen im Zoo Köln.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Astrid, Amelie, Oz, Lina und Mia sind mit die Besucher-Lieblinge im Kölner Zoo. Doch nun sorgen die Seelöwen für Ärger: Es gibt eine Lärmbeschwerde aus der Nachbarschaft. Die Tiere brüllen nachts wohl zu laut. Darüber berichtet der "Express". Nun ordnete die Bezirksregierung eine Untersuchung an. Es gibt auch schon eine erste Konsequenz. Der Zoo wurde aufgefordert, Schallschutzmaßnahmen zu prüfen.  

08:44 Uhr

Politiker empört über Syrien-Reise der AfD

*Datenschutz

Eine Gruppe von AfD-Bundestagsabgeordneten und nordrhein-westfälischen Landtagsabgeordneten hatte am Dienstag Fotos veröffentlicht, die sie unter anderem bei einem Treffen mit dem Assad-treuen Großmufti Ahmed Hassun zeigen. Die Reise soll die AfD-Forderung nach einer Rückkehr der in Deutschland lebenden syrischen Flüchtlinge unterstreichen. Politiker von SPD und CDU haben sich mittlerweile kritisch zu der Reise geäußert. Der SPD-Außenexperte Rolf Mützenich sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Das folgt einer gewissen Strategie, das Regime von Assad und seine Unterstützer aufzuwerten." Die Reise werde ein Nachspiel im Bundestag haben. Auch der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion äußerte sich kritisch über die Reise. "Während Bomben und Giftgas von Diktator Assad eingesetzt werden" würden die AfD-Politiker "ohne Skrupel in die Kameras lächeln und sich mit der Täter-Clique treffen", sagte Michael Brand.

Mehr dazu lesen Sie hier.

08:24 Uhr

Immer mehr Frauen von Armut bedroht

36304638.jpg

Eine obdachlose Frau mit ihren beiden Hunden in Berlin.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Armutsgefährdung von Frauen hat in den vergangenen Jahren in Deutschland deutlich zugenommen. Darauf machte die Linke im Bundestag unter Berufung auf Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat aufmerksam. Der Anteil der von Armut bedrohten Frauen stieg nach den jüngsten Eurostat-Zahlen binnen zehn Jahren von 13 Prozent auf 17,8 Prozent im Jahr 2016. EU-weit waren es 2016 17,9 Prozent. Waren 2006 noch 5,4 Millionen Frauen in Deutschland armutsgefährdet, waren es zehn Jahre später 7,3 Millionen. Der Grund für die Entwicklung: Im Berufsleben werden Frauen durch niedrige Löhne und unfreiwillige Teilzeit benachteiligt, was wiederum zu niedrigen Renten führt.

07:55 Uhr

Banken sollen Milliarden in Atomwaffen investieren

Finanzinstitute investieren offenbar immer mehr Geld in Firmen, die an der Produktion von Atomwaffen beteiligt sind. Darüber berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Das Blatt beruft sich auf eine Studie der Anti-Atom-Kampagne Ican. Auch deutsche Banken sollen in diesem Bereich Anlagen getätigt haben. Sogar mit dem Geld von Privatkunden. Weltweit soll es um 525 Milliarden Dollar gehen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

07:35 Uhr

Élysée-Palast bekommt tierische Bewohner

*Datenschutz

Neuerung im Garten des Élysée-Palasts: In einem eingezäunten Hühnerstall sind fortan die braun gefiederten Hennen Agathe und Marianne untergebracht. Auf einem Video ist Präsidentenhund Nemo zu sehen, der die neuen Nachbarn neugierig beschnuppert. Staatschef Emmanuel Macron nahm das Federvieh persönlich vom Chef einer landwirtschaftlichen Genossenschaft aus dem Nordwesten des Landes entgegen. Macron hatte Ende Februar bei einem Rundgang auf der Pariser Landwirtschaftsmesse das Angebot für das Hühner-Geschenk bekommen und angenommen. Der Mischling Nemo stammt aus einem Tierheim. Macron und seine Frau Brigitte hatten ihn im Sommer vergangenen Jahres adoptiert.

07:14 Uhr

Verfassungsschützer wollen AfD beobachten

Einige Landes-Verfassungsschutzämter drängen den Bundes-Verfassungsschutz dazu, deutschlandweit Material für eine mögliche Beobachtung der AfD sammeln zu lassen. Das bayerische Landesamt habe dem Präsidenten des Bundesamtes, Hans-Georg Maaßen, bereits am 15. Januar eine vertrauliche Analyse dazu vorgelegt, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf Geheimdienstkreise. Das Papier münde in das Fazit: "Ein Informationsaustausch ist sinnvoll." Zur Begründung heiße es, Teile der AfD bildeten mit der Identitären Bewegung und der Initiative "Ein Prozent" bis nach Österreich ein enges Geflecht, das Gefahrenpotenzial sei "bedeutsam".

Mehr zu dem Thema lesen Sie in Kürze bei n-tv.de.

07:04 Uhr

"Lady Gaga" bekommt ihr achtes Kälbchen

056a3f961a436fc95f0a5d3b5c2c5b44.jpg

Gestatten: "Lady Gaga".

(Foto: dpa)

Zum Aufwachen für Sie erst einmal etwas Seichtes: Deutschlands schönste Kuh "Lady Gaga" macht eine Babypause. Im Herbst wird die mehrfache Schönheitskönigin ihr achtes Kälbchen bekommen. Ob sie danach auf den Kuh-Laufsteg zurückkehren wird, kann ihr Besitzer Henrik Wille noch nicht sagen. Das komme ganz auf ihre Form an, sagt der 37-jährige Landwirt aus dem niedersächsischen Essen bei Cloppenburg. "Sie soll mit einem Erfolg abtreten." Seit 2013 gewinnt die schwarz-weiße Kuh eine Schau nach der anderen. Dabei ist sie schon elfeinhalb Jahre alt und hat schon 100.000 Liter Milch in ihrem Leben gegeben.

06:45 Uhr

Das wird heute wichtig

100476887.jpg

Fünf Menschen starben, als in Nagold ein Müllwagen auf ein Auto kippte. Heute beginnt der Prozess gegen den Müllwagenfahrer.

(Foto: picture alliance / Andreas Rosar)

Puh! Heute hat der Tagesplan aber viel zu bieten:

  • Heute findet voraussichtlich die letzte Kabinettssitzung der amtierenden Bundesregierung statt. In der kommenden Woche will sich Angela Merkel zur Kanzlerin wählen lassen.
  • Wir erwarten das Urteil im Prozess gegen die rechtsextreme "Gruppe Freital". Die acht Angeklagten werden für insgesamt fünf verübte Sprengstoffanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und politische Gegner verantwortlich gemacht.
  • Heute ist auch die Berufungsverhandlung um das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen in Bayern. Dort hatte eine muslimische Jurastudentin dagegen geklagt, dass sie in Bayern während des Referendariats im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen darf. Das Verwaltungsgericht in Augsburg hatte der Frau in erster Instanz Recht gegeben und die Vorschrift für unzulässig erklärt. Das bayerische Justizministerium hat dagegen Rechtsmittel eingelegt.
  • In einer Pressekonferenz spricht Tusk heute über die neuen Leitlinien für die Brexit- Verhandlungen. Sein Entwurf für die Verhandlungsleitlinien soll Hinweise geben, wie die EU sich die künftigen Beziehungen mit Großbritannien vorstellt. Die britische Regierungschefin May hatte vergangene Woche ihre Ideen dafür präsentiert.
  • Und wir blicken weiter Richtung Damaskus. In Ost-Ghuta gilt seit dem 27. Februar für das belagerte Rebellengebiet eine von Russland angekündigte mehrstündige Feuerpause am Tag. Doch das Gebiet ist immer noch vollständig von der Außenwelt abgeschnitten.
  • Die EU-Kommission berät heute voraussichtlich über Schutzzölle auf US-Waren. Nachdem US-Präsident Trump Schutzzölle auf Stahl und Aluminium angekündigt hat, will die EU reagieren.
  • Dies dürfte Flugreisende besonders interessieren: Der Europäische Gerichtshof urteilt über gerichtliche Zuständigkeit bei Fluggastrechten. Es geht um in Deutschland gebuchte Flüge, bei denen Teilstrecken von ausländischen Partnern der gebuchten Airline ausgeführt wurden. Können Passagiere ihre Rechte auch für diese Teilstrecken vor Gerichten in Deutschland einklagen?
  • Und der letzte Punkt dieser Liste: Heute beginnt der Prozess gegen einen Müllwagenfahrer, der einen Unfall mit fünf Todesopfern verursacht haben soll. Der Unfall ereignete sich vergangenes Jahr in Nagold. Der Fahrer soll zu schnell gefahren sein, wodurch sein Müllfahrzeug gekippt ist und das Auto einer jungen Familie unter sich begrub. Alle fünf Insassen - zwei Erwachsene, eine Jugendliche und zwei Kinder - starben. 

Ich versuche mich bei den nächsten Einträgen kürzer zu fassen, versprochen! Mein Name ist Kira Pieper, einen wunderschönen guten Morgen!

06:07 Uhr

Schneematsch mit nur etwas Sonne

n-tv Meteorologe Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander

Heute geht es nordöstlich der Elbe nasskalt mit Schnee und Regen bei nur 1 bis 4 Grad weiter. Sonst gibt es einen Mix aus etwas Sonne, vielen Wolken und einzelnen Regenschauern bei 6 bis 11 Grad.
In den nächsten Tagen stellt sich wechselhaftes, aber immer milderes Wetter ein. Die Temperaturen erreichen am Freitag zwischen 5 Grad an der Ostsee und 15 Grad in Südbaden. Zum Wochenende steigen die Temperaturen mit Südwestwind auf frühlingshafte 11 bis 18 Grad, in Küstennähe auf 6 bis 10 Grad an. Ihr Björn Alexander