Unterhaltung

Danke, der Nächste bitte! Ariana Grande besingt ihre neue Unabhängigkeit

RTX67BL3.jpg

Im März startet Ariana Grande ihre Welttournee, im Herbst kommt sie auch nach Deutschland.

(Foto: REUTERS)

Pech in der Liebe, Peinlichkeiten beim Tätowierer: Nach ein paar schwierigen Monaten will Ariana Grande musikalisch durchstarten. Noch vor ihrer Welttournee bringt sie ein neues Album raus - dabei war das vorherige erst ein paar Monate alt.

Die vergangenen Monate waren nicht gerade einfach für Ariana Grande. Jetzt will sich die US-Sängerin und Schauspielerin wieder voll und ganz auf die Musik fokussieren und legt mit ihrem neuen Album "Thank U, Next", das am heutigen Freitag erschienen ist, ein enormes Tempo vor. Denn während sich Stars wie Adele oder Dido mehrere Jahre Zeit lassen für ein neues Album, sind seit Grandes letzter Platte gerade mal sechs Monate vergangen.

Auf "Sweetener" hatte sich die 25-Jährige vor einem halben Jahr poppig gezeigt, aber nachdenklicher und düsterer als zuvor. Kein Wunder. Schließlich war es Grandes erste Platte nach dem Terroranschlag von Manchester im Mai 2017. Nach ihrem Konzert hatte im Foyer der Halle ein Selbstmordattentäter 22 Menschen in den Tod gerissen, viele davon Kinder und Jugendliche. "Wenn du so etwas hautnah miterlebst, verändert sich deine ganze Denkweise. Alles ist anders", meinte Grande damals. Die Musikerin sang über die traumatischen Erlebnisse etwa in der Ballade "Get Well Soon" ("Gute Besserung").

Singen über Ex-Freunde

In ihren zwölf neuen Songs verarbeitet Grande, die durch mehrere Serien und Filme im US-Kinderkanal Nickelodeon bekannt wurde, eine privat schwierige Phase. Ihr früherer Freund, der Rapper Mac Miller (Malcolm James McCormick), wurde im September mit 26 Jahren tot in seinem Haus aufgefunden. Zwei Monate später trennte sich Grande von ihrem Verlobten, dem Komiker Pete Davidson. Die quirlige Sängerin mit dem Pferdeschwanz sprach danach vom schlimmsten Jahr ihres Lebens - das sie nun musikalisch aufarbeitet.

Auf der gleichnamigen Single zum Album, "Thank U, Next", besingt Grande ihre Ex-Freunde. Und ist dabei durchaus versöhnlich: "Ich hätte sogar fast geheiratet. Und ich bin dankbar für Pete. Ich wünschte, ich könnte mich auch bei Malcolm bedanken. Denn er war ein Engel."

"Ich seh es. Ich mag es. Ich will es. Ich bekomm' es"

imago85043908h.jpg

Das hielt nicht lange: Pete Davidson und Ariana Grande bei den the MTV Video Music Awards in New York im August 2018.

(Foto: imago/Runway Manhattan)

"Ghostin'" kann als eine Art Entschuldigung für ihren Ex Davidson gedeutet werden, mit dem sie nur wenige Monate zusammen war. Sie sei eigentlich damals noch nicht bereit für eine neue Beziehung gewesen: "Wenn du jemand anderes gewesen wärst, hätte sie wohl keinen einzigen Tag gedauert."

Und auf "7 Rings" erzählt die 25-Jährige von einer Shopping-Therapie mit ihren sechs besten Freundinnen. "Ich seh es. Ich mag es. Ich will es. Ich bekomm' es", singt sie darauf selbstbewusst. Ohnehin feiert Grande ihre neue Freiheit und Unabhängigkeit. Im eingängigen Popsong "Bloodline" heißt es: "Ich will dich nicht in meinem Stammbaum, ich will nur meinen Spaß". Auch andere Lieder, die meisten davon R&B-lastig, drehen sich um Verluste und selbstbewusste Frauen.

In den sozialen Medien wurde vor der Album-Veröffentlichung vor allem über eine kuriose Tattoo-Panne diskutiert: Statt des Titels ihrer Hit-Single "7 Rings" ließ sich die US-Amerikanerin aus Florida die japanischen Schriftzeichen für "kleiner Holzkohlegrill" tätowieren. Die Rechtschreib-Panne ließ sie kurze Zeit später nachbessern, aber auch das ging schief.

Welttournee bringt sie im Herbst auch nach Deutschland

ANZEIGE
thank u, next
EUR 14,49
*Datenschutz

In den kommenden Wochen will Grande wieder ausschließlich positive Schlagzeilen liefern. Im März startet sie ihre Welttournee, die sie im Herbst auch nach Deutschland bringt. Im April tritt die Künstlerin als Headlinerin beim legendären Coachella-Festival auf. Und in der Nacht zu Montag könnte sie auf der Grammy-Verleihung zwei Preise einheimsen - für das beste Pop-Album und den Song "God Is A Woman".

Im Vorfeld sorgte die 25-Jährige für Schlagzeilen, weil sie ihren geplanten Live-Auftritt bei der Gala absagte. Medien berichteten, sie hätte sich mit den Machern nicht auf die Songauswahl einigen können. Die Produzenten griff die Sängerin öffentlich an - auch Ausdruck ihrer neuen Unabhängigkeit.

Quelle: n-tv.de, Thomas Bremser, dpa

Mehr zum Thema