Unterhaltung

Die echt krassen Backstreet Boys "Bieber kann uns nicht das Wasser reichen"

imago71476273h.jpg

Nehmen Sie sich vor ihnen in Acht: die Backstreet Boys.

(Foto: imago/UPI Photo)

"Quit playin' games with my heart …": Wer das säuselt, kann doch nur Schwiegermamas Liebling sein. Oder? Nein, in Wahrheit waren die Backstreet Boys früher ganz schlimme Finger. Das jedenfalls sagen sie selbst über sich.

Inzwischen sind die Backstreet Boys ja doch eher gesetzte Backstreet Herren, die samt und sonders auf die 40 oder sogar schon die 50 zugehen. Doch früher, ja früher, da waren Nick Carter, Howie Dorough, AJ McLean, Brian Littrell und Kevin Richardson entgegen ihrem Schmusebären-Image mal ganz wilde Burschen. Das plaudern die Fünf jetzt in einem Interview mit dem Magazin "Elle" anlässlich der Eröffnung ihrer eigenen Las-Vegas-Show unter dem Motto "Larger Than Life" aus.

"Zum Glück gab es Social Media damals noch nicht, denn es gibt so einigen Scheiß, den AJ und ich gemacht haben", sagt Carter, heute 37, und ergänzt: "Justin Bieber könnte uns dabei nicht das Wasser reichen." Der mittlerweile 39-jährige McLean gesteht, nicht nur häufiger mal in einem Club betrunken gewesen oder ausfällig geworden zu sein. "Ich bin auch mal ohne irgendeinen ersichtlichen Grund nackt einen Hotelflur entlang gelaufen."

Sie hätten "viel willkürliches Zeug gemacht, das niemals bekannt geworden ist", erklärt McLean. "Gott sei Dank!", kommentiert dies Carter.

In den Schritt gegrapscht

Doch nicht nur die Boys, sondern auch deren Fans benahmen sich das eine oder andere Mal daneben, wie die Band weiter auspackt. "Mir hat mal ein Mädchen in den Schritt gegrapscht", schildert Dorough, 43, eine anscheinend traumatische Bühnenerfahrung. "Ich dachte mir: 'Hey, etwas sanfter.' Das hat mich zu Tode erschreckt."

Auch Carter hatte ein Erlebnis, das er wohl so schnell nicht vergessen wird. Einmal, auf einem Flughafen in Südamerika, habe er einen Schal getragen, berichtet er im "Elle"-Gespräch. Umringt von Zigtausenden Fans, habe ein Mädchen danach gegriffen und ihn dabei förmlich gewürgt. "Ich lag auf dem Boden und konnte nicht atmen. Ich lief rot an und war praktisch am Ersticken." Aus dem Vorfall habe er seine Konsequenzen gezogen: "Nun gut, ich habe einen Schal verloren. Danach habe ich nie wieder einen Schal am Flughafen getragen."

Schließlich rechnet die Gruppe auch noch mit der heutigen Boyband-Generation ab. "Ich war auf einem One-Direction-Konzert", berichtet Dorough und lästert: "Die neuen Boybands sagen: 'Oh, wir machen nicht das, was sie machen.' Aber für mich sind sie, ehrlich gesagt, deshalb auch nicht so unterhaltsam. Wir hingegen unterhalten die Menschen wirklich - mit Musik, Show, Tanz, einfach allem." Tja, sind einfach krasse Typen, diese Backstreet Boys.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema