Unterhaltung

Kein Hinweis auf Ibiza-Affäre Böhmermann überrascht mit Europa-Song

120625793.jpg

Jan Böhmermann hat die Aufmerksamkeit um seine Person geschickt für seinen Europa-Song genutzt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Den Medienrummel wegen seiner angeblichen Beteiligung an der Ibiza-Affäre nutzt Jan Böhmermann gekonnt in eigener Sache. Das von dem Satiriker angekündigte "Special" entpuppt sich als Loblied auf Europa. Das Interesse an dem Video ist so groß, dass die Server zeitweise zusammenbrechen.

Anders als von manchen erwartet dreht sich Jan Böhmermanns neues Video nicht um die Regierungskrise in Österreich, sondern um Europa. In dem am Mittwochabend online gestellten Clip "Comedians for Worldpeace  - Do they know it's Europe" singt TV-Moderator und Grimme-Preisträger Böhmermann im Wechsel mit Satirikern aus anderen europäischen Ländern von Portugal über Ungarn, Slowenien und den Niederlanden bis Finnland einen Song mit dem Refrain "Allein sind wir allein!".

Das Interesse an dem Videoclip war zeitweise so groß, dass es Serverprobleme gab. Auf Youtube wurde das Video bis zum Vormittag mehr als 335.000 Mal aufgerufen. Österreich ist in dem Song auch ein Thema. Zu den typischen Klischees, die von den Sängern für jedes Land präsentiert werden, gehören "Kitzbühel, Opernball, Kommissar Rex" - der Rücktritt des österreichischen Vizekanzlers und FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache und das Video, in dem er mit einer vermeintlichen russischen Investorin über Möglichkeiten der Zusammenarbeit redet, werden nicht erwähnt. 

Böhmermann kannte das Ibiza-Video vor der Veröffentlichung

In den Kommentaren auf Youtube gab es viel Lob für den Clip: "Statt Madonna hätten sie einfach dieses Video beim ESC abspielen müssen", heißt es dort etwa. Und auch: "Da atmen ein paar Österreicher aber auf." Denn in den Tagen vor der Veröffentlichung hatte es in den sozialen Medien immer wieder Spekulationen gegeben, ob Böhmermann in dem Video Details zum Hintergrund des Strache-Videos verraten würde. Der Satiriker kannte das brisante Video lange vor der Veröffentlichung, wie sein Manager Peter Burtz bestätigt hatte. Im April hatte Böhmermann öffentlich gesagt, dass er "mit ein paar FPÖ-Geschäftsfreunden in einer russischen Oligarchen-Villa auf Ibiza" rumhänge und damit offensichtlich, aber zu dem Zeitpunkt kaum verständlich, auf die Aufnahmen mit Strache auf Ibiza angespielt.

Grund für die Gerüchte, in Böhmermanns neuem Video könnte es um die Regierungskrise in Österreich gehen, war ein Tweet des Satirikers am Montag, der bei ZDFneo seine wöchentliche Show "Neo Magazin Royale" moderiert. Dort hatte er auf die nächste Ausgabe hingewiesen und gleich danach angekündigt: "Diese Woche haben wir sogar ein kleines Special vorbereitet!!!" Kurz darauf folgte ein weiterer Tweet mit einem Link. Beim Öffnen erschien ein Countdownfeld: Dort wurde die Zeit Sekunde für Sekunde rückwärts gezählt, bis zu dem Zeitpunkt, an dem das "Comedians for Worldpeace"-Video am Mittwochabend online ging.

Was genau nach Ablauf des Countdowns passieren würde, war bis zuletzt unklar. Die Aufmerksamkeit dürfte das deutlich erhöht haben - Böhmermann wird ein Talent für PR in eigener Sache nachgesagt. Einen Hinweis gab allerdings die Webadresse "https://dotheyknowitseurope.eu/", die Böhmermann in seinem Hinweis zu dem Countdown getwittert hatte. Dort ist jetzt das "Comedians for Worldpeace"-Video abrufbar. 

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa

Mehr zum Thema