Unterhaltung

Bald am Broadway Britney Spears bekommt eigenes Musical

imago82775941h.jpg

Britney Spears freut sich zu Recht über ihr erstes eigenes Musical.

(Foto: imago/MediaPunch)

Noch in diesem Jahr geht am Broadway ein neues Musical an den Start, das die Songs von Britney Spears präsentiert. Erzählt wird ein Klassiker feministischer Frauenliteratur. Für die 37-Jährige geht damit ein lang gehegter Traum in Erfüllung.

Auf der Website von Britney Spears wird die frohe Botschaft verkündet, denn nun ist es offiziell: es wird eine Musical-Komödie mit den Popsongs der 37-Jährigen geben. "Once Upon A One More Time" lautet der Titel des Stücks, das am 13. November in Chicago Premiere feiern wird. Anschließend soll es ab Anfang 2020 am legendären Broadway in New York aufgeführt werden.

*Datenschutz

Spears wird mit den Worten zitiert: "Ich freue mich so sehr, ein Musical mit meinen Songs zu haben – insbesondere eines, das in einer magischen Welt spielt, mit Charakteren, mit denen ich aufwuchs und die ich liebe. Für mich wird ein Traum wahr." Doch worum geht es überhaupt? Die Geschichte soll sich um Märchenprinzessinnen drehen, zum Beispiel Schneewittchen und Aschenputtel. Die werden plötzlich mit dem Buch "Der Weiblichkeitswahn oder die Selbstbefreiung der Frau" von Betty Friedan aus dem Jahr 1963 konfrontiert.

Kritik an der Rolle der Frauen

Es handelt sich um einen echten Klassiker feministischer Literatur, der die Reduktion von Frauen auf ihre Rolle als Hausfrau und Mutter kritisiert. Friedan arbeitet darin heraus, wie Werbung und Massenmedien ein entsprechendes Frauenbild in den 1950er-Jahren propagierten. All das löst in den Prinzessinnen des Musicals so einiges aus. Zusammengefasst liest sich der Plot des Musicals wie folgt: "Gibt es wirklich mehr im Leben als Kleider, die von Vögeln gemacht werden, und den Kuss wahrer Liebe?"

Das Buch zum Musical stammt von Drehbuchautor Jon Hartmere, Regie führt Kristin Hanggi, die zuvor das Musical "Rock of Ages" mit den Songs von Glamrock-Bands aus den 1980er-Jahren inszenierte.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema