Unterhaltung

Gender, Beziehung, Aufklärung Cara Delevingne plaudert ganz offen

imago92526833h.jpg

Delevingne spricht heute gern offen über Sex, ihre Beziehungen zu Frauen und Geschlechterrollen im Allgemeinen.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Cara Delevingne spricht in einem Interview ganz offen über die Anfänge der Beziehung zu ihrer aktuellen Freundin, ihren Umgang mit Geschlechterklischees und über ein ungewöhnliches Aufklärungsgespräch mit ihrer Mutter.

Extrem offen hat Model und Schauspielerin Cara Delevingne in einem Interview mit der US- Ausgabe der Zeitschrift "Marie Claire" aus den Nähkästchen geplaudert. Neben witzigen Anekdoten gibt es dort nun auch intimere Details aus ihrem Privatleben zu lesen.

*Datenschutz

So erzählt die 27-Jährige, wie sie die Liebe zum Schauspielen entdeckte. Das war in der Schule, als sie mit 14 Jahren für ein Theaterstück als Krankenschwester auf der Bühne stand. In einer Szene ging eine falsche Bombe hoch und Delevingne sprang von der Bühne. Zwanzig Minuten später erst habe sie bemerkt, dass sie sich dabei das Handgelenk gebrochen hatte. Ihren Ambitionen tat dieses schmerzhafte Erlebnis aber keinen Abbruch. Im Gegenteil: "Plötzlich kam dieses Gefühl in meinen Arm. Ich dachte, das ist die Macht der Schauspielerei."

Delevingne berichtet außerdem von einem Gespräch mit ihrer Mutter, bei dem sie ebenfalls 14 Jahre alt war: "Meine Mutter entschied sich dazu, mir zu sagen, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Und in demselben Gespräch sagte sie 'Übrigens, lass uns mal über die Blumen und die Bienen reden.' Ich dachte nur: 'Das ist ein furchtbares Timing.'"

"Das ganze Konzept von Gender ist so starr"

Mittlerweile spricht sie offen über Themen wie Sex, ihre Beziehungen zu Frauen und Geschlechterrollen. Demnach fühlt sich das Supermodel mit den starren Begriffen von Männlichkeit und Weiblichkeit nicht wohl. Als nicht-binär möchte sie sich aber auch nicht bezeichnen - das würde bedeuten, dass sie sich weder als Frau, noch als Mann fühlt. Das Gegenteil scheint der Fall: "Das ganze Konzept von Gender ist so starr. Ich will es einfach auflösen. Ich bin nicht nicht-binär, aber ich fühle mich genauso sehr als Mann wie als Frau."

Über ihre Beziehung mit der zwei Jahre älteren Schauspielerin Ashley Benson, die 2018 am Set von Alex Ross Perrys Film "Her Smell" angefangen hat und seit einigen Wochen Schlagzeilen macht, verrät Delevingne, dass sie nicht geplant gewesen sei. "Wir haben nicht danach gesucht", erzählt sie über ihr Kennenlernen. "Es war einfach sehr authentisch und natürlich." Passend zu dem freien Gespräch zeigt sich die Schauspielerin in dem dazugehörigen Shooting auch offen - auf den Fotos liegt sie komplett nackt auf einer Couch.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, nan/spot

Mehr zum Thema