Unterhaltung

Nach Rassismus-Eklat mit Hofdame Charles und Camilla wollen mit Ngozi Fulani sprechen

imago0194766348h.jpg

Laden Ngozi Fulani in den Palast ein: König Charles und seine Gemahlin Camilla.

(Foto: IMAGO/i Images)

Im Buckingham Palace kommt es zu einem rassistischen Vorfall zwischen einer Hofdame und der Chefin einer Wohltätigkeitsorganisation für afrokaribische Opfer. Nun will das Königspaar angeblich mit der Betroffenen über den Vorfall sprechen. Diese behauptet jedoch, sie wisse nichts von einer Einladung.

"Never complain, never explain" - diese goldene Regel von Queen Elizabeth (1926-2022) will König Charles III. scheinbar nicht beibehalten. Zumindest hat der Monarch auf einen rassistischen Vorfall bei einer Veranstaltung im Buckingham Palast schnell reagiert und will sich mit dem Ereignis auseinandersetzen. Wie die "Mail on Sunday" schreibt, wollen Charles und seine Ehefrau Camilla die Betroffene Ngozi Fulani nun angeblich erneut in den Palast einladen, um miteinander über das Thema zu sprechen.

Die Chefin einer britischen Wohltätigkeitsorganisation für afrokaribische Opfer hatte vergangene Woche nach einem UN-Event im Palast auf Instagram öffentlich gemacht, dass sie von einer älteren Dame wiederholt darüber ausgefragt worden sei, woher sie "wirklich" komme. Dem "Guardian" zufolge habe die Frau ihr Haar berührt, um ihr Namensschild zu sehen, und habe sie danach gefragt, woher ihre "Leute" kämen, obwohl sie ihr bereits mehrfach gesagt hatte, dass sie Britin ist.

"Inakzeptabel und zutiefst bedauerlich"

In einem "Independent"-Interview erklärte Fulani, das Problem sei "größer als eine Person. Es ist institutioneller Rassismus". Sie fügte hinzu: "Ich war geschockt, nachdem es passiert ist, und jeder, der mich kennt, weiß, dass ich solchen Unsinn nicht vertrage."

Später stellte sich heraus, dass es bei der Geprachspartnerin um die langjährige Hofdame der Queen, Lady Susan Hussey, handelte. Hussey, eine Taufpatin von Prinz William, entschuldigte sich anschließend und trat zurück. Aus dem Palast hieß es, das Geschehene sei "inakzeptabel und zutiefst bedauerlich". Ein Sprecher von Prinz William erklärte, Rassismus habe "keinen Platz in unserer Gesellschaft".

In der britischen TV-Sendung "Good Morning Britain" erklärte Ngozi Fulani, sie wisse nichts von einer weiteren Einladung in den Buckingham Palast. Sollte diese aber kommen, würde sie sich gerne mit den Royals zusammensetzen, um den Vorfall zu diskutieren.

Quelle: ntv.de, can/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen