Unterhaltung

Zweimal im Jahr zum Beauty-Doc Charlotte Würdig möchte frisch bleiben

imago89252237h.jpg

Hat "hier und da ein bisschen optimieren lassen": Charlotte Würdig.

(Foto: imago/Future Image)

Die meisten Menschen gehen ein- bis zweimal im Jahr zum Zahnarzt, Moderatorin Charlotte Würdig schaut ebenso oft beim Schönheitschirurgen vorbei. Was der mit ihr anstellt, weiß sie laut eigener Aussage nicht so genau. Aber drüber sprechen möchte sie trotzdem.

Hat sie oder hat sie nicht...? Bei Charlotte Würdig stellt sich die Frage, ob sie bei ihrem Aussehen vom Schönheitschirurgen nachhelfen lässt, nicht, denn die Ehefrau von Rapper Sido geht ganz offen mit dem Thema um. "Natürlich habe ich hier und da ein bisschen optimieren lassen", sagte sie der "Bild".

"Wir sollten aufhören, so zu tun, als wenn Wasser, gute Gene und Bio-Brokkoli allein schön machen", findet Würdig. "Das ist nicht fair allen Frauen gegenüber." Die zweifache Mutter habe wegen ihrer Kinder seit sechs Jahren nicht mehr durchgeschlafen und habe außerdem bemerkt: "Ich kann so viel Sport machen, wie ich will - bestimmte Konturen im Gesicht werden einfach nicht wieder straffer."

Deswegen gehe sie ein- bis zweimal im Jahr zum Schönheitschirurgen. Was der genau mit ihr mache, wisse sie gar nicht. "Ich sage einfach, dass ich gerne frischer aussehen möchte. Ich bin 40, aber möchte auch nicht aussehen wie 20. Die Negativ-Beispiele, die wir ja alle kennen, übertreiben es meistens." Würdig wolle nicht wie "eine neue, eine andere Charlotte" aussehen, und schon gar nicht, wie sie es formuliert, "wie eine Katzenfrau".

Ehemann Sido und ihre Kinder hat sie dem Bericht zufolge vorher nicht über ihre Pläne eingeweiht. Es sei schließlich ihre eigene Entscheidung. Auf Dauer wollte sie aber kein Geheimnis um ihre Eingriffe machen. "Schönheitschirurgie war lange ein Tabuthema. Aber ich habe es schon immer besser gefunden, bei der Wahrheit zu bleiben." Und das macht sich für die Moderatorin bezahlt: Charlotte Würdig ist mittlerweile das Gesicht eines Klinikkonzerns.

Quelle: ntv.de, fhe/spot