Unterhaltung

Eltern ja, Liebespaar nein Charlotte Würdig und Sido trennen sich

sido.jpg

2018 bei einem Pressetermin für "X Factor".

(Foto: imago images/DeFodi)

Ach Mann, die waren doch immer so süß! Also sie! Charlotte Würdig teilt mit, dass sie und ihr Mann Sido, Vater der beiden Kinder, sich getrennt haben. In einem offenen Statement erklärt die Moderatorin, dass sie sich als Eltern weiterhin schätzen werden.

Schlechte Nachrichten aus dem Hause Würdig: Charlotte und Paul Würdig, besser bekannt als Sido, haben sich getrennt. Die Nachricht kommt von Charlotte Würdig, die die 41-Jährige folgendermaßen verschickt hat: "Nach acht Jahren voller Freude, Glück und Abenteuer mit Hochs und Tiefs sind Paul und ich vor einiger Zeit zu dem Entschluss gekommen, unsere Beziehung von nun an als liebende Eltern, aber nicht mehr als Liebespaar zu führen. Unsere kleine Familie ist das Schönste und Wertvollste, was uns passieren konnte - dafür sind wir undendlich dankbar und werden uns als Menschen immer sehr schätzen."

Manager Alain Midzic teilt mit: "Ja, wir bestätigen die Trennung zwischen Charlotte und Paul Würdig. Die beiden haben ihre Beziehung in den vergangen acht Jahren weitestgehend privat gelebt und so halten sie es auch mit der Trennung. Alles, was dazu zu sagen ist, hat Frau Würdig bereits selbst mit sehr offenen und ehrlichen Worten getan. Wir bitten Sie darum, die Privatsphäre der Familie in dieser Zeit zu respektieren." 

Das klingt in seiner ganzen Traurigkeit doch sehr vernünftig und gut. Warum die beiden sich trennen, weiß man natürlich noch nicht, aber die Tatsache an sich ist natürlich bedauerlich. Die beiden wirkten immer sehr happy - auch, wenn Sido sich in den letzten Woche manchmal im Ton vergriffen hatte, stand seine Frau ihrem zwei Jahre jüngeren Mann immer zur Seite, vielleicht sogar mehr als das: Es wirkte geradezu so, als würde sie, egal was der "Rüpel" sagt, direkt hinter ihm stehen.

Die Würdigs waren seit 2012 ein Paar, in Las Vegas haben sie geheiratet. Die Söhne sind drei und sechs Jahre alt.

Quelle: ntv.de, soe