Unterhaltung

Und wenn die Welt untergeht ... Chrissy Teigen grüßt aus dem Gyn-Stuhl

85811950.jpg

Redet ihren weiblichen Fans ins Gewissen: Chrissy Teigen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Tja, einen Schnappschuss aus der Frauenarztpraxis würde vermutlich nicht jeder Promi posten. Chrissy Teigen dagegen schon. Warum? Weil sie es kann. Und weil sie ihren Followern eine wichtige Botschaft mit auf den Weg geben will.

Model Chrissy Teigen hat gerade erst ordentlich Schlagzeilen produziert. Der Grund: ihre Brüste. Schließlich entschied sie sich, sich nach vielen Jahren von ihren Brustimplantaten zu verabschieden.

*Datenschutz

"Sie waren viele Jahre lang gut zu mir, aber nun bin ich darüber hinweg", befand die 34-Jährige. Gesagt, getan - und so legte sich Teigen vor rund zwei Wochen tatsächlich unters Messer, um ihre Brüste wieder auf die Größe reduzieren zu lassen, die sie ursprünglich mal hatten. Demonstrativ trug sie danach die Implantate, die sie sich 2006 hatte einsetzen lassen, zu Grabe.

Maske und Victory-Zeichen

Nun sorgt die US-Amerikanerin allerdings schon für den nächsten Aufreger. So postete sie auf ihrer Instagram-Seite einen Schnappschuss, der sie beim Frauenarzt zeigt. Das Bild entstand jedoch nicht etwa an der Rezeption oder im Wartezimmer, sondern direkt auf dem gynäkologischen Stuhl des Arztes.

Teigen ist offenkundig nackt und hat lediglich ein weißes Tuch übergeworfen, um sich zu verhüllen. Vorbildlich trägt sie zudem eine Maske zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Mit den Fingern ihrer linken Hand formt sie überdies das Victory-Zeichen.

"Dieses verdammte Land"

Das aufsehenerregende Foto postete Teigen jedoch nicht ohne Grund. Vielmehr verbindet sie damit eine wichtige Botschaft an ihre Follower. "Vergesst nicht, regelmäßig eure Abstriche nehmen und eure Brüste abtasten zu lassen, selbst dann, wenn die Welt untergeht!", merkt sie an.

Mehr zum Thema

Nur regelmäßige Untersuchungen könnten einen Aufschluss darüber geben, ob mit dem Abstrich etwas nicht stimmt, ergänzt Teigen und betont noch einmal: "Bitte lasst das machen, wenn ihr es euch leisten könnt (dieses verdammte Land)."

Mehr als eine Million Follower markierten den Post mit "Gefällt mir". Also hat Teigen mit ihrer provokanten Nachricht womöglich durchaus etwas erreicht.

Quelle: ntv.de, vpr