Unterhaltung
Inzwischen ist sie 32 - und einfach nicht mehr die Göre von früher: Avril Lavigne.
Inzwischen ist sie 32 - und einfach nicht mehr die Göre von früher: Avril Lavigne.(Foto: imago/UPI Photo)
Dienstag, 16. Mai 2017

Avril Lavigne tot und ersetzt?: Das Internet spinnt sich was zusammen

In Zeiten von Fake News und alternativen Fakten kann es eigentlich nicht verwundern, dass auch dieses alte Gerücht wieder aufkommt: Sängerin Avril Lavigne ist in Wahrheit längst tot und durch eine Doppelgängerin ersetzt. Es gibt wirklich Menschen, die glauben das.

Früher hätte man wohl ganz altmodisch Ente dazu gesagt. Heute nennen Experten solche Geschichten einen "Hoax": Eine als Scherz gemeinte Falschmeldung verselbstständigt sich und mausert sich zu einer echten Verschwörungstheorie. Ein Beispiel dafür ist die Behauptung, die kanadische Sängerin Avril Lavigne sei bereits verstorben und von einer Doppelgängerin ersetzt worden.

Datenschutz

Seit einigen Tagen geistert diese krude Falschmeldung mal wieder durch die Sozialen Medien. Dabei findet sie immer mehr Interessenten und wird in Fan-Foren teilweise ernsthaft diskutiert.

Tatsächlich ist die absurde Theorie alles andere als neu. Sie soll ursprünglich von einer brasilianischen Fanseite in Umlauf gebracht worden sein. Sie verglich 2015 erstmals Bilder von Lavigne vor und nach ihrem Debüt-Album "Let Go" und kam zu dem Schluss, die Sängerin habe sich so verändert, dass es sich um zwei verschiedene Personen handeln müsse.

Versteckte Hinweise?

Später wurde die Theorie immer konkreter. Demnach hatte Lavigne schon zu Beginn ihrer Karriere derartige Probleme mit ihrem Ruhm, dass sie sich das Double namens Melissa zulegte. 2003, so das Gerücht, habe die Sängerin nach dem Tod ihres Großvaters Selbstmord verübt. Die Plattenfirma habe sich daraufhin entschieden, fortan mit Doppelgängerin Melissa als Avril Lavigne weiterzumachen.

Die Verschwörungstheoretiker wittern in diversen Songs und Fotos Lavignes immer wieder versteckte Hinweise auf den angeblichen Personentausch. Ein Beispiel ist etwa die Textzeile "The day you slipped away was the day I found it won't be the same" ("Der Tag, an dem du entschwunden bist, war der Tag, an dem ich feststellte, dass es nicht mehr das selbe sein würde") im Song "Slipped Away". Auch der Titel von Lavignes zweitem Album "Under My Skin" ("Unter meiner Haut") wird als Anspielung verstanden.

Ja, da steht Melissa ...
Ja, da steht Melissa ...(Foto: Sony Music)

Während Lavigne früher eher Hosen trug, trägt sie - oder eben aus Sicht der Verschwörungsanhänger ihre Doppelgängerin - inzwischen eher Kleider und Röcke. Dass es zudem ein Promo-Foto von Lavigne gibt, auf dem sie auf ihrem Handrücken "Melissa" stehen hat, befeuert natürlich ebenfalls die Spekulationen, die bei manchen Menschen ernsthaft auf fruchtbaren Boden fallen.

"Ausgemachter Schwachsinn"

Erfahrenen Beobachtern der Musikszene dürfte die Geschichte bekannt vorkommen. Bereits seit dem Jahr 1969 kursiert das Gerücht, dass kein Geringerer als Paul McCartney bei den Beatles durch einen Doppelgänger ersetzt worden sei. Der echte McCartney sei bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Der Musiker selbst äußerte sich bereits damals dazu und sagte dem "Life-Magazin": "Das ist ausgemachter Schwachsinn."

Der sogenannten "Paul is dead"-Theorie lag seinerzeit ein schlechter Witz einer Uni-Zeitung zugrunde, die in einem Artikel scherzhaft behauptete, McCartney sei gestorben. Ein Radiomoderator übernahm den bösen Scherz in einem Beitrag und schon war ein Hoax geboren, der sich bis heute ebenfalls hartnäckig hält.

Quelle: n-tv.de