Unterhaltung

Aber nicht überbieten! "Der Preis ist heiß" kehrt zurück

imago56780110h.jpg

Das waren noch Zeiten: Harry Wijnvoord (l.), Walter Freiwald und ein paar Assistentinnen bei "Der Preis ist heiß" 1994.

(Foto: imago stock&people)

Das wir das noch erleben dürfen! Jahrelang bettelten Fans um eine Rückkehr von "Der Preis ist heiß" ins Fernsehen. Sogar eine Online-Petition dafür gab es. Und jetzt ist es so weit: Die Gameshow feiert ihr Comeback, aber ohne Holländer.

Von allen Gameshows, die in den späten 80ern und frühen 90ern im deutschen Privatfernsehen wie Pilze aus dem Boden schossen, war "Der Preis ist heiß" die vielleicht allertrashigste. Im Prinzip war die Sendung nichts anderes als eine rund 30-minütige Kaffeefahrt, bei der munter für alle möglichen Produkte geworben wurde. Am Ende durften die Gewinner dann eine Heizdecke oder eine Kaffeemaschine mit nach Hause nehmen - egal, ob sie die nun gerade brauchten oder nicht. Aber immerhin: Dafür zahlen mussten sie nicht.

101243472.jpg

Tritt in Harry Wijnvoords Fußstapfen: Wolfram Kons.

(Foto: RTL / Benno Kraehahn)

Dennoch erfreute sich die Show beim Publikum außerordentlicher Beliebtheit. Rund acht Jahre - von 1989 bis 1997 - flimmerte sie bei RTLplus über den Bildschirm.

Vor der Kamera gaben dabei der holländische Moderator Harry Wijnvoord und sein deutscher Marktschreier-Gehilfe Walter Freiwald ein stets harmonisches Paar ab. Doch dass es hinter den Kulissen zwischen den beiden heftig kriselte, wissen wir spätestens seit beide bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ausgepackt haben. Wijnvoord zog es schon 2004 ins Dschungelcamp, Freiwald schließlich 2015.

Wolfram Kons statt Harry Wijnvoord

So kann es kaum verwundern, dass das Revival von "Der Preis ist heiß" nun ohne das einstige Duo Infernale auskommen muss. Ja, Sie haben richtig gehört: Die Sendung kehrt noch in diesem Jahr ins Fernsehen zurück. Wo? Natürlich bei RTLplus, dem Sender, der seit Juni vergangenen Jahres unter dem alten Markennamen von RTL neu an den Start gegangen ist. Hier wurden in den zurückliegenden Monaten bereits zahlreiche andere Gameshow-Klassiker wiederbelebt - vom "Glücksrad" bis zu "Jeopardy!", von "Ruck Zuck" bis zum "Familien-Duell". In keinem Fall kommen jedoch die Original-Moderatoren zum Einsatz. Stattdessen führen Jan Hahn ("Glücksrad"), Joachim Llambi ("Jeopardy!"), Oliver Geissen ("Ruck Zuck") und Inka Bause ("Familien-Duell") durch die Sendungen.

Auch die Präsentation von "Der Preis ist heiß" wird ein bereits bekanntes Fernsehgesicht übernehmen: RTL-Frühstücksfernsehen-Moderator Wolfram Kons. Ansonsten jedoch, so verspricht der Sender, bleibt so gut wie alles beim Alten. Unterstützt vom johlenden Publikum müssen die Kandidaten wieder versuchen, den Preis bestimmter Produkte möglichst genau zu erraten. Das Motto dabei lautet natürlich wie stets: Aber nicht überbieten! Und auch "Das Rad" darf natürlich nicht fehlen. Am Ende entscheidet es darüber, welche Kandidaten im Finale um den "Superpreis" spielen.

Für die Fans der Show wird das Comeback sicher eine Genugtuung sein. Jahrelang machten sie sich für eine Rückkehr der Sendung ins Fernsehen stark. Im Internet kursierte sogar eine Petition für das Revival. Allerdings werden einige wohl den gemütlichen Holland-Akzent von Wijnvoord vermissen. Man kann eben leider nicht alles haben.

Quelle: n-tv.de, vpr