Unterhaltung

Regie führt Oscarnominierte Ferres produziert Film mit US-Superstar

116608638.jpg

Veronica Ferres gründete die Produktionsfirma Construction Film schon 2012. Seitdem wirkte die Firma bei sieben Filmen mit.

(Foto: picture alliance/dpa)

Schauspielerin Veronica Ferres gilt als zuverlässiger Zuschauermagnet in Deutschland. Sie ist inzwischen auch als Produzentin tätig und plant ein neues Projekt für den Streaminganbieter Netflix. Mit dabei ist eine Darstellerin aus den USA, die ebenfalls deutsche Wurzeln hat.

Einen Namen gibt es noch nicht, trotzdem schlägt ein neues Netflix-Projekt jetzt schon hohe Wellen. Daran beteiligt ist die deutsche Schauspielerin Veronica Ferres. Diesmal allerdings nicht vor der Kamera, sondern mit ihrer Produktionsfirma Construction Film. Ferres hatte mitgeteilt, dass die Vorbereitungen zu dem Film bereits seit vier Jahren laufen - und sie dafür verantwortlich sei, dass Nora Fingscheidt die Regie führen wird. Fingscheidt hat die Chance auf einen Oscar für ihren Film "Systemsprenger". Der Star des Films wird US-Schauspielerin und Oscargewinnerin Sandra Bullock sein.

"Ich freue mich ganz besonders, dass ich Nora Fingscheidt, mit der ich seit der Berlinale über Stoffideen spreche, als Regisseurin für 'Untitled' gewinnen konnte", sagte Ferres. Auch ihr Geschäftspartner Frank Buchs findet, "dass die Zusammenarbeit von erfahrenen Kreativen und jungen Talenten die besten Ergebnisse erzielt." Er freue sich sehr, dass Construction Film in diesem Fall maßgeblich dazu beitragen konnte.

Wie "The Hollywood Reporter" berichtet, soll Sandra Bullock in der bisher noch namenlosen Drama-Adaption der 2009 erschienenen ITV-Miniserie "Unforgiven" eine Frau spielen, die sich nach einer langen Gefängnisstrafe wieder in ihrem Leben zurechtfinden muss. Bullocks Charakter werde in dem Drama nach 15 Jahren aus dem Gefängnis entlassen und müsse sich ihrer Vergangenheit und den Vorurteilen früherer Freunde und Weggefährten stellen. Ihre einzige Hoffnung sei es, ihre jüngere Schwester zu finden, die sie damals zurückgelassen habe.

Wo der Film gedreht wird ist noch nicht bekannt. Allerdings wäre auch ein Set in Deutschland für Bullock sicher kein Problem - die 55-Jährige besitzt einen deutschen Pass, denn sie lebte die ersten zwölf Jahre ihres Lebens in Deutschland, und spricht Deutsch.

Quelle: n-tv.de, joh/spot

Mehr zum Thema