Unterhaltung

Erste war "emotionaler" Fiona Erdmann beantwortet Fragen zur Geburt

imago0093281316h.jpg

Ist jetzt zweifache Mutter: Fiona Erdmann.

(Foto: imago images / Eibner)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Mitte Mai wird Fiona Erdmann zum zweiten Mal Mutter - zwei Wochen vor dem errechneten Termin. In einer Frage-Antwort-Runde in den sozialen Medien spricht das Model jetzt ganz offen über die Geburt und verrät die größten Unterschiede zur ersten Niederkunft.

Vor nicht einmal zwei Wochen ist Fiona Erdmann zum zweiten Mal Mutter geworden. Wenige Monate vor seinem zweiten Geburtstag hat Söhnchen Leo nun also eine Schwester bekommen. Bei Instagram beantwortet das Model jetzt einige Fan-Fragen zur Geburt.

"Die kleine Maus kam genau zwei Wochen vor dem Entbindungstermin", so die ehemalige "Germany's next Topmodel"-Teilnehmerin in ihrer Instagram-Story. "Ich hatte leider einen Kaiserschnitt. Das lag daran, dass die kleine Maus in Beckenendlage lag. Ich hätte wahnsinnig gerne eine normale vaginale Geburt gehabt, aber mir war das Risiko am Ende zu groß. Vor allem, weil die Ärzte und speziell meine Frauenärztin damit wenig bis gar keine Erfahrung haben", erklärt die 33-Jährige weiter. "Für mich stand daher das Wohl meiner Tochter an erster Stelle. Habe mich daher für einen Kaiserschnitt entschieden."

Da das mit Freund Moe in Dubai lebende Model damit sowohl eine natürliche Geburt sowie einen Kaiserschnitt durchgemacht hat, möchte ein Follower wissen, welches Fazit sie daraus zieht. "Ich kann auf jeden Fall schon einmal vorweg sagen, dass die Geburt mit Leo schöner und viel emotionaler war", hält sie ihre Antwort kurz, verspricht aber, irgendwann noch einmal genauer auf dieses Thema einzugehen.

Tochter ist "Raupe Nimmersatt"

Jemand anders möchte wissen, wie sie es dieses Mal mit dem Stillen hält, denn bei Sohn Leo hatte es seinerzeit Probleme gegeben. "Die kleine Prinzessin ist eine Raupe Nimmersatt. Freue mich, dass es dieses Mal mit dem Stillen so gut klappt." Dass das bei Leo nicht so recht funktionieren wollte, erklärt Erdmann so: "Das lag hauptsächlich daran, dass er vier Wochen zu früh kam und dann Gelbsucht hatte. Er war viel zu schwach, und ich habe mir damals reinreden lassen und ihn dann mit Milchpulver zugefüttert. Nach drei Monaten hat er meine Brust dann nicht mehr akzeptiert."

Trotz Kaiserschnitt war Fiona Erdmann recht schnell wieder fit. Viele Fans haben sich wohl gefragt, wie das möglich ist. "Nach dem dritten Tag konnte ich schon wieder alles ziemlich normal machen, und ich hatte auch nur noch leichte Schmerzen." Grund dafür könnten ihre Gene sein, glaubt Erdmann, denn bei ihrer Mutter sei es genauso gewesen. "Und ganz klar hat mein Wille auch eine große Rolle gespielt, ich mag einfach nicht rumliegen." Allerdings ist das nichts, was sie anderen uneingeschränkt empfehlen würde. Jede Frau solle ihr eigenes Tempo finden und sich nicht stressen lassen, findet Erdmann.

Wie die Tochter heißt, ist noch nicht bekannt. Erst vor wenigen Tagen gab Fiona Erdmann zu, sich mit ihrem Freund nicht so recht auf einen Namen einigen zu können und bat ihre Follower um Vorschläge: "Ich möchte gerne einen Namen, der nicht häufig genutzt wird. Gerne etwas Arabisches oder etwas, was nicht typisch europäisch ist", schrieb sie zu einem Schwarz-Weiß-Foto von Moe und dem Baby ebenfalls bei Instagram.

Quelle: ntv.de, nan

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen