Unterhaltung

Eingerissenes Ohrläppchen? Gegen Jérôme Boateng wird wieder ermittelt

imago0112707427h.jpg

Seine Beziehung mit Kasia Lenhardt könnte für Jérôme Boateng noch ein Nachspiel haben.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Nach dem Tod seiner Ex-Freundin Kasia Lenhardt gerät FC-Bayern-Star Jérôme Boateng erneut ins Visier der Ermittler.

Rund zwei Wochen ist es her, dass Katarzyna "Kasia" Lenhardt tot in einer Wohnung in Berlin-Charlottenburg aufgefunden wurde. Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es nicht, teilte die Polizei schon damals mit. Dies wurde nun auch durch die Obduktion bestätigt.

So twitterte die Berliner Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch: "Eine Obduktion im Institut für Rechtsmedizin der Charité Berlin hat keine Hinweise für ein Fremdverschulden ergeben." Auch der zuständige Rechtsmediziner Michael Tsokos meldete sich zu Wort und bekräftigte die aus der Untersuchung der Leiche gewonnenen Erkenntnisse.

Verdacht auf Körperverletzung

Die Staatsanwaltschaft München I bestätigte, dass sie ihre einstigen Ermittlungen gegen Fußball-Star Jérôme Boateng wieder aufgenommen hat. Es soll um den Verdacht auf vorsätzliche Körperverletzung gehen.

Rat und Nothilfe bei Suizid-Gefahr und Depressionen
  • Bei Suizidgefahr: Notruf 112
  • Deutschlandweites Info-Telefon Depression, kostenfrei: 0800 33 44 5 33

  • Beratung in Krisensituationen: Telefonseelsorge (0800/111-0-111 oder 0800/111-0-222, Anruf kostenfrei) oder Kinder- und Jugendtelefon (Tel.: 0800/111-0-333 oder 116-111)
  • Bei der Deutschen Depressionshilfe sind regionale Krisendienste und Kliniken zu finden, zudem Tipps für Betroffene und Angehörige.
  • In der Deutschen Depressionsliga engagieren sich Betroffene und Angehörige. Dort gibt es auch eine E-Mail-Beratung für Depressive.
  • Eine Übersicht über Selbsthilfegruppen zur Depression bieten die örtlichen Kontaktstellen (KISS).

"Das Verfahren wurde am 10. Februar 2021 wieder aufgenommen, weil uns im Rahmen des Todesermittlungsverfahrens in Berlin neue Erkenntnisse erreicht haben, die Hinweise auf eine mögliche Fortführung des Verfahrens geben könnten. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen", zitiert die "Bild"-Zeitung Oberstaatsanwältin Anne Leiding.

Weiteres Verfahren in München

Nach Informationen der Zeitung steht bei den Ermittlungen ein eingerissenes Ohrläppchen im Fokus. Wie wiederum die "Zeit" berichtete, war deshalb bereits im Dezember 2019 ein Verfahren gegen den FC-Bayern-Profi Boateng eingeleitet worden. Im Juni 2020 soll dieses dann jedoch vorläufig eingestellt worden sein.

Boateng und Lenhardt, die 2012 in der TV-Show "Germany's next Topmodel" den vierten Platz erreicht hatte, führten eine kurze Beziehung, die Anfang 2020 publik geworden war. Das Paar trennte sich nur wenige Tage vor dem Tod der 25-Jährigen und lieferte sich dabei einen öffentlichen Rosenkrieg.

Doch nicht nur sein Verhältnis mit Lenhardt könnte noch ein Nachspiel für Boateng haben. Wie Staatsanwältin Leiding ebenfalls bestätigte, läuft am Münchner Amtsgericht nämlich noch ein weiteres Verfahren gegen den 32-Jährigen. In ihm soll es um "gefährliche Körperverletzung" und "Beleidigung zum Nachteil der Geschädigten" gehen. Bei der Geschädigten soll es sich um Sherin Senler und damit die Mutter von Boatengs Zwillingstöchtern handeln. Aufgrund der Corona-Pandemie pausiert das Verfahren derzeit jedoch.

Quelle: ntv.de, vpr

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.