Unterhaltung

"Ikone jüngerer Kunstgeschichte" Geschreddertes Banksy-Bild wird versteigert

7cab26868f09f5e70e9bbfec7d026d0d.jpg

Aus "Girl with Ballon" wurde "Love is in the Bin".

(Foto: AP)

Mit der teilweisen Zerstörung seines eigenen Kunstwerks sorgt der Künstlers Banksy vor drei Jahren für Aufsehen: Bei einer Auktion lässt er das Bild zur Hälfte schreddern. Nun kommt das Werk "Love is in the Bin" erneut unter den Hammer. Der Preise dürfte in die Millionen gehen.

Ein teilweise geschreddertes Bild des britischen Künstlers Banksy steht wieder zum Verkauf. Das Kunstwerk soll im kommenden Monat versteigert werden, wie das Auktionshaus Sotheby's mitteilte. Vor drei Jahren war das Werk bei einer Auktion durch einen in den Rahmen eingebauten Mechanismus überraschend zum Teil geschreddert worden - nur wenige Augenblicke, nachdem es für eine Million Pfund (rund 1,2 Millionen Euro) verkauft worden war. Einen Tag später hatte sich der Graffiti-Künstler zu dem Streich bekannt.

Seit der Schredder-Aktion trägt das Bild den Namen "Love is in the Bin" (Liebe ist im Eimer), zuvor hieß es "Girl with Ballon" (Mädchen mit Ballon). Das Werk gehört zu den bekanntesten Motiven des Graffiti-Künstlers und zeigt ein Mädchen, das sich nach einem herzförmigen roten Ballon streckt. Der Sotheby's-Experte für zeitgenössische Kunst, Alex Branczik, betonte, mit der Schredder-Aktion habe Banksy das Kunstwerk nicht zerstört, sondern ein neues geschaffen. Das geschredderte Bild sei "das ultimative Banksy-Kunstwerk und eine wahre Ikone der jüngeren Kunstgeschichte".

Im März war ein Banksy-Bild für rekordbrechende 16,75 Millionen Pfund (19,4 Millionen Euro) versteigert worden, die Erlöse gingen an das britische Gesundheitswesen. "Love is in the Bin" soll nun am 14. Oktober unter den Hammer kommen, der Schätzpreis liegt bei zwischen vier und sechs Millionen Pfund (etwa fünf bis sieben Millionen Euro).

Quelle: ntv.de, mbe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen