Unterhaltung

"Stehe zu meiner Aussage" Heard befürchtet weitere Klage von Depp

ae274c33466fe6d2813122822824b609.jpg

Experten glauben nicht, dass Depp nochmals juristisch gegen Heard vorgehen wird.

(Foto: AP)

Die wegen Verleumdung verurteilte Amber Heard bleibt bei den beanstandeten Aussagen - "bis zu meinem Todestag", wie sie nun in einem Interview sagt. Ihrer Furcht, erneut verklagt zu werden, will sie nicht nachgeben: "Das ist es, was eine Verleumdungsklage erreichen soll, es soll einem seine Stimme nehmen."

Schauspielerin Amber Heard hat erklärt, sie habe "Angst", von ihrem Ex-Mann Johnny Depp erneut wegen Verleumdung verklagt zu werden. Vor etwa drei Wochen hatte sie in Virginia erst einen Verleumdungsprozess gegen den Hollywood-Star, mit dem sie zwischen 2015 und 2017 verheiratet war, verloren.

In einem Interview mit Savannah Guthrie in der NBC-Show "Dateline" sagte Heard, sie habe es für selbstverständlich gehalten, dass sie das Recht habe, über ihre Erfahrungen zu sprechen. Als sie gefragt wurde, ob sie Angst habe, sie könnte erneut von Depp verklagt werden, sagte sie, sie sei "verängstigt". Und fügte hinzu: "Ich denke, das ist es, was eine Verleumdungsklage erreichen soll, es soll einem seine Stimme nehmen."

In weiteren Vorab-Auszügen aus dem "NBC News"-Interview hat Heard der "Los Angeles Times" zufolge bereits gesagt: "Bis zu meinem Todestag werde ich zu meiner Aussage stehen." Sie habe alles erzählt "und ich bezahlte den Preis". Dass Depp wegen des Interviews nun erneut Klage einreicht, sei möglich, aber "unwahrscheinlich", zitierte die "Los Angeles Times" einen Experten.

Heard hatte 2018 in der "Washington Post" einen Beitrag veröffentlicht, in dem sie davon schrieb, Opfer häuslicher Gewalt geworden zu sein. Zwar hatte sie Depps Namen damals nicht erwähnt, er verklagte sie trotzdem auf 50 Millionen Dollar Schadensersatz. Durch die Veröffentlichung des Artikels soll seine Karriere seiner Meinung nach stark gelitten haben.

Die Jury sprach Amber Heard der Verleumdung schuldig. Als Strafe waren 15 Millionen Dollar vorgesehen, wegen geltender Gesetze in Virginia, wo der Prozess stattfand, wird Heard jedoch nur mit 10,35 Millionen US-Dollar belastet. Auch Depp wurde eine Strafe in Höhe von 2 Millionen Dollar auferlegt. Ein früherer Anwalt Depps habe die Schauspielerin verleumdet, stellte die Jury fest.

Quelle: ntv.de, jog/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen