Unterhaltung

Frauen-Fußball? Ach nö! Herzogin Kate geht segeln

imago0163906224h.jpg

Legte den Neoprenanzug an: Herzogin Kate.

(Foto: IMAGO/PA Images)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Ganz England fiebert beim EM-Sieg des eigenen Teams gegen die Fußballerinnen aus Deutschland mit. Wirklich ganz England? Nein, Herzogin Kate besucht eine Segel-Regatta, während ihr Mann, Prinz William, den Triumph der "Lionesses" sogar im Stadion live miterlebt.

Die Herzogin von Cambridge hat das britische Segelteam am Sonntag vor Tausenden von Zuschauern zu einem Sieg über Neuseeland motiviert. Kate hatte sich zuvor für ein freundschaftliches Commonwealth Race im Neoprenanzug dem britischen Regattateam auf seinem F50-Katamaran an der Seite des Olympioniken Sir Ben Ainslie angeschlossen.

imago0163906751h.jpg

Kate trat bei der Regatta auch selbst in Aktion.

(Foto: IMAGO/i Images)

Bei der Regatta, die vor dem offiziellen Finale des internationalen Segelwettbewerbs SailGP in Plymouth stattfand, trat Großbritannien gegen den Ausdauerschwimmer und Umweltschützer Lewis Pugh an, der neben Peter Burling und Blair Tuke auf dem neuseeländischen F50 als Gastsegler fungierte. Kates Team segelte an der Küste von Plymouth zu einem souveränen Sieg.

Die Herzogin besuchte die SailGP-Veranstaltung in ihrer Rolle als Schirmherrin des 1851 Trust, der offiziellen Wohltätigkeitsorganisation des SailGP-Teams von Großbritannien. Vor Ort wurde sie von der Menschenmenge bejubelt. "Sie ist eine wirklich gute Seglerin, sie ist mit mir auch schon auf Foiling-Booten gesegelt und wir erwarten ein wenig zusätzliche Hilfe von ihr", schwärmte auch Sir Ben im Gespräch mit der "Daily Mail".

Prinz William allein zu Haus

Für Kates Ehemann Prinz William stand der Sonntag dagegen ganz im Zeichen von König Fußball. So gab er sich beim Frauen-EM-Finalspiel England gegen Deutschland im legendären Londoner Wembley-Stadion die Ehre - während seine Frau hier auf der Tribüne fehlte.

Auch keines der drei Kinder der beiden war diesmal bei dem denkwürdigen Ereignis live im Stadion dabei. Das war auch schon mal anders, denn im Juli 2021 stahl ihr Erstgeborener, Prinz George, auf der Tribüne allen die Show, als er sich mit seinen Eltern das WM-Finale zwischen Italien und England ansah.

Viele Fans hatten auch auf Prinzessin Charlotte bei der EM im Stadion gehofft. Die Siebenjährige hatte schließlich vor dem Finale einen gemeinsamen Videogruß mit ihrem Vater auf Instagram veröffentlicht. "Wir beide wollen den 'Lionesses' ganz viel Glück für heute Abend wünschen. Ihr habt einen unglaublichen Wettbewerb gespielt und wir drücken euch die Daumen, dass ihr es schafft", sagte William in dem Selfie-Clip, der in einem Garten aufgenommen wurde. Und Charlotte, die auf seinem Schoß saß, ergänzte: "Viel Glück, ich hoffe, dass ihr gewinnt. Bye!"

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen